Freitag, 8. Februar 2013

Sparkasse setzt einen lang gehegten Wunsch um

Eigentlich ist mir das schon vor zwei Wochen aufgefallen, ich bin zu einem Bankomaten meiner Bank (Stadtsparkasse München) gefahren, um etwas Bargeld abzuholen (manchmal braucht man das). Doch der Welcome-Screen auf den Terminals sah verändert aus. Leider habe ich kein Bild gemacht, das hole ich mal nach. Darauf war zu lesen, dass man ab jetzt seinen Betrag den man abheben möchte, mit einer Wunsch-Aussage der Scheine verbinden kann.

Wer kennt das nicht, man geht Sonntag abend noch zum Automaten um etwas Hand-Geld für die kommende Woche zu holen, und zieht sich vielleicht 200 Euro und bekommt vom Automaten 4 x 50 Euro ausgeworfen. Die Backwaren-Fachverkäuferin am Montag morgen freut sich dann wenn Sie beim Kauf von  zwei Butter-Brezn auf einen 50 Euro-Schein herausgeben kann. Das andere Beispiel kommt sicher auch vor, d.h. man holt sich Samstag mittag für den FKK-Club-Besuch mal schnell 400 Euro und erhält 5 Euro / 10 Euro und 20 Euro-Scheine. Das kommt dann irgendwie komisch, wenn man dem Mädel aus Ost-Europa im FKK-Club, Ihre sexuellen Dienste mit 5 Euro und 20 Euro Scheinen bezahlen muss. Dann muss man sich auch mal die Frage erlauben, na Opa hast Du schön ein paar Monate auf mich gespart ;-)

Um dem allem also zu entkommen, hatte ich schon vor vielen Jahren die Idee oder den Verbesserungsvorschlag (leider nie bei der Bank meines Vertrauens eingereicht), dass man doch selbst am Bankomaten bestimmen kann, in welcher Schein-Stückelung man sein abgehobenes Geld haben möchte. Rein von der Software kein Akt, und die Leute halten sich sicher die Waage, die sich Geld für Brezn abholen, mit denen die einen ausgedehnten Club-Besuch vor sich haben.

Nun ist es also soweit, bei meinem letzten Besuch, musste ich beim Wunschbetrag einfach nicht die vordefinierten gängigen Beträge wählen, sondern "Anderer Betrag" und ich bekam drei Vorschläge, in welcher Schein-Stückelung ich den abgehobenen Betrag gern hätte - hier habe ich einfach einen passenden ausgewählt und voilà der Automat hat das Geld ausgespuckt.

Toll, das hätte meine Bank schon vor vielen Jahren machen können, gut ich brauche das in meinem Alter nicht mehr, FKK-Club Besuche gibts schon lange nicht mehr, ich spiele jetzt schließlich Golf, da braucht man keinen Sex mehr, und dass bisschen Kleingeld für Butterbrezn kann ich auch anders organisieren.

Rechnerkauf erledigt - Dell XPS 8500

Lang ist´s her, genau 1613 Tage, oder im Prinzip 4 Jahre und 5 Monate als ich meinen letzten PC gekauft habe (ist das etwa schon an Anzeichen der Post-PC-Ära bei mir zuhause - wer weiß ?!). Damals am 09.09.2008 habe ich nach längerer Überlegung einen Dell XPS 420 gekauft, damals noch mit Vista, und SideShow-Display, ein Core2Duo mit 3Ghz. Auf dem PC arbeite und schreibe ich immer noch. Mittlerweile hat er einige Upgrade erfahren, d.h.es werkelt jetzt eine Nvidia GT 640 im PC, 8 GB Ram (das war das erste Upgrade), und eine SSD (das war wohl das entschiedenste Update der letzten Zeit). Der Win-Leistungsindex liegt eigentlich bis auf RAM und CPU über 7 was für das Alter des PC´s ganz ok ist. So lange hat´s eigentlich noch kein PC bei mir ausgehalten, die wurden meistens schon früher in Rente geschickt. Nun sind also die letzten Tage des PC´s gezählt.


Heute am 08.02.2013 war´s also soweit, ich hab den "Bestellung rechtsverbindlich Kaufen-Button" gedrückt (früher hieß der Button einfach nur Bestellen - so ändert sich eben alles).

OK, es ist ein Dell XPS 8500 geworden. Das System gibts eigentlich schon eine ganze Weile bei Dell, eher ungewöhnlich, da im Consumer-Bereich sich die Geräte-Serien doch öfters abwechseln.

