Direkt zum Hauptbereich

Dell Mini 12 angekommen - Erstes Fazit

Letzten Donnerstag ist nun endlich mein Dell Mini 12 angekommen. Der erste Eindruck ist phänomenal, d.h. das Notebook ist sehr leicht, und sieht absolut edel und stylisch aus.


Mit einem Gewicht von ca. 1270 Gramm ist der Mini12 zwar schwerer als der Mini 9 (der Mini 9 wiegt unter 1000 Gramm), doch dadurch dass der Mini12 von der Masse grösser ist, wiegt der gefühlt in der Hand "leichter" als der Mini 9 (Bis jetzt hat jeder, der meinen Mini12 in der Hand gehalten hat, gemeint dass dieser ja sehr leicht sei).

Kurz die Facts:
1270 Gramm schwer
Abmessungen: ca. die einer Din A4 Seite (Breite 30 cm / Höhe 2 cm / Tiefe 23,5 cm)
Intel CPU Z 530 (Atom 1,6 Ghz)
1 GB RAM
80 GB Festplatte
Grafik Intel GMA500 mi 1280x800 Pixel Auflösung

Nun gut, nachdem ich das Mini 12 hatte, habe ich als Erstes mal die RC von Windows 7 installiert. Hier sieht erstmal alles ok aus, JEDOCH ist die integrierte Grafik des Mini12 einfach viel zu schwach für Windows 7, und das Arbeiten unter Windows 7 oder entsprechend Vista ist sehr langsam. So macht das leider keinen Spaß. Auch weil man leider den Arbeitsspeicher nicht aufrüsten kann. (die Grafik natürlich auch nicht).

Heute habe ich Win XP installiert, und hier sieht es schon viel besser aus. Der Mini 12 läuft unter XP sehr gut, gefühlt schnell und ein Arbeiten ist hier sehr angenehm.

Die Display-Auflösung ist sehr gut, und das Dell Mini 12 wäre mein neuer täglicher Begleiter. Nur habe ich mich jetzt schon zu sehr an Vista bzw. Windows 7 gewöhnt, sodaß ich da nicht mehr auf XP arbeiten möchte. D.h. wenn ich mir ein neues Notebook kaufe, möchte ich auch, dass ich es mit Win7 laufen lassen kann. Das geht mit dem Mini 12 definitiv aber nicht. (Mein Mini 9 läuft mit 2 GB Ram und einer 945 Intel Grafik aber hervorragend unter Win7)

Fazit: Ich kann (konnte) den Dell Mini 12 allen Leuten empfehlen, die darauf ein Win XP oder ein aus dieser Zeit vergleichbares Betriebssystem nutzen (z.B. Ubuntu). Das Notebook ist sehr leicht, sehr sehr leise, und bietet mit einer Auflösung von 1280x800 Pixel eine sehr hohe Auflösung. Aber es ist mit diesen Abmessungen im Prinzip kein Mini-Netbook mehr sondern eher ein kleines Notebook (und hier fehlt dann evtl. dem ein oder anderen das DVD-Laufwerk).

Somit für XP sehr gut, sehr smart, und das Notebook "macht was her". Für ambitionierte User leider nichts mehr.

In der Zwischenzeit gibt es das Mini 12 nicht mehr online bei Dell (auch das Mini 9 ist seit ein paar Tagen auf deren Webseite verschwunden). Sehr schade, denn der Mini 12 wäre mit besserer Grafik und der Möglichkeit den Arbeitsspeicher aufzurüsten auch für die nächsten Jahre noch ein gutes Netbook. So muß XP auf dem Ding bleiben.

Kommentare

  1. Ah, gerade erst gesehen :-). Kann man den 12#er nicht aufrüsten? Ich arbeite eh nur unter XP, daher wäre das kein Thema für mich. Wichtig ist eher die Auflösung, die scheint gut zu sein - ansonsten hat man nur die 600'er bzw. 14 Pixel weniger. Deswegen habe ich bisher mit einem Kauf gezögert. Bei mir würde das Teil meinen P4-Rechner ersetzen ... ich mache im Prinzip nicht viel. Ein wenig PS und ansonsten nur 2D-Kram. Mp3 lade ich via MusicMonkey auf mein Gerät, das sollte alles funzen. Wie siehst du das?

    AntwortenLöschen
  2. ein klares definitives NEIN, ein Aufrüsten des Ram´s ist nicht möglich da die Atom Z-CPU und der Speicher fest onboard sind. Natürlich ab Vista per USB ReadyBoost, das hab ich noch nicht ausprobiert ob das was bringt. Unter XP sind ist das 1 GB RAM ausreichend, die Auflösung mit 1280x800 ist sehr angenehm, aber bei Photoshop wäre ich etwas skeptisch ob das mit 1 GB auch unbter XP ausreicht.

