Donnerstag, 27. Oktober 2016

WTF oder wiklich geile Hardware, das neue Microsoft Studio

Heute morgen im Büro an nichts Besonderes gedacht und beim Durchsehen meiner Emails über eine Mail von Microsoft gestolpert mit der Ankündigung des "Surface Studio":



Im Prinzip war das Gerücht schon vorhanden, dass Microsoft an neuer Hardware arbeitet, aber ich hätte nicht gedacht, dass dabei so ein schönes Stück Hardware rauskommt, oder wie meine Kollegin heute morgen sagte "ziemlich fency", bzw. heute auch als Aufhänger bei heise https://heise.de/-3364581



Wirklich sensationell, zusammen mit dem neuen Microsoft Surface Dial:



Die inneren Werte passen auch, wie die Auflösung von 4500 x 3000 Pixel , aktuelle CPU, Nvidia Grafikkarte usw.  Allerdings hat das natürlich seinen Preis, Microsoft nennt einen Einstiegspreis von 2999 USD bis zu 4199 USD für die größte Ausstattung. Wirklich sehr schick Microsoft - weiter so.



Dienstag, 11. Oktober 2016

Platte im Hardware-Raid defekt

Kennt eigentlich Jeder, man hat den ein oder anderen Server, darauf ein Hardware-Raid und irgendwann bekommt man von seiner Server-Überwachung die Info, dass eine Platte defekt ist. Im Prinzip nichts Wildes, das kommt vor. Im Idealfall sind die Platten Hot-Plug und man kann einfach die defekte Platte rausziehen und eine typgleiche reinschieben. Anschließend wird vom Raid-Controller der Rebuild-Prozess angestoßen und irgendwann ist das Raid wieder OK.

Je nach Hersteller und Hardware eben etwas unterschiedlich. Bei einem alten Dell PowerEdge 2950 hatte ich das die Tage. Ein Raid1 für die Systemdisk darauf läuft ein Citrix XenServer 6.5 und ein Raid1 für die Datenplatte. Eine der Platten der Systemdisk war kaputt und mich hat folgende Email erreicht, die ich mir immer von den Dell Tools per:

/opt/dell/srvadmin/bin/omreport storage pdisk controller=0

schicken lassen. Darauf unter "State" ein Failed:


Da ich immer eine ähnliche oder gleiche Platte vorrätig habe, habe ich die defekte HDD rausgenommen, die neue Platte im laufenden Betrieb des Servers hot-plug eingeschoben. Das wars, den Rest macht der Controller. Eine Abfrage über die Dell-Tools liefert dann für die Platte ein "Rebuilding":


und irgendwann - je nachdem wie groß wie Platte ist wieder ein "State: Online":



Ironischerweise lief der Server seit 3 Jahren online (ohne Reboot) und vor einiger Zeit habe ich den neu mit XenServer 6.5 auf den gleichen Platten aufgebaut, und ich habe alle Platten kurz rausgenommen - im Prinzip einmal abgestaubt, um den Staub von 3 Jahren zu entfernen - und wieder reingeschoben. Die spannende Frage wäre jetzt eigentlich, wäre die Platte auch kaputt gegangen wenn ich den Umbau nicht gemacht hätte und den Server einfach noch hätte weiterlaufen lassen. Frei nach dem Motto "never change a running system" - oder wie oft bei alten Servern: "Nicht anfassen", wer weiß, wenn man diese anfasst, ob dann nicht etwas kaputtgeht ;)

Dienstag, 26. Juli 2016

XenCenter, Windows 10 und ältere XenServer

Da sich die kostenlose Windows 10 Upgrade-Möglichkeit dem Ende neigt, es sind nur noch drei Tage bis zum 29.07.2016 bin ich auch über die Meldung gestolpert, dass sich nach einem Windows 10 Upgrade ein XenCente weigert mit einem XenServer zu verbinden der sagen wir mal so älter ist. Das Problem ist nicht Windows 10 oder XenCenter (Updates des XenCenter bringen hier nichts), sondern das vermutlich schwache Zertifikat auf dem XenServer mit 512 bit und Windows 10 verweigert hier wohl diese Verbindung.

