Mittwoch, 28. Februar 2007

Mod_Rewrite & Mod_Proxy Nachtrag

Noch ein kleiner Nachtrag zum gestrigen Post über Mod_Rewrite. Nurz kurz angerissen, gibt es natürlich mit dem Apache Modul mod_proxy in Verbindung mit mod_rewrite tolle Geschichten, z.B. könnte man den bewussten Content einer Seite unter dem eigenen Label (bzw. Webseite) betreiben. Beispiel könnte sein, dass man einen SEO beauftragt hat, die Seite bei google & Co. zu pushen. Der Content soll natürlich auf der eigenen Webseite erscheinen, aber vom SEO erstellt werden. Das macht dieser auf seinem eigenen Server, um so die Webseite für Google hyper-attraktiv zu gestalten. Dazu wird einfach in die .htaccess folgende Zeile eingetragen:


RewriteEngine On
RewriteRule ^technik(.*)
http://www.server-des-seo.de/technik/$1 [P]

Damit werden alle Anfragen an die eigene Webseite im Verzeichnis technik an das Verzeichnis technik des SEO (server-des-seo.de) weitergeleitet (daher das [P] für proxy). Im Url bleibt dann z.B. folgendes stehen:

www.toller-haendler.de/technik/ipod.html

in Wirklichkeit wird aber die Seite

www.server-des-seo.de/technik/ipod.html

aufgerufen. In Wirklichkeit gibt es aber die Seite ipod.html im Verzeichnis technik auf www.toller-haendler.de gar nicht. Google zählt den Content dem toller-haendler.de zu.
Vorteil ist, der SEO kann die Seiten auf seinem Webserver pflegen, verwalten und permanent optimieren.

Dienstag, 27. Februar 2007

Bild-Content-Klau bei Online-Auktionen und mod_rewrite

Wenn der sysadmin zwischendurch etwas abschalten muss, kommt es durchaus vor, das für die Kurzweil auf die Seite eines bekannten Online-Auktionshaus gesurft wird, so wie auch diese Tage. Bei all dem Stöbern zwischen neuen, gebrauchten und sonstigen Artikeln kam ich auch auf eine Auktionsseite eines dortigen "starken-Verkäufer" und war überrascht dort ein Produkt bzw. Produktbild zu sehen, was eindeutig jemand anderem gehört. Ein kurzer Blick in den Source bestätigte es, dort wurde einfach ein Produktbild von einem anderen Server/Händler in den eigenen Text ein-gelinkt.

Hmm dachte ich mir das ist ja fein für den "starten-Verkäufer", er spart sich die aufwendige Produktion von Produktdarstellungen und holt sich diesen Content einfach von einem anderen Händler. Ich würde das verstehen, wenn sich der Verkäufer die Bilder vom Hersteller holt. Das ist z.B. bei technischen Produkten durchaus üblich, und die Hersteller stört das auch nicht, da es ja schließlich deren Produkte sind, aber bei anderem Händler, der sich viel Arbeit und Zeit nimmt sein Produkt ins rechte Bild zu rücken, ich weiß nicht, das ist keine feine Art.

Nun gut wenn die Webseite unter Apache läuft (von der die Bilder geklaut werden) ist das kein Problem. In der Regel wird beim compile des Indianer das Modul mod_rewrite mit-eingebunden, sodaß es sofort zur Verfügung steht. Wenn nicht einfach beim nächsten Apache-Update dies berücksichtigen.

In die .htaccess setzen wir also folgende Zeilen:

RewriteEngine On
RewriteOptions inherit
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://cgi.server.de(.*) [NC]
RewriteRule ^(.*).jpg$ http://www.server-des-kunden.de/images/bildklau.gif [R,L]


Über die Regel werden alle Anfragen nach JPG-Bildern die von http://cgi.server.de kommen (einfach server durch das in oder bekannte Online-Auktionshaus ersetzen), durch ein Default-Bild welches unter http://www.server-des-kunden.de/images/bildklau.gif (einfach server-des-kunden durch den WebserverNamen des eigenen Kunden ersetzen) ersetzt.