    AntwortenLöschen
  3. Ah, okay. Vielen Dank. Ich arbeite derzeit auch nur mit 1 GB und dem Fotoladen, allerdings die 7er Version. Brauche kein Vollpower :-) Bin schwer am überlegen ob Netbook oder doch nicht lieber ein gebrauchtes Thinkpad (T42/43/60) besser ist. Mehr Leistung haben die TP auf jeden Fall, Verarbeitung ist auch sehr gut, finde ich ... hmmm ....

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mac OS X unter Windows 7 mit Virtualbox 3.2.0

Da in den letzten Tagen die neue Version von Virtualbox erschienen ist, dachte ich mir es wäre nun mal an der Zeit ein How-To abzubilden, wie man sehr leicht unter Virtualbox ein Mac OS X Snow Leopard ans Laufen bekommt. Alles was man dazu braucht ist
1) eine Snow Leopard Retail DVD, die es für etwas über 20 Euro bei Amazon gibt. (oder Ihr leiht Euch von einem Freund einfach die DVD und macht ein ISO davon)
2) ein EmpireEFI ISO (ich benutze empireEFIv1085.iso) gibt es unter http://prasys.co.cc/osx86hackint0sh/ zum Download
3) und natürlich Virtualbox Version 3.2.0 Download unter http://www.virtualbox.org/

Das wars.

Nach der Installation von Virtualbox legt man sich einfach eine neue VM an:

Man vergibt einen Namen für die VM und wählt als BS und Version einfach Mac OS X aus

gibt der VM etwas Speicher (1024 MB, oder besser 2048 MB)

legt eine neue virtuelle Festplatte an:


vergibt einen Namen und eine Grösse:

und fertig ist die VM angelegt:

Anschließend nochmals mit Ändern die VM Eigenschaften be…

Windows Server 2008 - Aufgabenplanung

Vor kurzem bin ich über die Windows Server 2008 Aufgabenverwaltung gestolpert. Es gab auf dem Server eine kleine CMD (oder wahlweise auch BAT)-Datei um ein Backup zu automatisiseren. In der CMD-Box hat das Ding auch einwandfrei funktioniert. In der 2008er Aufgabenplanung jedoch nicht...
Des Rätsels Lösung ist, dass man in der CMD oder BAT-Datei die man erstellt hat keine Bildschirm-Ausgaben (echo bzw. Ausgaben von cmd wie "1 Datei kopiert") machen darf, wenn man das Ding in die Aufgabenverwaltung steckt. Da die Tasks in der Aufgabenverwaltung "ohne Fenster" laufen, könnte eine mögliche echo-Ausgabe auch nirgendwohin etwas schreiben. Folge, Sie bricht ab und es gibt in der Aufagabenverwaltung einen Fehler 0x1 oder etwas in der Art.
Eure BATCH-Datei sollte dann zwecks echo in etwa so aussehen:
@echo off copy c:\Programme\Programm1\wichtigesfile.xxx c:\backup > c:\tmp\log.txt xcopy "c:\programme\Programm1\Data" /i /e /y "c:\backup\Data" >> c:\…

Router mit DD-WRT

Ein derzeit bei mir laufendes Projekt ist mein DSL/WLAN-Router den ich mit DD-WRT betreibe. Mehr Infos zur Historie, bzw. ist DD-WRT nicht das einzige Projekt dieser Art gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/DD-WRT
DD-WRT ist eine auf Linux basierende OpenSource Firmware für eine grössere Anzahl von Routern diverser Hersteller (z.B. Linksys, Asus, Netgear usw.). http://www.dd-wrt.com
Um einen Einblick in DD-WRT zu bekommen, und da ich meinen bisheriger Netgear Router FVG 318
http://www.netgear.de/products/business/VPN-firewalls-appliances/wireless-VPN-firewalls/FVG318.aspx
gerne aufgrund einiger Unzulänglichkeiten austauschen wollte, habe ich mir den Linksys WRT54GL geholt.
Der Linksys WRT54GL ist bei diversen Online-Shops für relativ wenig Geld (ca. 45 Euro) zu bekommen, z.B. bei Amazon unter:
http://www.amazon.de/Linksys-WRT54GL--Wireless-G-Broadband-Router/dp/B000EHIA06/ref=sr_1_1
bzw. über Eingabe von WRT54GL in Google-Shopping. Die Hardware des Routers ist schon etwas älter aber…