Wie kann man das prüfen:

Direkt an der Konsole des betroffenen XenServers erstmal - wenn man es nicht weiß - die XenServer-Version prüfen:

cat /etc/redhat-release 

Zum anderen kann man sich das vom XenServer verwendete Zertifikat ansehen:

openssl x509 -in /etc/xensource/xapi-ssl.pem -text

Zeigt hier das Zertifikat nur einen 512 Bit Key ist das das Problem und man sollten einen neuen Key mit 1024 Länge anlegen. In meiner Hardcopy hat der Key schon 1024 Bit.



Hat man hier also einen 512 Bit Key kann man folgendermaßen eine neuen Key anlegen (natürlich meine IP-Adresse 172.16.0.89 im nachfolgenden Beispiel durch die IP-Adresse des XenServers ändern)


service xapissl stop
mv /etc/xensource/xapi-ssl.pem /etc/xensource/xapi-ssl.pem.bak
/opt/xensource/libexec/generate_ssl_cert "/etc/xensource/xapi-ssl.pem" '172.16.0.89'
service xapissl start
xe-toolstack-restart


Danach einfach mit dem bestehenden XenCenter neu verbinden und es sollte klappen (ggf. nochmals prüfen ob nun wirklich ein 1024 Bit Key vorliegt).

Hängt natürlich auch immer davon ab, welche XenServer-Version man hat, ganz uralte XenServer erstellen evtl. mit obiger Routine standardmäßig nur 512 Bit Keys. Mein hier ältester XenServer mit der Version 39265p (XenServer 5.6 Feature Pack 1) hatte schon einen 1024 Bit Key.


Noch was zum XenCenter. Die Version 7.0 die ich mit installiert hatte, hatte ein Problem ältere XenServer kleiner XenServer 6.0 zu verwalten, d.h. wenn Ihr noch ältere XenServer habt, villeicht noch nicht auf das XenCenter 7.x updaten, oder alternativ diese alten XenServer auf eine aktuelle Version zu heben. Derzeit verwende ich noch ein XenServer 6.5 SP1.

Donnerstag, 9. Juni 2016

Sim-Karten auf Vorrat kaufen

Heute noch schnell ein paar Sim-Karten auf Vorrat gekauft, bevor das neue Gesetz unserer Volksvertreter kommt, dass ich mich beim Kauf einer Prepaid-Sim ausweisen muss. Keine Ahnung wer auf solche sinnfreie Ideen kommt.



Diese muss ich dann nur noch beim nächsten freien Wlan-Hot-Spot (z.B. BurgerKing) aktivieren und mir einen lustigen Namen und Anschrift ausdenken auf dem ich die Simkarte anmelden, vielleicht etwas Exotisches oder ein Allerweltsnamen - mal sehen was mir einfällt.

Ganz wichtig ist natürlich darauf auch nur Fake-Accounts zu benutzen (Email, Social-Media usw.) Passend dazu noch ein günstiges Dual-Sim-Handy - was will man mehr ;)

Sonntag, 22. Mai 2016

Microsoft Surface Pro 4

Ein längerer und ausführlicher Bericht über mein Surface Pro 4 ist wirklich überfällig, ich weiß auch nicht warum ich das nicht vor Monaten schon gepostet habe, bzw. regelmäßig Aktualisierungen und Berichte eingestellt habe.

Am 13.11.2015 gegen 11:25 Uhr hatte ich mein Surface Pro 4 von Microsoft geliefert auf meinem Schreibtisch liegen.





















Passend dazu gibt es das neue Surface Dock, sehr hochwertig und schwer, verbunden wird das Dock nur mit einem Kabel an das Surface, das gleichzeitig darüber geladen wird.





Sieht gut aus, das Surface Pro 4:


die Tastatur tippt sich sehr sehr gut! auch wenn die Beschriftung auf einer Taste nicht passt (http://www.surfaceinside.de/falsch-bedruckte-type-cover-4/




Mehr Inhalt/Infos kommen noch, für heute reicht´s mit den Postings...

Offtopic - TV-Bereich

Selbst habe ich ja keinen TV mehr, und das schon seit gefühlt 10 Jahren. Das TV-Angebot im deutschen Free-TV (öffentliche) ist eigentlich peinlich (vielleicht Arte und 3Sat & Co. ausgenommen), bzw. indiskutabel mit den Privaten (RTL & Co.). Privat schaue ich nach wie vor gern Filme, aber die kann ich dank vielfältiger Angebote (Amazon Prime, Netfilx, Watchever, Sky Go) auch auf meinem Monitor, iPad oder Surface ansehen und das wo und wann ich will.

