Samstag, 29. Januar 2011

SQL Server 2005 Install und zuviele CPU-Kerne

Beim Installieren eines "alten" SQL-Servers 2005 bin ich über ein lustiges Detail gestolpert. Ich installiere den SQL-Server in der Regel immer aus einem Grund-Image ohne Servicepack und aktualisiere anschließend die Installation mittels ge-downloadetem Service-Pack. Das funktioniert tadellos und die Installation läuft im Prinzip auch "von selbst".

Als ich den SQL-Server 2005 jedoch auf einem Server mit 2 Intel 6-Kern-Xeon´s installieren wollte brach die Installation mit einem merkwürdigen Fehler ab. Leider hab ich mir von der Fehlermeldung keine Hardcopy gemacht, und ich auch den Wortlaut hab ich schon wieder vergessen (ich werde alt). Jedenfalls war ich etwas am Grübeln woran es lag. Da ich mir aber schon im Vorfeld Gedanken machte, ob ein 2005er SQL-Server mit sovielen Kernen klar kommt, kam ich relativ schnell auf die Lösung:

Bevor der SQL-Server2005 installiert wird, sollte man per msconfig die Anzahl Kerne für Windows "heruntersetzen". D.h. ich habe nur einen einzigen Kern aktiviert, und die Installation lief anschließend tadellos durch. Danach den aktuellen ServicePack4 des SQL-Servers installiert, neu gebootet, die Kerne mittels msconfig wieder "freigegeben", nochmals gebootet, und Tata der SQL-Server erkennt alle Kerne und "alles ist gut".


Endlich mal (fast) genug CPU-Kerne

Neulich durfte ich mir einen neuen Dell-Server ansehen. Ein 2HE großer Rack "Dell R710" Server. Ein wirklich feines Teil, und wie immer bin ich davon sehr angetan, d.h. das Ding ist supermodular, Lüfter rein-und-raus alles ohne zu schrauben, redundantes Netzteil (natürlich auch ohne zu schrauben), 2 CPU-Sockets, RAM-Ausbau auf knapp 100 GB möglich (und mehr wenn grössere RAM-Riegel verfügbar sind), 2,5" Harddisks, 4 Nic´s onboard, neueste Intel Xeon X5600 Technik usw. usf. Aber ich wollte nicht über den Dell-Server sprechen sondern über die CPU-Kerne.

Der Server ist mit zwei Intel Xeon X5680 @ 3,33 Ghz (jeweils 6 Kerne) ausgestattet, d.h. 12 reine CPU-Kerne und mit Intel Hyper-Threading zeigt Windows mal eben 24 Kerne an. Nicht schlecht, wenn man bedenkt dass ich hier (immer noch) nur auf 2 Kernen arbeite (wann kommt eigentlich mein i7-2600. Diese CPU kann man sich übrigens seit 2-3 Wochen beim Dell-Vostro 460 reinpacken. Ein Test dieser Maschine mit SSD und massig Ram poste ich demnächst.)

Diese "24 Kerne" wollte ich eigentlich nur für mich dokumentieren, hier sind sie also, Beeindruckend!:


Auf dem System kommt ein "altes" Windows 2003R2 zum Einsatz:


Darauf läuft ein SQL-Server 2005 der sämtliche Kerne ansprechen kann:

Freitag, 28. Januar 2011

Windows Mobile Phone 7 mit HTC HD2

Tja, schon vor 2 Wochen konnte ich einen ersten Blick auf Windows Mobile Phone auf einem HTC HD2 werfen. Das Besondere daran ist, dass Microsoft ein Mobile Phone 7 für das HTC HD2 aus verschiedenn Gründen (Hardwareanforderungen, MS-Restriktionen usw.) eigentlich nicht vorsieht, doch oh Wunder Windows Mobile 7 läuft wirklich sehr, sehr gut auf einem "alten" HTC HD2. Soll heißen ein Freund von mir nutzt das HTC HD2 schon seit einer ganzen Ewigkeit, und ich habe schon viele "Rom´s" auf dem Ding gesehen, doch keines konnte mich bisher so überzeugen wie Windows Mobile Phone 7 !!!

Mobile Phone 7 läuft absolut flüssig auf dem HD2. Die Mobile Phone 7 Oberfläche sieht meiner Meinung nach deutlich futuristischer aus, als die meines iPhone4. Auf dem iPhone habe ich Icon´s in Standardgrössen, brav aufgereiht auf diversen Screens zum Druchscrollen - vor einiger Zeit noch das Non-Plus-Ultra zweifle ich jetzt etwas an diesem Bedien-Konzept, bzw. wünsche mir für das neue iPhone5 etwas "Neues" was mich wieder zum Staunen anregt.

Somit mein erstes Fazit: Ein wirklich sehr gelungener Wurf von Microsoft. Das neue Mobile Phone 7 - ok manche sagen das ist 1:1 der Zune aber hey, die Oberfläche sieht cool aus, alles läuft flüssig, Facebook und Co. machen richtig Laune, Excel, Word und Co. laufen, Sync mit der Cloud usw.

Gut gemacht Microsoft, ich freue mich auf eine gesunde Konkurrenz mit Apple und Android, und natürlich möchte ich noch sagen, dass ich (noch immer) mein iPhone4 gegen kein anderes Phone in der Welt tauschen möchte (zumindest derzeit)















Dienstag, 11. Januar 2011

iPad Jukebox

Tja letztes WE war die Jahresabschlußfeier von unserem Fitness-Studio, und mein iPad durfte die Music "machen".

