Direkt zum Hauptbereich

Wlan-Festplatte

Ich habe schon immer ein Faible für externe Platten gehabt, dabei wurden die Kapazitäten und Mengen immer größer. Wie es angefangen hat, kann ich mir mehr sagen, der Höhepunkt war sicher als ich um die 6-8 Stück zuhause hatte, angefangen mit Modellen um die 300 GB, damals noch mit 3,5" Festplatten mit eigener Stromversorgung ein Modell sogar blau leuchtend:

Irgendwann kam dann ein USB2.0 Quickport und ich konnte die Platten nackt betreiben und der Reiz von USB-Festplatten hat nachgelassen.

Aktuell habe ich zwar immer noch eine, das ist jedoch ein 1,8" Modell (500 GB) als USB3.0 Variante in einem sehr kleinen Gehäuse, sehr leicht, natürlich keine externe Stromversorgung notwendig, funktioniert sogar an meinen Surface RT. Nutzen tue ich das Teil kaum noch, aber gut dass ich es noch habe.

Den Markt für USB-Festplatten habe ich fast für tot gehalten, doch es gibt dank neuerer Endgeräte auch neue Einsatzgebiete:

Was macht man wenn man viele Endgeräte wie Tables (iPad & Co.), Smaprtphones, Notebook usw. hat. Meistens haben diese Geräte wenig eigenen Speicher, bzw. der Hersteller (Apple) lässt sich das Mehr an internen Speicher überteuert bezahlen. Muss ich mir nun all meine Lieblingsfilme und Serien auf jedes Endgerät kopieren ?! - nein muss ich nicht, hier kommt eine WLAN-Festplatte ins Spiel.

Wie der Name schon sagt, ist es eine externe Festplatte mit Wlan und das hat nun mal jedes neue Endgerät. Also kann ich all meine Bilder, Filme&Serien auf die Wlan-Festplatte packen und eine Handvoll Endgeräte kann direkt darauf zugreifen - feine Sache! aber damit ist es noch nicht zu Ende, will ich das auch auf der Terrasse oder im Garten bzw. am See nutzen - na klar, daher haben die meisten Wlan-Festplatten auch noch einen integrierten Akku der einen Betrieb sagen wir mal auch im Wald zulässt. Das macht die Geräte zwar deutlich schwerer aber auch universeller einsetzbar.

Auf einen funktionierenden Internetzugang muss man - zumindest auf der Terrasse nicht verzichten, soll heißen ich verbinde mich mit meinem iPad mit dem Wlan der Festplatte und die Wlan-Festplatte selbst verbindet sich mit dem normalen Wlan mit Internetzugang und schiebt Anfragen des iPad durch, sodaß ich mit dem IPad welches mit dem Wlan der Wlan-Festplatte verbunden ist sowohl auf den Inhalt der Wlan-Festplatte zugreifen und man hat auch eine funktionierende Wlan-Verbindung. Nun gut im Wald wohl nicht, aber man kann ja mit dem Smartphone ein Tethering einrichten auf das die Wlan-Festplatte zugreift.

Ein Freund von mit nutzt so ein Teil in seinem aktuellen Urlaub, da hat die Familie gleich mehrere iPads - und ich bin gespannt wie sein Feedback ausfällt. Vor dem Urlaub konnte ich mir das Teil ansehen, es war eine "Intenso Memory Move:
http://www.amazon.de/Intenso-externe-Festplatte-5400rpm-schwarz/dp/B00AWJBL8O
die interessanterweise auch per telnet einen Login zeigt und ein kurzes googeln brachte mir sogar das root-Passwort ein:

Intenso Memory Move Festplatte
Login: root
Pass: 20080828

Unabhängig von diesem sagen wir mal "Schönheitsfehler", kann ich eine Wlan-Festplatte nur empfehlen, für Camping, im Garten usw. ideal und auch der Preis ist in Ordnung, kleinere Modelle gibt es schon für etwas über 60 Euro. Befüllen kann man die Platte auch übers LAN oftmals bringen die Modell noch einen Lan-Anschluß mit:


Zu Raubkopierer-Zeiten (da gab es z.B. früher vor jedem Kinobesuch schöne Werbespots mit der Unterstellung man sei Raubkopierer und müsste z.B. nur noch 4 mal "Happy-Birthday" vor den Gefängnis-Mauern als Frau mit den Kindern singen bis Papa wieder nach Hause kommt. Tztztz), war die Idee einfach eine Reihe von Festplatten mit Wlan-Zugriff in der eigenen Wohnung "einzumauern". Bei einer Hausdurchsuchung schwerer zu finden ;) Gut man muss den Stromanschluß legen und hat bei einem Absturz der Hardware ein kleines Problem - ich finde die Idee aber nach wie vor sagen wir mal "interessant".