Ganz lustig ist es natürlich wenn schon Gebote auf der Auktion sind und der Bilderklauer nicht mehr die Beschreibung des Artikels ändern kann. So könnte man z.B. alle möglichen Texte, Inhalte in das bildklau.gif setzen (z.B. Werbung für den Zoo, Peter North oder Dergleichen)


Wie gesagt es geht hier nicht darum, wenn die ein oder andere private Person ein Bild von einer populären Webseite für den einzelnen Verkauf eines Produktes im privaten Umfeld verwendet, sondern für den massiven Content-Klau der im Internet (leider) so üblich ist.

Sonntag, 25. Februar 2007

SQL 2005 Business Intelligence

Die letzten Tage kam ich mal wieder in den Genuß einer SQL 2005 Installation. Das ist meiner Meinung nach eines der am Meisten unterschätzten Produkte von Microsoft. Hierfür wird nicht wie bei anderen Produkte groß die Werbetrommel gerührt, auch gibt es keine großen Plakete und Werbespots dafür, sodaß der SQL 2005 Server leider bei der Allgemeinheit nur sehr wenig bekannt ist. Mittlerweile hat das Produkt aber eine hervorragende Produktreife erlangt. Das was der SQL Server 2005 im Unternehmen leisten kann ist schon eine kleine Sensation. Für sehr wenig Geld bekomme ich heute die gleichen Features für die ich vor ein paar Jahren noch ein hohes 5-stelliges Euro-Budget für ein anderes Produkt ausgeben musste. Als Referenz möchte ich hier Cognos angeben
http://www.cognos.com/de/

Nun gut wie schon gesagt vor ein paar Tagen habe ich eine Trial-SQL-Server 2005 Installation bei einem Kunden auf ein offizielle Standard-Edition gehoben. Auch ein nicht zu unterschätzender Punkt. Der SQL-Server 2005 ist als kostenlose 180 Tage Enterprise Edition unter
http://www.microsoft.com/sql/default.mspx
verfügbar. So kann z.B. jede kleine Firma die der Auffassung ist, ein Datawarehouse wäre nur für grössere Firmen finanzierbar einen kostenlosen Blick auf die Möglichkeiten des MS SQL-Server 2005 werfen. In diesem halben Jahr kann man also lernen mit dem SQL-Server umzugehen, ein Datawarehouse aufzubauen, diese zu befüllen und Auswertungs-Cubes zu erstellen (alles mit dem SQL-Server ohne Drittprodukte möglich). Nach den 180 Tagen Trial muss allerdings auf eine lizensierte Version her. Hier empfehle ich die Standard-Edtion (hier ist das Business Intelligence dabei) für ca. 2000 Euro inkl. 5 CAL´s (das sollte für die Geschäftsleitung bzw. das Controlling für den Start ausreichend sein). Falls nicht können CAL-Lizenzen nachgekauft werden.

Mittlerweile ist auch das Service-Pack 2 für den SQL-Server verfügbar.
http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=82758

Um eine 180 Tage Trial-Version auf eine lizensierte Version umzustellen ist nur die gekaufte SQL-Server CD notwendig, der Lizenz-Key. Das Setup kennt hierfür extra einen Parameter (setup.exe SKUUPGRADE=1) um aus einer installierten Trial-Version eine lizensierte Version zu machen. Hier ist kein Uninstall und Neuinstall notwendig. Alle Einstellungen, und die Datenbanken bleiben vorhanden. Nach dem Upgrade auf die lizensierte Version noch das aktuelle SP2 nachinstallieren.

Als Client Tool ist natürlich die Visual Studio SQL Server Edition anzusehen, oder jetzt sehr aktuell Excel 2007 (als OLAP-Client). Für den Connect für die Clients auf die Cubes aus dem SQL-Server empfehle ich nur Excel 2007, und keine Excel Version davor !

Als Fazit bleibt zu sagen, das ein Datawarehouse und BI mit dem SQL-Server von allen Beteiligten aber eine höhere Lernkurve erfordert (für die Admin´s, für die Geschäftsleitung, Controlling usw.) ABER der Nutzen ist Immens, und damit ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil, und das für 2000 Euro Lizenz für den SQL-Server, ein mittelmäßig ausgestatteter Server (ab 1000 Euro) und vielleicht normals 150 Euro/Person für ein Excel 2007

Mittwoch, 21. Februar 2007

Microsoft Office 2007 PreInstallation Kit (OPK), oder wie installiere ich meine Office 2007 Systembuilder-Version ohne Medium ?