Trotzdem ist das lineare TV in Deutschland immer noch das Medium Nr. 1 bei der älteren Generation. Die jüngere Generation kennt und nutzt den TV gar nicht mehr. Trotzdem habe ich die Tage einen TV für meinen Eltern gekauft, und stand vor der Frage wie mein Vater seinen Ton auf seine Sennheiser Kopfhörer bekommt, damit der den Ton nicht so laut drehen muss, damit meine Mutter Kopfschmerzen bekommt. Bisher nutzen Sie von der Telekom Entertain und den Telekom Receiver finde ich sehr gut. Mein Vater kann dort per Chinch direkt seinen Sennheiser anschließen. Problem ist dann aber dass er nur den Ton aus der Telekom-Box auf seine Sennheiser bekommt. Schließe ich einen Amazon Fire TV direkt am TV an, kann er seinen Kopfhörer nicht nutzen. Natürlich könnte man sagen, hey schließ doch den Kopfhörer direkt am TV an, dann ist es egal über welche Quelle das Signal kommt (Telekom Entertain, Xbox, Amazon Stick usw.) ABER bei den meisten TV wird sobald man den Klinken-Kopfhörer-Ausgang benutzt der Ton über die Lautsprecher abgeschalten. Das wäre ok, wenn mein Vater allein fernsieht, aber wenn noch meine Mutter dabei ist oder andere Personen haben diese keinen Ton mehr. Bei einem hochwertigen TV wie einem von Loewe kann das einstellen, bei den gängigen Samsung-TV natürlich nicht.

Lösung die ich gewählt habe, ist, dass die Sennheiser natürlich an dem TV angeschlossen werden aber über den optischen Ausgang, der meist ungenutzt ist. Die Sennheiser-Station hat aber nur Chinch, deswegen gibt es eine fantastische kleine Box die das Signal von optisch auf Chinch umbaut, bestellbar für ca. 31 Euro bei Amazon.


Auf der einen Seite kommt das optische Kabel vom TV rein:

auf der anderen wird der Sennheiser Kopfhörer per Chinch angeschlossen. Das kleine Kästchen benötigt allerdings eine externe Stromquelle, aber dafür funktioniert das Teil einwandfrei!


An meinem TV für meine Eltern habe ich noch eine Samsung Soundbar wireless angeschlossen, eine "Samsung HW-J355 2.1 Soundbar" - kann ich empfehlen, sieht gut aus, gibt einen guten Ton und passt gut an die Wand:

So hängt der TV dann an der Wand, noch provisorisch, ohne richtige Verkabelung (Kabelkanal). Benutzt habe ich eine Hama-Wandhalterung (Modell 00118620)


Xbox One

Knapp 2 Monate ist es schon her, seit ich mir eine XBox One gekauft habe. Ich wollte eigentlich schon zu Weihnachten 2015 eine Xbox kaufen, hab dann aber nicht zugeschlagen. Der Gedanke war zu Weihnachten etwas Zeit zu haben um einfach mal wieder zu zweit zu spielen zu können, und da die XBox so der Plan von Microsoft zukünftig mit Windows 10 harmonisieren soll, d.h. ich streame mein PC Spiel auf die XBox und umgekehrt, war für mich Grund genug eine XBox zu kaufen um sich das mal anzusehen.




Nachdem ich mir die Preise etwas angesehen habe und ich eine XBox One mit 1 TB Festplattenkapazität haben wollte, musste ich noch etwas warten bis der Preis soweit attraktiv war, dass ich mich für den Kauf entschlossen habe. Am 29.03.2016 war es dann soweit, im Microsoftstore.com war ein Angebot für eine XBox One mit 1 TB und dem Spiel Division für 299,00 Euro aufgetaucht. Als dann am 29.03.2016 dieses Angebot wieder auf 399,00 Euro im MS-Store stieg bin ich abends noch im Saturn um die Ecke vorbeigefahren, und hab mir das Bundle noch für 299,00 Euro gesichert. Eigentlich kaufe ich Mediamarkt und Saturn nicht mehr, ich finde die Kette schlecht, d.h. reißerische Angebote, nervige Werbung und die haben damals die kleinen Elektronik-Märkte kaputtgemacht, so wünsche ich heute Medimarkt und Saturn den Tod durch das Internet. Aber wenn man schnell von jetzt auf sofort etwas haben will, sind die Märkte immer noch alternativlos.