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mac OS X unter Windows 7 mit Virtualbox 3.2.0

Da in den letzten Tagen die neue Version von Virtualbox erschienen ist, dachte ich mir es wäre nun mal an der Zeit ein How-To abzubilden, wie man sehr leicht unter Virtualbox ein Mac OS X Snow Leopard ans Laufen bekommt. Alles was man dazu braucht ist
1) eine Snow Leopard Retail DVD, die es für etwas über 20 Euro bei Amazon gibt. (oder Ihr leiht Euch von einem Freund einfach die DVD und macht ein ISO davon)
2) ein EmpireEFI ISO (ich benutze empireEFIv1085.iso) gibt es unter http://prasys.co.cc/osx86hackint0sh/ zum Download
3) und natürlich Virtualbox Version 3.2.0 Download unter http://www.virtualbox.org/

Das wars.

Nach der Installation von Virtualbox legt man sich einfach eine neue VM an:

Man vergibt einen Namen für die VM und wählt als BS und Version einfach Mac OS X aus

gibt der VM etwas Speicher (1024 MB, oder besser 2048 MB)

legt eine neue virtuelle Festplatte an:


vergibt einen Namen und eine Grösse:

und fertig ist die VM angelegt:

Anschließend nochmals mit Ändern die VM Eigenschaften be…

Windows Server 2008 - Aufgabenplanung

Vor kurzem bin ich über die Windows Server 2008 Aufgabenverwaltung gestolpert. Es gab auf dem Server eine kleine CMD (oder wahlweise auch BAT)-Datei um ein Backup zu automatisiseren. In der CMD-Box hat das Ding auch einwandfrei funktioniert. In der 2008er Aufgabenplanung jedoch nicht...
Des Rätsels Lösung ist, dass man in der CMD oder BAT-Datei die man erstellt hat keine Bildschirm-Ausgaben (echo bzw. Ausgaben von cmd wie "1 Datei kopiert") machen darf, wenn man das Ding in die Aufgabenverwaltung steckt. Da die Tasks in der Aufgabenverwaltung "ohne Fenster" laufen, könnte eine mögliche echo-Ausgabe auch nirgendwohin etwas schreiben. Folge, Sie bricht ab und es gibt in der Aufagabenverwaltung einen Fehler 0x1 oder etwas in der Art.
Eure BATCH-Datei sollte dann zwecks echo in etwa so aussehen:
@echo off copy c:\Programme\Programm1\wichtigesfile.xxx c:\backup > c:\tmp\log.txt xcopy "c:\programme\Programm1\Data" /i /e /y "c:\backup\Data" >> c:\…

Router mit DD-WRT

Ein derzeit bei mir laufendes Projekt ist mein DSL/WLAN-Router den ich mit DD-WRT betreibe. Mehr Infos zur Historie, bzw. ist DD-WRT nicht das einzige Projekt dieser Art gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/DD-WRT
DD-WRT ist eine auf Linux basierende OpenSource Firmware für eine grössere Anzahl von Routern diverser Hersteller (z.B. Linksys, Asus, Netgear usw.). http://www.dd-wrt.com
Um einen Einblick in DD-WRT zu bekommen, und da ich meinen bisheriger Netgear Router FVG 318
http://www.netgear.de/products/business/VPN-firewalls-appliances/wireless-VPN-firewalls/FVG318.aspx
gerne aufgrund einiger Unzulänglichkeiten austauschen wollte, habe ich mir den Linksys WRT54GL geholt.
Der Linksys WRT54GL ist bei diversen Online-Shops für relativ wenig Geld (ca. 45 Euro) zu bekommen, z.B. bei Amazon unter:
http://www.amazon.de/Linksys-WRT54GL--Wireless-G-Broadband-Router/dp/B000EHIA06/ref=sr_1_1
bzw. über Eingabe von WRT54GL in Google-Shopping. Die Hardware des Routers ist schon etwas älter aber…