Heute hatte ich einen Anruf eines Kunden, für den ich von Zeit zu Zeit den IT-Support, er hätte sich eine günstige Office 2007 Basic (Word, Excel, Outlook) Systembuilder Version gekauft (Strassenpreis ca. 175 Euro), und im Lieferumfang war nur eine leere CD-Hülle und ein Key. Es war kein Installationsmedium wie CD oder DVD dabei. Seine Versuche, "sein gekauftes Office" mit einer der unter
http://germany.trymicrosoftoffice.com/
frei verfügbaren (downloadable) Office-Trial-Versionen zu installieren schlugen alle fehl, da der gekaufte Office Key laut Setup (der Trial-Versionen) nicht passte.

Daraufhin habe ich ihn leider erst mal aufklären müssen, dass er zwar eine der günstigsten Möglichkeiten gewählt hat sein Office zu kaufen (Sytembuilder), aber er würde dafür auch das OPK Medium benötigen. Das OfficePreinstallationKit gibt es eigentlich offiziell nur für PC-Bauer und größere Händler, die damit eine wie der Name schon sagt Vor-Installation machen können, sodaß der Kunde anschließend nur noch seinen gültigen Key eingeben muss, um seine Office Version "freizuschalten". Dieses OPK ist aber auch online bei diversen Händlern zum Preis von ca. 12 Euro zu haben, bzw. bei Microsoft direkt für 15 Euro (quasi als Backup-Medium für eine Neuinstallation) unter:
http://www.microsoft.com/office/backup/

Natürlich hat ein "guter" sysadmin wie ich schon vor Zeiten vorgesorgt und sich ein OPK Paket bei dem Händler seiner Wahl gesichert, sodaß ich ihm natürlich in den nächsten Tagen einen Installationstermin zusagen konnte.

Warum und wieso das so kompliziert ist, hat sicher wichtige und gute Gründe die evtl. nur Microsoft kennt (z.B. aus umwelttechnischen Gründen ist es natürlich zu begrüssen, das nicht mehr CD´s gepresst werden als unbedingt notwendig, da ein Installations-Key und ein Download-Link eigentlich ausreichen sollten. Wir erinnern uns schließlich noch an die AOL-Zugangs-CD´s die jeder von uns "zum Schweine füttern" hatte).

Für alle anderen die sich für zuHause eine günstige MS-Office Version installieren wollen, kann ich nur raten bei der Bestellung der Systembuilder Version gleich auch eine Mediakit in Form des OPK mitzubestellen. Bzw. habe ich schon Online-Händler gesehen, die die Office 2007 Systembuilder-Versionen zusammen mit dem OPK als Bundle verkaufen, das kostet dann ein paar Euro mehr, die sind aber gut angelegt.

Samstag, 17. Februar 2007

mal wieder ein wlan eingerichtet

Heute habe ich mal wieder ein wlan eingerichtet, oder besser gesagt nochmals nachkontrolliert. Im Okt.2005 habe ich für einen Bekannten ein Wlan eingerichtet (mit einem D-Link Router). Leider hat der D-Link Router vor einiger Zeit seinen Geist aufgegeben, und es musste Ersatz her. Die Wahl fiel auf meinen neuen Linglingshersteller von Netzwerkprodukte 'Netgear' und hier auf das Modell FVG318 (http://www.netgear.de/Produkte/Router/Wireless/FVG318/). Als Netzwerkkarte für das dort im Einsatz befindliche Dell-Notebook kommt jetzt die WG511T zum Einsatz (http://www.netgear.de/Privat/Netzwerkkarten/Wireless/WG511T/index.html)

Kostenpunkt FVG318 für 132 Euro und WG511T für 36 Euro.

Beide Produkte harmonisieren wie nicht anders zu erwarten war hervorragend. Die Verbindung funktionierte auf Anhieb mit 108 Mbit, und auch die Funkleistung des Routers weiß zu überzeugen. Der Router steht im Obergeschoss, und selbst im neu eingerichteten Keller gibt es noch einen perfekten Empfang.

Somit fiel die Installation vor Ort (1 Stunde von München entfernt) recht einfach aus, und alsbald konnte ich die sonnige Fahrt auf der A8 zurück nach München geniessen...

DVD Playback von Harddisk unter Vista

Heute wollte ich nach langer Zeit mal wieder einen gemütlich DVD-Abend machen. Die Wahl würde auf einen meiner DVD´s fallen, die schon seit einiger Zeit auf meiner Harddisk "vor sich hin warten angesehen zu werden". Für die relax-te DVD-Wiedergabe war unter XP mein mir ans Herz gewachsenener PowerDVD in der Version 6.0 zuständig. Unter Vista wollte ich zunächst den Nachfolger PowerDVD 7 ausprobieren. Der Hersteller prangt sein Produkt auch extra mit einem "certified for Windows Vista" an. Also die Trial-Version geladen, und installiert. Das Ding mag schon "certified" sein, aber die Optik, und die Oberfläche schauen grauenvoll aus. Vielleicht hätte der Hersteller meiner Meinung nach, nicht die ganze Entwicklung ins "certified" stecken sollen, sondern daran, das das Ding bedienbar bleibt. Nach dem Uninstall blieb ein "gutes Gefühl" zurück, Geld zu sparen, indem ich PowerDVD 7 nicht kaufen muss.
Nun konnte ich aber immer noch nicht meine DVD-Sammlung auf Platte ansehen, da Vista per default zwar DVD´s abspielt, aber nur eben von DVD und nicht von Harddisk.
Aber natürlich gibt es doch eine Möglichkeit dem MediaCenter meiner Ultimate-Systembuilder-Version dies beizubrigen.


Wie spiele ich meine DVD´s auf Platte im MediaCenter unter Vista Ultimate ab:

Einfach die regedit öffnen, und folgendem Zweig aufschlagen:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Media Center\Settings\DvdSettings




Hier den Punkt "ShowGallery" von Play (für DVD vom Laufwerk) auf Gallery (für eine Bibliothek) ändern. Fertig.


Mediacenter starten, und schon hat sich unter dem Menü "TV + Filme" der Punkt "DVD wiedergeben" in "DVD Bibliothek" verändert.


Voilla, den Punkt auswählen, rechte Maus "Filme hinzufügen", nun noch das Verzeichnis mit den DVD-Filmen angegeben, und die Bibliothek kann benutzt werden:

(Natürlich zeigt die obige Hardcopy nur ein von mir exemplarisches Bild, wie das Ergebnis aussehen könnte. In keiner Form befinden sich die oben angegeben Beispiel-DVD´s auf meinem Rechner ).

Damit die eigene Bibliothek auch für jeden DVD auf der Harddisk ein schönes Bild anzeigt, gibt es in jedem Verzeichnis ein Bild mit dem Namen folder.jpg das das Cover beeinhaltet. Fertig.


Nun steht also einem DVD-Abend mit dem Media-Center nichts mehr im Wege. Und noch ein Hinweis in eigener Sache an Cyberlink, mir gefällt die Optik der DVD-Wiedergabe unter Vista viel besser als die von PowerDVD 7, obwohl der natürlich "certified for windows vista" ist. Aber vielleicht wird die PowerDVD 8 Version ja besser...

Freitag, 16. Februar 2007

BKA Chef meint er braucht die "Online-Durchsuchung"

Für mich ziemlich fassungslos, wie ein "Beamter" so eine Grundgesetz-wiedrige Tatsache fordern kann. Ich frage mich müssen die BKA-Leute nicht treu zu unserem Grundgesetz stehen ?

Das BKA würnscht sich derzeit wohl nichts lieber, als die Online-Durchsuchung (http://www.heise.de/newsticker/meldung/84843

Damit bringt natürlich eine Verschlüsselung wie DriveCrypt oder TrueCrypt (www.truecrypt.org) nichts mehr, wenn das BKA sich zur gleichen Zeit auf Deinem Rechner tummelt wie Du selbst, und sich so nicht mehr mühsam den "ausgeschalteten" Rechner per Offline-Durchsuchung beschlagnahmen muss. Aber die Online-Durchsuchung betrifft ja laut BKA-Chef nur jeden 1000 Bundesbürger, da nach seiner Meinung 99,9% der Bürger davon nicht betroffen sind. Na Gott sei Dank, da bin ich jetzt aber beruhigt. (Ich zähle dann schon mal ab, 1,2,3,4...1000)

Zitat von Benjamin Franklin (gilt als einer der Gründerväter der USA):
Diejenigen, die ihre Freiheit zugunsten der Sicherheit aufgeben, werden am Ende keines von beiden haben.