Das ist also die Konfig und der Preis. Vor dem Kauf eines Dell-Geräts empfiehlt sich natürlich immer der Besuch von http://www.dellmaniac.de/ um noch einen Gutschein abzugreifen:



Was war mir wichtig - im Prinzip das Gleiche wie beim letzten Kauf vor über 4 Jahren, zum einen eine gültige Windows 8 Pro Lizenz. Da die Win8-Lizenz im Prinzip im Bios steckt und ich ein Win 8 Pro haben wollte, musste ich mir wohl oder übel mit dem neuen Dell auch nochmals eine Win 8 Pro Lizenz kaufen (war mir aber bewußt - dazu gibts einen netten Post von mir: http://sysadminslife.blogspot.de/2012/11/dell-pc-windows-8-wo-ist-meine.html). Daneben natürlich die CPU, ich wollte eine i7 und die verbaute i7-3770 CPU mit 3,4 Ghz reicht für mich aus. Daneben noch eine vernünftige Grafikkarte. Den XPS 8500 gibts auch etwas günstiger mit einer ATI Radeon, aber die wollte ich nicht, deswegen wurde es eine GTX 660. Das wars, der Rest war mir eigentlich egal. Das RAM grade ich auf 4 x 8 GB = 32 GB ab, lt. Compuram geht das http://www.compuram.de/arbeitsspeicher,Dell,Desktop-1-Workstation,XPS,Studio+XPS+8500.htm und die 2 TB Platte bleibt als zweite Platte im System. Systemplatte wird jedoch eine SSD, vermutlich eine 240 GB Intel SSD von Alternate http://www.alternate.de/html/product/Intel(R)/520series_2,5_SSD_240_GB/981870/?

Anschließend ist mein PC komplett. Darauf kommt mein neues Office 2013, leider noch itunes wegen den ganzen Apple-Geräten hier und das wars, evtl. die ein oder andere Win8-App und natürlich Hyper-V für Windows 8, damit ich schön virtualisieren kann.

Lt. Dell ist der voraus. Liefertermin der 19.02.2013 oder früher - Schön.

Tja und mein alter XPS 420 - der geht so mit 120 GB SSD und meiner 30 Euro Win 8 Pro Lizenz und Office 2013 an meinen älteren Bruder. Die Anforderungen dort sind nicht so hoch, sodaß der PC sicher noch das ein oder andere Jahr dort gute Dienste leisten wird.

Samstag, 2. Februar 2013

Office 2003 und XLSX

Schon lustig, wie sich manchmal die gleichen Themen die man lange nicht auf dem Focus hat, plötzlich auf zum gleichen Zeitpunkt erreichen.

Zwei Tage vor Erscheinen des neuen Office 2013 erreichte mich die Email von einem Bekannten, der ein kleines Versicherungs- Makler und Anlagebüro betreibt, und dem ich mehr aus Gefallen seine IT mache. In der Email stand mehr oder weniger dass er in letzter Zeit mal die ein oder andere Excel-Datei bekommt, die er nicht öffnen kann. Kurzum schrieb ich ihm zurück er soll mir die Email kurz forwarden, und als ich die Email bekam, sah ich sofort das .xlsx als Dateiendung und dann war meine Vermutung bestätigt, das neue Office-Format hat auch ihn erreicht :-)

Ok, ich schrieb ihm zurück, dass es hier ein Kompatibilätspack für Office 2003 (für Office 2000 und kleiner gibt es dieses Pack nicht) gibt, und ich ihm das abends mal installiere. Just an dem Tag an dem Microsoft also sein neues Office 2013 in Deutschland verfügbar machte, saß ich also am anderen Ende der Stadt in einem Büro und habe versucht ein Office 2003 (zumindest unter Win7) beizubringen das neue Office-Format zu lesen.

Da mein Bekannter gültige Office 2003 Lizenzen besitzt, die damals noch richtig teuer waren, kommt ein Update für ihn derzeit nicht in Frage. Natürlich habe ich auf das Office keine Microsoft-Updates gesetzt, d.h. es war noch Office 2003 ohne Office-Updates oder Service-Packs installiert.


Ich also das File von: http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3 downgeloaded und installiert, doch Office 2003 konnte immer noch keine xlsx Dateien öffnen. Hmm, ok, dann habe ich kurz nachgelesen, und den Hinweis gefunden, dass das Update nur funktioniert, wenn man Office 2003 mit SP3 installiert hat. Eigentlich halte ich nicht viel von solchen Vorgaben, aber ich hab mich dann doch dazu durchgedrungen. Unter: http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=8 das 130 MB große SP3 für Office 2003 gedownloaded, installiert und anschließend nochmals das Kompatibilitätsupdate installiert, und tata, plötzlich konnte Office 2003 auch neue xlsx-Dateien öffnen und bearbeiten. Fein.

Theoretisch war mir das schon seit vielen Jahren bekannt, dass das Kompatibilitäsupdate funktionieren sollte, nur in der Praxis habe ich das nie ausprobiert, Office 2003 ist so lange her/weg. Aber sieh da es funktioniert.

