Direkt zum Hauptbereich

Dokumentation in der IT - macht anscheiend niemand ?!

Ja ich weiß das ist nicht das Lieblingskind von allen die sich in der Branche tummeln, erst heute war ich bei einem neuen Kunden von mir der eigentlich eine kleine Standardkonfiguration hat:

4 PC´s (kein Server, einer der PC´s läuft sozusagen als "Server" und stellt das ein oder andere Share zur Verfügung)
alle PC´s laufen mit XP, das Backup läuft so "irgendwie" mit Acronis TrueImage 9.0 (auf jedem Rechner) mehr schlecht als recht, bzw. am "Server" mit einer USBDISK. Jeder PC hat ein POP3-Konto und holt seine Emails per Outlook POP3 ab und versendet diese auch, und auf der Domain gibt es auch eine Webseite. Die PC´s sind per Switch verkabelt und geben über einen Teledat Router von T-Com per DSL ins Netz
==> Also nichts Dramatisches, aber jetzt kommt´s.
  • Es gibt überhaupt keine Doku, weder wie die Webseite verwaltet wird (Login), noch einen Login um die POP3-Konten zu verwalten.
  • Das DSL-T-Online Login und das Router-Passwort sind irgendwie wild ins Router-Handbuch "gekrizelt", und können nur erraten werden.
  • Die Acronis-Sicherung meldet schon seit 3 Monaten Fehler auf die niemand reagiert (die Sicherung läuft auf die USB-Disk, und es gibt nur eine Generation der Sicherung -wie toll). Außerdem sind natürlich nur ein paar Verzeichnisse in die Sicherung aufgenommen. Neu angelegte Verzeichnisse werden natürlich damit nicht automatisch mitgesichert.
  • Natürlich steht die USB-Disk in unmittelbarer Nähe zum "Server" - also kein Problem wenn mal was mit dem "Server" passiert wird es die USB-Disk sicher überleben!
  • Keine Dokumentation über Rechnernamen, IP-Adressen der PC´s, Drucker usw. (das ist nicht schlimm - aber hey was soll das ?!)
  • Supekomplizierte Partitionierung der Rechner (1 Platte - 4 Partition, eine System-Partition, eine Daten-Partition, eine Backup-Partition ?! - und eine Factory-Recovery-Partition). Acronis sichert natürlich irgendwelche Daten in die Backup-Partition - da liegen schon gute 50 - 60 Datensicherungen. Das geht wahrscheinlich solange gut bis die Platte voll ist. Auch ist es natürlich toll eine Sicherung sozsuagen "auf sich selbst zu machen".

Und die Installation der Rechner, Verkabelung des Netzwerkes, Installation DSL usw. hat eine eingetragene, offizielle EDV-Firma gemacht ?! - da frage ich mich was das soll ? - Mir ist schon klar das eine Doku von den Inhaber nicht "verstanden" wird, aber woe soll sich jemals wieder jemand in diesem Verhau auskennen ?
Ich brauche schon Stunden den EDV-Menschen dieser Firma ans Telefon zu bekommen, und mit Ihm die Passwörter "durchzuraten", manche bleiben wohl für immer verschollen (DSL-Login), bzw. andere müssen neu vergeben werden (POP3-Passwörter - weil sich die niemand notiert hat)
Es wird mich wahrscheinlich nochmals Stunden kosten die Backup-Strategie von dem Menschen zu verstehen und "zu Ende zu denken".

Daher die allgemeine Frage: Ist es zuviel verlangt von den Firmen am Ende eines solchen Ersausrüstung-Projektes (Installation eines Netzwerkes) eine Doku zu verlangen, sodaß sich damit ein anderer Mensch auf Anhieb zurechtfindet, und somit die "Wartung" des Netzes übernehmen kann ?

Fragen über Fragen...

Ich gehe immer so vor, das ich alle Logins aufschreibe, ausdrucke und in einen EDV-Ordner ablege, da gehönren natürlich auch die Zugangsdaten für das DSL rein, eine Beschreibung der Backup-Strategie, LizenzCodes der Software usw. usw. - damit das jederzeit jemand anders übernehmen kann, wenn die Auftraggeber nicht mehr mit mir zufrieden sind - komischerweise ist das aber noch nie der Fall gegeben, d.h. entweder bin ich konkurrenzlos günstig (das sollte mir zu denken geben !) oder die Auftraggeber sind mit der Arbeit die ich abliefere einfach zufrieden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mac OS X unter Windows 7 mit Virtualbox 3.2.0

Da in den letzten Tagen die neue Version von Virtualbox erschienen ist, dachte ich mir es wäre nun mal an der Zeit ein How-To abzubilden, wie man sehr leicht unter Virtualbox ein Mac OS X Snow Leopard ans Laufen bekommt. Alles was man dazu braucht ist
1) eine Snow Leopard Retail DVD, die es für etwas über 20 Euro bei Amazon gibt. (oder Ihr leiht Euch von einem Freund einfach die DVD und macht ein ISO davon)
2) ein EmpireEFI ISO (ich benutze empireEFIv1085.iso) gibt es unter http://prasys.co.cc/osx86hackint0sh/ zum Download
3) und natürlich Virtualbox Version 3.2.0 Download unter http://www.virtualbox.org/

Das wars.

Nach der Installation von Virtualbox legt man sich einfach eine neue VM an:

Man vergibt einen Namen für die VM und wählt als BS und Version einfach Mac OS X aus

gibt der VM etwas Speicher (1024 MB, oder besser 2048 MB)

legt eine neue virtuelle Festplatte an:


vergibt einen Namen und eine Grösse:

und fertig ist die VM angelegt:

Anschließend nochmals mit Ändern die VM Eigenschaften be…

Windows Server 2008 - Aufgabenplanung

Vor kurzem bin ich über die Windows Server 2008 Aufgabenverwaltung gestolpert. Es gab auf dem Server eine kleine CMD (oder wahlweise auch BAT)-Datei um ein Backup zu automatisiseren. In der CMD-Box hat das Ding auch einwandfrei funktioniert. In der 2008er Aufgabenplanung jedoch nicht...
Des Rätsels Lösung ist, dass man in der CMD oder BAT-Datei die man erstellt hat keine Bildschirm-Ausgaben (echo bzw. Ausgaben von cmd wie "1 Datei kopiert") machen darf, wenn man das Ding in die Aufgabenverwaltung steckt. Da die Tasks in der Aufgabenverwaltung "ohne Fenster" laufen, könnte eine mögliche echo-Ausgabe auch nirgendwohin etwas schreiben. Folge, Sie bricht ab und es gibt in der Aufagabenverwaltung einen Fehler 0x1 oder etwas in der Art.
Eure BATCH-Datei sollte dann zwecks echo in etwa so aussehen:
@echo off copy c:\Programme\Programm1\wichtigesfile.xxx c:\backup > c:\tmp\log.txt xcopy "c:\programme\Programm1\Data" /i /e /y "c:\backup\Data" >> c:\…

Router mit DD-WRT

Ein derzeit bei mir laufendes Projekt ist mein DSL/WLAN-Router den ich mit DD-WRT betreibe. Mehr Infos zur Historie, bzw. ist DD-WRT nicht das einzige Projekt dieser Art gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/DD-WRT
DD-WRT ist eine auf Linux basierende OpenSource Firmware für eine grössere Anzahl von Routern diverser Hersteller (z.B. Linksys, Asus, Netgear usw.). http://www.dd-wrt.com
Um einen Einblick in DD-WRT zu bekommen, und da ich meinen bisheriger Netgear Router FVG 318
http://www.netgear.de/products/business/VPN-firewalls-appliances/wireless-VPN-firewalls/FVG318.aspx
gerne aufgrund einiger Unzulänglichkeiten austauschen wollte, habe ich mir den Linksys WRT54GL geholt.
Der Linksys WRT54GL ist bei diversen Online-Shops für relativ wenig Geld (ca. 45 Euro) zu bekommen, z.B. bei Amazon unter:
http://www.amazon.de/Linksys-WRT54GL--Wireless-G-Broadband-Router/dp/B000EHIA06/ref=sr_1_1
bzw. über Eingabe von WRT54GL in Google-Shopping. Die Hardware des Routers ist schon etwas älter aber…