Donnerstag, 15. Februar 2007

texas hold em und andere "Extras"

Nachdem mir die Wartezeit für die deutschen Vista-Ultimates heute zu dumm wurde, habe ich mir über die Update-Funktion das Language-Pack für Englisch down-geloadet. Damit zeigt mir die Update-Funktion ab jetzt auch die für die englische Version verfügbaren Ultimate-Extras an. Mittlerweile sind schon 3 Extras vorrätig. Zum einen Texas Holdem (ganz nett):

Zum anderen "DreamScene". Nach dem Download steht mir damit im DesktopHintergrund-Dialogfeld diese Option zur Verfügung:

Hiermit können alle Arten von "Filmchen" als DesktopHintergrund gewählt werden. Sieht ziemlich beeindruckend aus, das Ganze war dann aber für meinen schon deutlich in die Jahre gekommen 2,5Ghz Celeron mit 9800Radeon zu viel des Guten, sodaß ich die Funktion wieder abgeschalten habe. Aber wer weiß irgendwann gibt es sicher auch für mich einen schicken aktuellen Dell Dimension und dann kann ich die Funktion sicher wieder benutzen...

Das dritte Extra war die "BitLocker- und EFS-Verbesserungen". Das muss ich mir bei Gelegenheit mal ansehen, ob BitLocker besser ist bzw. für mich besser funktioniert als DriveCryptPlusPack.

DriveCryptPlusPack:
(Das habe ich mir vor gut 1,5 Jahren gekauft, hat auch prima funktioniert, bis XP nicht mehr hochlief, und ich wohl das falsche Key-File gesichert hatte, und damit meine Platte so sicher war, das auch ich nicht mehr rangekommen bin. Als Anmerkung muss ich sagen das DriveCryptPlusPack schwierig zu lizenzieren ist. Auch konnte ich nach diesem Totalausfall meine gekaufte Lizenz nicht mehr auf einer neuen Platte installieren, da ich ja nur 1 Lizenz hatte, und wenn ich diese auf einem anderen Rechner installieren möchte, ich erst zuvor die alte übers Internet "deaktiveren" muss, was in einem Totalausfall ja nicht geht. Da hatte ich eine lange Email-Korrespondenz mit Securstar. Fazit für mich: Als ehrlicher Käufer bist Du bei DriveCyptPlusPack meiner Meinung nach schlechter dran, als jemand der eine Raubkopie benutzt. Die Verschlüsselung ist natürlich fast konkurrenzlos genial, die kann ich uneingeschränkt empfehlen, das Handling mit der Lizenz, und die How-To´s (für DAU´s wie mich) sind aber deutlich verbesserungswürdig.

Mittwoch, 14. Februar 2007

Neue Logitech Tastatur und Maus

Heute hatte ich die Gelegenheit zwei neue Logitech Produkte anzusehen, zum Einen, die neue und laut Logitech "modernste Tastatur der Welt", und zum Anderen die "fortschrittlichste Maus der Welt"