Was braucht man dazu:

1. ein iPad (ca. 500 Euro)
2. ein iPad Dock (ca. 30 Euro)
3. zwei 3,5 Y-Kabel (1 x Klinke Buchse auf 2 x Klinke Buchse ca. jeweils 7 Euro) um den einen 3,5 Klinkenausgang aus dem ipad Dock auf 3 x 3,5 Klinkenausgang "aufzubohren"
4. ein Creative MegaWorks THX 550 Multimedia Speaker System (ca. 400 Euro vor vielen Jahren)
5. etwas Zeit um passende Musik zu finden, da sicher der ein oder andere keine House-Music mag (unbezahlbar)
6. iTunes und ne Playlist
7. die "Everclock Free" App http://itunes.apple.com/de/app/weckruf-uhr-everclock-free/id391232258?mt=8) als "Bildschirmschoner", damit sich was auf dem Screen "bewegt"

(Danke an Jörg für das Handybild).

Ingesamt sehr cool. Vor ein paar Jahren musste ich noch einen kompletten PC, Monitor, Maus, Tastatur usw. mitnehmen um den gleichen Effekt zu erzielen.

Danke iPad, Danke Apple, Danke Steve!

Mittwoch, 5. Januar 2011

Auf Wiedersehen web.de

Seit vielen Jahren benutze ich als private Email-Adresse eine web.de Adresse. Wenn ich mir eine gesammelten web.de Emails in meinem web.de Freemail-Postfach ansehe, stammt die älteste aus dem April 2000, d.h. seit knapp 11 Jahren benutze ich diese Email-Adresse, vielleicht sogar noch etwas länger. Das ist eine sehr sehr lange Zeit in diesem Bereich!

web.de Freemail gefiel mir früher ganz gut, es war ausreichend schnell, das Webinterface verständlich, und es ist nach wie vor "for free". ABER es gibt ein paar Restriktionen die leider nicht mehr zeitgemäß sind. In der Free-Variante (ohne web.de Club-Mitgliedschaft) bekomme ich leider nur 12 MB Gesamtpostfachgrösse bzw. ist bei 500 Emails (gesamt in allen Ordner, auch Postausgang, Papierkorb usw.) Schluß. Natürlich, man kann Emails löschen oder woanders archivieren, aber reden wir mal über 12 MB im Jahre 2011, was ist das schon ?!

Natürlich möchte ich web.de Mail nicht schlecht reden, mein Bruder besitzt eine web.de Clubmitgliedschaft (ich glaube 5 Euro im Monat) die einige Vorteile bietet. Zum einen hat er "unbegrenzten Speicherplatz", d.h. er löscht seit vielen Jahre keine einzige Email mehr (kann praktisch sein), zum anderen tragen Emails von ihm keine 2 Zeilen Werbung (am Ende der Email), und er benutzt damit seine eigene Email-Absender-Domain in der Form vorname@nachname.de - das ist praktisch wenn man z.B. die ein odere andere Job-Bewerbung versendet (soviel ich mich erinnere ist die Benutzung einer anderen Email-Absender-Domain auch in der FreeMail-Variante möglich)

Aber ich persönlich möchte nicht in den web.de Club, und mit den 500 Emails stoße ich regelmäßig ans Limit, wenn ich nicht unbedingt sofort jede Email wieder löschen möchte. Also habe ich mich heute entschlossen meine auf web.de liegenden Emails von meinem googlemail.com Konto per POP3 abholen zu lassen. Schließlich habe ich gefühlte 7537 MB Speicherplatz bei Googlemail :-) Nun habe ich wieder freien Platz bei web.de

Vermutlich lass ich meine web.de Email-Adresse noch viele Jahre weiter laufen, aber ich werde einfach ab und an googlemail mein web.de Postfach leer-räumen lassen, damit ich in keinen Engpaß komme. Schade, denn eigentlich gefällt mir die web.de Oberfläche nach wie vor.

Mein Vorschlag an web.de wäre, schraubt doch bitte die Freemail-Restriktionen etwas höher, d.h. wie wäre es mit 100 MB Speicherplatz und 5000 Emails, dann könnte ich auch mal die ein oder andere Email emfpangen, die als Anhang ein Bild einer 7Megapixel-Kamera enthält.

Natürlich weiß ich dass Google nun meine Email "liest" aber das ok für mich.

Sonntag, 2. Januar 2011

iPhone zurücksetzen

Nachdem mein neues iPhone4 mittlerweile läuft (bis auf den Wecker-Bug, der auch mich Neujahr erwischt hat), ist es nun Zeit das alte 3GS auf Werkseinstellung zurückzusetzen. Das geht über das iPhone selbst oder über iTunes.

Im iPhone unter Einstellungen:

und Allgemein:
Zurücksetzen auswählen:

Anschließend "Inhalte & Einstellungen löschen" wählen:


Je nach Firmware dauert dieser Prozess nur ein paar Minuten (unter iOS 4.2.1) oder schon mal sehr lange (ich habe im Aug.2010 ein 3G unter iOS 3.2.1 über die gleiche Funktion zurückgesetzt, und das hat dann schon mal ne halbe Stunde gedauert).
Über iTunes ist das Ganze natürlich auch machbar. Einfach Button "Wiederherstellen" wählen:
Damit ist mein 3GS wieder komplett zurückgesetzt, bzw. zeigt sich so wie es "von Werk" aus kommt. Nun muss ich nur noch einen Jailbreak durchführen, damit ich mit meinem bei der Telekom erworbenen 3GS auch mit anderen Sim-Karte telefonieren und im Web surfen kann.