Direkt zum Hauptbereich

64Bit - kurzer Eindruck MS-Server 2003 vs. SuSE 10.3

Die letzten Tage habe ich mal wieder mit 64Bit auseinandergesetzt:
Zur Installation standen

1) ein Dell PowerEdge 2950III mit Quad Xeon E5430 und 8 GB Ram, SAS-Platten
2) ein Server Marke "NoName" mit ebenfalls Quad Xeon E5430 und 8 GB Ram, SATA-Platten

Auf dem Dell Server sollte ein Windows Server 2003R2 x64 Edition mit SQL-Server 2005 (ebenfalls 64Bit) zum Einsatz kommen, auf dem anderen Server ein etwas älteres SuSE 10.3 in einer 64Bit Version.

Zur Installation des Microsoft Systems gibt es wenig zu sagen, die Windows-Installation läuft problemlos (wie eine 32Bit) Installation. Anschließend sieht man schön seine eingebauten 8 GB, die auch voll genutzt werden können:

Die anschließende Installation des MS-SQL-Server 2005 in 64Bit verlief ebenfalls wie man es von der 32Bit Version gewohnt ist. Alles sehr easy, sehr clean, gefühlt verlief die Installation sogar schneller als auf einem vergleichbaren 32Bit System.

Erste Tests mit einem Analysis Server zeigten keinerlei negative Auswirkungen, das man sich auf einem 64Bit System bewegt. Als Vorteil stehen aber die wirklich nutzbaren 8GB zur Verfügung.

Fazit: Toll, gemacht von Microsoft, im Moment würde ich für ein neues System/Server eine 64Bit Version empfehlen.



Nun zu OpenSuSE 10.3:

Auch hier verlief die Installation von OpenSuSE selbst in der 64Bit Version absolut problemlos. Auch hier gibt es nach dem Start die vollen 8GB.

Anschließend wollte ich aus den Sourcen einige gängige Sachen wie MySQL, OpenSSL, Apache, PHP und weitere Dinge installieren. MySQL, OpenSSL, Apache, alles kein Problem. Für PHP benutze ich diverse Libraries, Bibliotheken usw. und daran scheiterte ich im ersten Anlauf. Einige Pakete konnte ich nicht kompilieren, es gab diverse nichtssagende Fehlermeldungen, die in einer 32Bit Umgebung nicht vorkommen. PHP scheiterte ebenfalls, konnte z.B. nicht die funktionierende MySQL Installation ansprechen. Kurzum hier habe ich dann aus Zeitgründen abgebrochen, da auf dem Server eine spezielle Software in 64Bit zum Einsatz kommen soll, die laut Hersteller einwandfrei auf dieser Plattform funktioniert, und von dem Mehr an adressierbarem Speicher sehr profitiert, ABER man sollte 64Bit nur wählen, wenn auf dem Server keine andere Dinge laufen sollten (Aussage des Herstellers), da es hier Komplikationen geben könnte (wie diese, die ich hier anscheinend erlebt habe).

Fazit: (im Moment): SuSE 64Bit ja/nein. Absolut problemlos läuft alles in 32Bit, bei 64Bit muss man mehr anpassen, als man es von 32Bit gewohnt ist, deswegen von mir nur eine eingeschränkte Empfehlung, bzw. 64Bit nur in speziellen Fällen. Schade, eigentlich hätte ich mir nach so vielen Jahren 64Bit Verfügbarkeit eine schnellere, reibungslosere Installation eines 08/15 LAMP-Systems aus den Sourcen vorgestellt...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mac OS X unter Windows 7 mit Virtualbox 3.2.0

Da in den letzten Tagen die neue Version von Virtualbox erschienen ist, dachte ich mir es wäre nun mal an der Zeit ein How-To abzubilden, wie man sehr leicht unter Virtualbox ein Mac OS X Snow Leopard ans Laufen bekommt. Alles was man dazu braucht ist
1) eine Snow Leopard Retail DVD, die es für etwas über 20 Euro bei Amazon gibt. (oder Ihr leiht Euch von einem Freund einfach die DVD und macht ein ISO davon)
2) ein EmpireEFI ISO (ich benutze empireEFIv1085.iso) gibt es unter http://prasys.co.cc/osx86hackint0sh/ zum Download
3) und natürlich Virtualbox Version 3.2.0 Download unter http://www.virtualbox.org/

Das wars.

Nach der Installation von Virtualbox legt man sich einfach eine neue VM an:

Man vergibt einen Namen für die VM und wählt als BS und Version einfach Mac OS X aus

gibt der VM etwas Speicher (1024 MB, oder besser 2048 MB)

legt eine neue virtuelle Festplatte an:


vergibt einen Namen und eine Grösse:

und fertig ist die VM angelegt:

Anschließend nochmals mit Ändern die VM Eigenschaften be…

Windows Server 2008 - Aufgabenplanung

Vor kurzem bin ich über die Windows Server 2008 Aufgabenverwaltung gestolpert. Es gab auf dem Server eine kleine CMD (oder wahlweise auch BAT)-Datei um ein Backup zu automatisiseren. In der CMD-Box hat das Ding auch einwandfrei funktioniert. In der 2008er Aufgabenplanung jedoch nicht...
Des Rätsels Lösung ist, dass man in der CMD oder BAT-Datei die man erstellt hat keine Bildschirm-Ausgaben (echo bzw. Ausgaben von cmd wie "1 Datei kopiert") machen darf, wenn man das Ding in die Aufgabenverwaltung steckt. Da die Tasks in der Aufgabenverwaltung "ohne Fenster" laufen, könnte eine mögliche echo-Ausgabe auch nirgendwohin etwas schreiben. Folge, Sie bricht ab und es gibt in der Aufagabenverwaltung einen Fehler 0x1 oder etwas in der Art.
Eure BATCH-Datei sollte dann zwecks echo in etwa so aussehen:
@echo off copy c:\Programme\Programm1\wichtigesfile.xxx c:\backup > c:\tmp\log.txt xcopy "c:\programme\Programm1\Data" /i /e /y "c:\backup\Data" >> c:\…

Router mit DD-WRT

Ein derzeit bei mir laufendes Projekt ist mein DSL/WLAN-Router den ich mit DD-WRT betreibe. Mehr Infos zur Historie, bzw. ist DD-WRT nicht das einzige Projekt dieser Art gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/DD-WRT
DD-WRT ist eine auf Linux basierende OpenSource Firmware für eine grössere Anzahl von Routern diverser Hersteller (z.B. Linksys, Asus, Netgear usw.). http://www.dd-wrt.com
Um einen Einblick in DD-WRT zu bekommen, und da ich meinen bisheriger Netgear Router FVG 318
http://www.netgear.de/products/business/VPN-firewalls-appliances/wireless-VPN-firewalls/FVG318.aspx
gerne aufgrund einiger Unzulänglichkeiten austauschen wollte, habe ich mir den Linksys WRT54GL geholt.
Der Linksys WRT54GL ist bei diversen Online-Shops für relativ wenig Geld (ca. 45 Euro) zu bekommen, z.B. bei Amazon unter:
http://www.amazon.de/Linksys-WRT54GL--Wireless-G-Broadband-Router/dp/B000EHIA06/ref=sr_1_1
bzw. über Eingabe von WRT54GL in Google-Shopping. Die Hardware des Routers ist schon etwas älter aber…