Die diNovo Edge Tastatur(http://www.logitech.com/index.cfm/products/upp/details/DE/DE,crid=2676,contentid=12339) und die MX Revolution (http://www.logitech.com/index.cfm/products/upp/details/DE/DE,crid=2676,contentid=12134)
Kurzum ich dachte meine Tastatur (diNovo Bluetooth Media Desktop 2.0) wäre sozusagen die Speer-Spitze der Eingabegeräte, aber es gibt wohl noch mehr. Die Tastatur ist superflach, der Anschlag ist einfach nur genial, die Volume-Control (mit dem Finger zum Hochziehen am rechten Rand der Tastatur) ist endgeil ! - außerdem ist die Tastatur beleuchtet (aber nicht nur an und aus, sonder quasi per Dimmer an und wieder aus. Das ist mehr als beeindruckend). Aber beeindruckend ist auch der preis mit roundabout 170 Euro Strassenpreis. Die Ladestation ist ungewöhnlich, aber so braucht das Keyboard zumindest keine Batterien, sodern es läuft per Akku (vorbildlich). Einziger Kritikpunkt ist der Block über den Cursor-Tasten (mit ENTF, Ende, Pos1, Bild hoch und runter). Die Anordung entspricht nicht dem Standard, und ist somit sehr gewöhnungsbedürftig. Microsoft hat damals mit dieser Anordnung angefangen (ich hatte mal eine Tastatur die hier gleich aufgebaut war), und Logitech hat dies leider übernommen. Schade die normale Anordnung hätte der Tastatur gut zu Gesicht gestanden. Der Nummernblock fehlt komplett, auf den kann ich aber gut verzichten.

Fazit: Für einen aufgeräumten Vorzeige-Arbeitsplatz oder für die Chefs in den oberen Etagen ist die Tastatur im Moment zu empfehlen. (oder für alle die zuHause mit Ihrer Tastatur+Maus nicht nur einen PC, sondern auch ein Raumschiff steuern müssen ist diese Kombination ein MUST-HAVE.)

Die MX Revolution Maus ist natürlich auch supergenau, hat viele Sondertasten, und liegt spacig in der Hand. Aber auch hier ist der Preis mit ca. 70 Euro nicht zu unterschätzen.

Trotzdem gilt, im Moment stellt diese Kombination wohl die Krönung von Logitech dar, und ich freue mich schon auf die nächste Tastatur die das dann natürlich alles wieder in den Schatten stellen muss.

Montag, 12. Februar 2007

Netgear WiFi Skype Phone Erfahrungsbericht

Ich bin ja jetzt schon seit 2-3 Wochen Besitzer eines Netgear Wifi Skype Phone SPH101 (http://www.netgear.de/Produkte/Multimedia/SPH101/index.html), und kann nun meine ersten Erfahrungen mit dem Teil berichten. Kostenpunkt bei uns in der "Silicon Valley Street" Schillerstrasse München 188 Euro, somit nicht ganz billig (bzw. dafür hätte ich viel im bisherigen Netz telefonieren können. Aber ok so ein neues hippes Gerät kostet sicher Milliarden an Entwicklung, die ja irgendwie wieder eingenommen werden müssen). Der eigentliche Clou an dem Phone ist, das zum Betrieb der Rechner nicht laufen muss. Das Phone verbindet sich direkt mit dem WLAN-Router. Da der Router in der Regel permanent läuft (das ist sicher bei vielen Leuten der Fall), ist das Ding somit ideal.


Nach dem Einschalten scannt das Skype Phone erstmal nach Netzen, und zeigt diese auch übersichtlich an. Die Erkennung ist sicher besser als bei manchem WLAN-USB-Stick. Für die Erstkonfiguration empfiehlt es sich seinen Router auf DHCP umzustellen. Die IP-Adresse wird dann automatisch zugeordnet, und kann (erst dann) manuell auf eine statische IP geändert werden. Das ist schon mal der erste Kritik-Punkt. Erst wenn man sich mit dem Skype Phone erfolgreich in ein WLAN per gehängt hat, kann die IP-Adresse geändert werden (Komisch). Nun gut, seinen Skype Account legt man am Besten über den PC an, er kann zwar mit dem Phone auch angelegt werden, das ist aber aufgrund der Tastatur am Phone nicht empfehlenswert. Auf dem Phone kann man sich dann mit seinem Skype Account anmelden. Hier gibt es auch die Funktion, das das Handy sich die Skype-Logindaten merkt, damit das in Zukunft nicht mehr manuell eingegeben werden muss. Das hat aber auch nicht funktioniert. Erst nachdem ich mit dem Einschalt-Knopf per "Switch off" das Phone komplett abgeschaltet habe, hat sich das Ding die Einstellungen gemerkt. (ebenfalls komisch).

Nun gut die gängigen WLAN-Verschlüsselungen kennt das Phone und kommt damit sehr gut zurecht.