Ok, also 299 Euro für eine 1 TB XBox One mit Division als Download, finde ich für die Hardware die die Kiste hat, wirklich sehr sehr gut. Gibt auch sehr gute Anleitungen im Web wie man die Festplatte in der XBox austauscht, das mache ich mal wenn die Box etwas älter ist, schön wäre dann eben ein Maximal-Ausbau (muss ich nochmals prüfen welche maximale Festplattenkapazität man denn einbauen kann, aber aktuell reichen die 1 TB noch aus, weniger sollte es aber nicht sein, wenn die meisten aktuellen Spiele schon 50 GB Festplattenkapazität benötigen.

Was dann den Preis wieder in die Höhe treibt sind die Kleinkram-Sachen die man ggf. noch braucht, d.h. einen zweiten Controller, 



evtl. ein Headset (benötige ich da ich ja keinen TV habe, sondern nur einen Monitor und über HDMI mein Monitor natürlich keinen Ton ausgibt. D.h. das Headset wird am Controller angeschlossen, sodaß ich Ton habe, und die Xbox an meinem PC-Monitor per HDMI anschließen kann). 



Vielleicht dann noch den TV-Adapter (nicht für Satellit-Empfang geeignet).


und als Windows-User natürlich, den Wireless Adapter für Windows, damit ich auch mit jedem XBox One Controller wireless am Windows-10-PC spielen kann:


D.h. mit diesem Adapter und einem XBox-One Controller wertet man seinen PC spieletechnisch sehr gut auf:



Der Adapter selbst seiht sehr unspektakulär aus, ist knapp 7,5 cm lang:




Ganz hervorragend an der XBox One ist dass es mittlerweile sehr viele XBox 360 Spiele im Store zu kaufen gibt, die One startet dazu einfach eine 360 Emulation und dann das passende 360 Spiel. So konnte ich für jeweils ca. 5 Euro im Store auch das alte Doom1 von 1994 bzw. Doom2 kaufen, das einwandfrei auf der One läuft.

Neben Division das bei der One dabei war, habe ich jetzt noch ein aktuelles Forza gekauft und Dirt Rallye.

Für im Grundpaket 299,00 Euro ist die XBox One eine ganz hervorragende Konsole, die Controller empfinde ich als deutlich besser als die von der Playstation 4. Was jetzt noch fehlt ist ein Update des Betriebssystem um mit Windows 10 besser zusammenzuarbeiten, und natürlich eine VR-Brille, so wie sie Sony für die PS4 herausbringt.

Für Spiele-Fans, die nicht viel Geld ausgeben wollen und auf dem TV zocken können/möchten, eine perfekte Spielekonsole. Für 299,00 Euro bekomme ich auf dem PC gerade mal eine Mittelklasse-Grafikkarte. Dazu natürlich bei einer Konsole keine Schwierigkeiten dass das Spiel nicht läuft oder lahm ist bzw. ruckelt. Auch als Multimedia-Konsole für den TV (ob jetzt mit oder ohne Smart) ist die Xbox One perfekt geeignet. Ich frage mich da wirklich warum die Verkaufszahlen nicht so hoch sind wie bei der Playstation 4, bzw. bleibt interessant ob Sony bzw. Microsoft nochmals eine Nachfolger-Konsole auf den Markt bringen, sehe ich das doch auch so, dass die Mehrzahl der Casual-Gamer nun auf Ihrem Smartphone oder Tablet - in der gleichen Grafikqualität spielen wie auf einer Spielekonsole dieser beiden Hersteller. D.h. warum eine Konsole kaufen, wenn ich doch mit meinem Telefon bzw. Tablet genauso gut spielen kann. Hardcore-Gamer wird es auf den Konsolen und dem PC immer geben, doch im Vergleich zu den anderen Leuten die ab und an mal etwas auf dem Smartphone/Tablet spielen, ist das doch eine sehr kleine Menge, für die es sich evtl. nicht lohnt eine neue Konsole zu entwickeln. Auch im VR-Bereich wird wohl eher ein Tablet/Smartphone zum Einsatz kommen als eine Konsole. Wir werden sehen, wie es hier weitergeht.