Schon lustig, wie unterschiedlich Anwender sind, d.h. da gibt es Personen die noch mit Office 2003 arbeiten, und die bis jetzt kaum Kontakt mit dem neuen Format gemacht haben, und andere (so wie mich), die Office 2013 einsetzen. Nun gut rein von den Zahlen liegen zwischen diesen Office Paketen 10 Jahre, ich meinte aber Office 2003 kam im Okt.2003 auf den Markt, und Office 2013 im Jan 2013.

Freitag, 1. Februar 2013

neues externer DVD-Brenner

DVD-Laufwerke in Computern sind eigentlich fast überflüssig geworden. Vielleicht macht man damit noch die Installation des Betriebssystems, aber das wars dann schon. Software und Programme gibt´s zum Download, entweder aus der Cloud oder dem Appstore, und Musik, tja Musik die brennt man eigentlich schon lange nicht mehr auf CD, da MP3´s der klassischen CD den Rang abgerungen haben. Auch Filme auf DVD werden in der Regel nicht mehr gebrannt, auch die gibt´s aus der Cloud.

Also wozu sollen DVD-Laufwerke noch gut sein. Ein Beispiel: vor vielen Jahren habe ich mir damals einen externen DVD-Brenner von LG gekauft - damals noch in 5,25" Bauweise, für mein erstes Netbook das Asus EEE 701 4G.  Eigentlich dachte ich der Brenner funktioniert noch tadellos, ich hab diesen nur wenn ich gebraucht habe, aus der Original-Verpackung geholt. Heute wäre er wieder zum Einsatz gekommen, da ich einen neuen Server, den ich bei http://www.1he-server.com/ gekauft habe installieren wollte. Beim Konfigurieren eines 2HE-Servers mit 8 Festplatteneinschüben, Controller usw. hatte ich doch glatt vergessen ein DVD-Laufwerk mit-zukonfigurieren. Aber kein Problem, schließlich habe ich ja noch meinen LG-Brenner - dachte ich zumindest. Das LG am Server angeschlossen, Win2008R2 DVD rein, und ich sehe Zugriffe auf dem Laufwerk aber die Installation startet nicht. Zuerst dachte ich das Board im Server hat vielleicht einen Hänger, aber nachdem ich den LG-Brenner an meinen eigenen PC hing, hat er sich genauso verhalten, d.h. ich konnte die DVD nicht lesen. Ok, DVD raus, CD rein, und der Brenner konnte die CD lesen, ebenso der Server. Dann war´s klar der verfickte LG-Brenner ist wohl kaputt, und nur noch für CD´s zu gebrauchen.

Also stand ein Neukauf an, und ich hab mir abends schnell aus dem Conrad-Store meiner Wahl für ein Modell von Samsung entschieden, den LG DVD Writer SE-218BB. Auf der Webseite sieht das Teil absolut edel aus, der Strassenpreis liegt bei 50-55 Euro und mir gefiel der Gedanke, dass der Brenner schön klein und slim ist. Der Lieferumfang ist, der Brenner ein 50cm langes USB-Kabel

http://www.samsung.com/de/consumer/memory-storage/external-drives/external/SE-218BB/RSBS-features


Der Brenner selbst ist sehr kompakt, doch ich bin vom Gehäuse nicht so überzeugt. Erwartet, auch für diesen Preis, hätte ich eine hochwertige Alu-Optik, doch leider ist das Teil Voll-Plastik. Von daher von meiner Seite keine Kaufempfehlung, das Teil ist zu teuer, und eigentlich von der Optik nur 30 Euro wert, aber sicher keine 50 Euro.

Wie sich der Player im täglichen Dienst schlägt, kann ich noch nicht sagen, zumindest meine Win8-DVD konnte er lesen, und er soll stromsparend sein, also ideal fürs Notebook - sofern man noch ein DVD-Laufwerk braucht ;-)



Win 8 Datenträger

Bevor der Januar und damit das Online-Angebot von Microsoft zuEnde ging, Windows 8 Pro für knapp 30 Euro zu kaufen, habe ich mir nochmals eine Version gekauft und für 10 Euro die Option eines Datenträgers wahrgenommen. Nach einer kleinen gefühlten Ewigkeit ist heute meine Lieferung aus den Niederlanden angekommen. Sicher haben viele von Euch beim 30 Euro Angebot gedacht, Püh, ich brauche keine DVD und 10 Euro mehr sind mir zuviel, aber ich installiere immer noch gern von DVD, das hat etwas, ist irgendwie Retro ;-)

In einer schicken blauen Doppel-DVD Hülle haben mich die Original-Win8-Datenträger erreicht und damit auch gleich meine Frage beantwortet, ob ich nun eine 32 Bit oder 64 Bit DVD bekommen - denn es waren von Haus aus beide zwei DVD´s in der Hülle:



Sehr schick, sehr einfach gehalten - so mag ich das ;-) gut angelegte 10 Euro.