Alles im allem merkt man dem Gerät an, das es das Erste seiner Art von Netgear ist, und auch sicher noch die ein oder andere KinderKrankheit hat (die meisten ersten Geräte haben das.). Ich würde mal sagen, wenn der Preis deutlich besser wird (ideal wäre ein Preis unter 100 Euro), und die WLAN-Dichte sich weiter ausdehnt, ist das eine Alternative.

Wenn Interesse besteht gebe ich mal einen etwas ausführlicheren Bericht (was für Skype-Funktionen sind im Handy nutzbar). Dazu muss ich es aber jetzt mal öfters benutzen. Hoffe mein Bruder hat seinen Wohnungsumzug bald abgeschlossen, und ist dann wieder online, und wir können miteinander-skypen.

Ich bin auf jeden Fall gespannt wie die Skype Phone Geräte der nächsten und übernächsten Generation aussehen...

Samstag, 10. Februar 2007

Microsoft Visual Studio 2005 Express Edition

Kurz ein lohnenswerter Download-Link:http://www.microsoft.com/germany/msdn/vstudio/products/express/default.mspx
die Express Editions (Visual Basic, Visual C#, Visual C++) gibt Microsoft nun kostenlos ab. Die 2005 Editionen laufen sichtlich schöner von der Hand beim Programmieren. Um einen Überblick in die Entwicklung von Web oder WindowsProgrammen zu bekommen, sehr gut geeignet und wie schon gesagt kostenfrei. (Wer hätte das gedacht das MS das mal kostenlos abgibt. Ja die Zeiten ändern sich...)

Praktischer SATA-Wechselrahmen

Die letzten Tage bin ich auf einen interessaten Festplatten-Wechselrahmen gestossen. Ich war ja schon immer ein Fan von Festplatten-Wechselrahmen (hatte ich schon zu 486 und Win 3.11 Zeiten. Damals fand ich es schon sehr smart seine Daten, Erwachsenen-Filmchen und Sonstiges mit sich rumtragen zu können, bzw. leicht mit anderen Usern auszutauschen).

Das Tolle an dem Rahmen ist, das die Platte nicht erst umständlich in ein Case eingebaut werden muss, sondern sozusagen nackt in den Rahmen geschoben werden kann. Für Leute die im Moment Vista auf einem Rechner testen, und parallel noch XP (auf einer anderen Platte) haben, ist das smart, die Platte mit dem Betriebssystem schnell wechseln zu können. (wenn z.B. Vista mal wieder Zicken macht, weil der Audigy Treiber abschmiert oder was weiß ich..)





Das Ding ist gängig für ca. 30 Euro zu haben. Eine lohnende Investition.

Vista Sidebar Gadget´s

Leider habe ich heute meine Vista-Installation zerstört, (bzw. die Platte damit gelöscht) da ich ein paar Platten die nicht mehr funktionieren mit Festplatten-Hersteller-Tools testen wollte. Das ist der Nachteil wenn man seine Hauptplatte leicht ausbauen kann, und die dann so neben den zu testenden Platten rumliegt, und leicht zu verwechseln ist. (siehe http://sysadminslife.blogspot.com/2007/02/praktischer-sata-wechselrahmen.html)

Nun gut, eigentlich wollte ich einen Kurz-Bericht zur Vista-Gadget-Erstellung verfassen, der muss dann leider etwas warten, da meine selbst erstellten Sidebar-Gadget´s auch der Festplatten-Löschung zum Opfer gefallen ist.

Insgesamt kann ich aber sagen, das die Sidebar-Gadget´s unter Vista sehr interessant ist, und allen die sich damit näher beschäftigen wollen, kann ich nur empfehlen die Microsoft Gadget´s die bei Vista dabei sind zu studieren. (unter C:\Program Files\Windows Sidebar\Gadgets)

Meiner Meinung nach haben wir über kurz oder lang jede Menge von Sidebar-Gadget´s auf dem Desktop rumliegen, die alles mögliche machen (Autoroute, Klicktel, Kundenlogin für Shops, Login für Webmailer usw. usw.) - Mal sehen wer sich von den kommerziellen Seiten zuerst auf die Gadget´s stürzt um so seinen Kunden etwas "total Trendiges" anzubieten...