Samstag, 16. August 2014

Wlan-Festplatte

Ich habe schon immer ein Faible für externe Platten gehabt, dabei wurden die Kapazitäten und Mengen immer größer. Wie es angefangen hat, kann ich mir mehr sagen, der Höhepunkt war sicher als ich um die 6-8 Stück zuhause hatte, angefangen mit Modellen um die 300 GB, damals noch mit 3,5" Festplatten mit eigener Stromversorgung ein Modell sogar blau leuchtend:

Irgendwann kam dann ein USB2.0 Quickport und ich konnte die Platten nackt betreiben und der Reiz von USB-Festplatten hat nachgelassen.

Aktuell habe ich zwar immer noch eine, das ist jedoch ein 1,8" Modell (500 GB) als USB3.0 Variante in einem sehr kleinen Gehäuse, sehr leicht, natürlich keine externe Stromversorgung notwendig, funktioniert sogar an meinen Surface RT. Nutzen tue ich das Teil kaum noch, aber gut dass ich es noch habe.

Den Markt für USB-Festplatten habe ich fast für tot gehalten, doch es gibt dank neuerer Endgeräte auch neue Einsatzgebiete:

Was macht man wenn man viele Endgeräte wie Tables (iPad & Co.), Smaprtphones, Notebook usw. hat. Meistens haben diese Geräte wenig eigenen Speicher, bzw. der Hersteller (Apple) lässt sich das Mehr an internen Speicher überteuert bezahlen. Muss ich mir nun all meine Lieblingsfilme und Serien auf jedes Endgerät kopieren ?! - nein muss ich nicht, hier kommt eine WLAN-Festplatte ins Spiel.

Wie der Name schon sagt, ist es eine externe Festplatte mit Wlan und das hat nun mal jedes neue Endgerät. Also kann ich all meine Bilder, Filme&Serien auf die Wlan-Festplatte packen und eine Handvoll Endgeräte kann direkt darauf zugreifen - feine Sache! aber damit ist es noch nicht zu Ende, will ich das auch auf der Terrasse oder im Garten bzw. am See nutzen - na klar, daher haben die meisten Wlan-Festplatten auch noch einen integrierten Akku der einen Betrieb sagen wir mal auch im Wald zulässt. Das macht die Geräte zwar deutlich schwerer aber auch universeller einsetzbar.

Auf einen funktionierenden Internetzugang muss man - zumindest auf der Terrasse nicht verzichten, soll heißen ich verbinde mich mit meinem iPad mit dem Wlan der Festplatte und die Wlan-Festplatte selbst verbindet sich mit dem normalen Wlan mit Internetzugang und schiebt Anfragen des iPad durch, sodaß ich mit dem IPad welches mit dem Wlan der Wlan-Festplatte verbunden ist sowohl auf den Inhalt der Wlan-Festplatte zugreifen und man hat auch eine funktionierende Wlan-Verbindung. Nun gut im Wald wohl nicht, aber man kann ja mit dem Smartphone ein Tethering einrichten auf das die Wlan-Festplatte zugreift.

Ein Freund von mit nutzt so ein Teil in seinem aktuellen Urlaub, da hat die Familie gleich mehrere iPads - und ich bin gespannt wie sein Feedback ausfällt. Vor dem Urlaub konnte ich mir das Teil ansehen, es war eine "Intenso Memory Move:
http://www.amazon.de/Intenso-externe-Festplatte-5400rpm-schwarz/dp/B00AWJBL8O
die interessanterweise auch per telnet einen Login zeigt und ein kurzes googeln brachte mir sogar das root-Passwort ein:

Intenso Memory Move Festplatte
Login: root
Pass: 20080828

Unabhängig von diesem sagen wir mal "Schönheitsfehler", kann ich eine Wlan-Festplatte nur empfehlen, für Camping, im Garten usw. ideal und auch der Preis ist in Ordnung, kleinere Modelle gibt es schon für etwas über 60 Euro. Befüllen kann man die Platte auch übers LAN oftmals bringen die Modell noch einen Lan-Anschluß mit:


Zu Raubkopierer-Zeiten (da gab es z.B. früher vor jedem Kinobesuch schöne Werbespots mit der Unterstellung man sei Raubkopierer und müsste z.B. nur noch 4 mal "Happy-Birthday" vor den Gefängnis-Mauern als Frau mit den Kindern singen bis Papa wieder nach Hause kommt. Tztztz), war die Idee einfach eine Reihe von Festplatten mit Wlan-Zugriff in der eigenen Wohnung "einzumauern". Bei einer Hausdurchsuchung schwerer zu finden ;) Gut man muss den Stromanschluß legen und hat bei einem Absturz der Hardware ein kleines Problem - ich finde die Idee aber nach wie vor sagen wir mal "interessant".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen