Sonntag, 2. November 2008

Windows 7 Milestone 3 Installation

Heute hatte ich die Möglichkeit Windows 7 Milestone 3 (Build 6801) installieren zu dürfen. Das tat ich unter meinem aktuellen Vista Umgebung in einer Virtual Server 2005R2 Box, der ich 1 GB Arbeitsspeicher göhnte.

Die Installation lief hier auf meinem Core2Duo E8400 ca. in 40 Minuten ab. Wie schon bei der Installation von Vista sind bei der Installation von Win 7 kaum Eingaben erforderlich.

Leider steht der neuere Build 6933, welcher auf der PDC gezeigt wurde, noch nicht zu Verfügung. Eines der neuen Features dieses neueren Build 6933 ist die geänderte Taskleiste (sieht für mich stark nach Mac OS X aus). Diese ist ca. 50% grösser. Weitere Infos zum Build 6933 gibt es unter:
http://blogs.technet.com/dmelanchthon/archive/2008/10/30/neue-taskleiste-in-windows-7.aspx


Anbei eine Bilderstrecke der Installation des Build 6801....

































































Sonntag, 12. Oktober 2008

64Bit - kurzer Eindruck MS-Server 2003 vs. SuSE 10.3

Die letzten Tage habe ich mal wieder mit 64Bit auseinandergesetzt:
Zur Installation standen

1) ein Dell PowerEdge 2950III mit Quad Xeon E5430 und 8 GB Ram, SAS-Platten
2) ein Server Marke "NoName" mit ebenfalls Quad Xeon E5430 und 8 GB Ram, SATA-Platten

Auf dem Dell Server sollte ein Windows Server 2003R2 x64 Edition mit SQL-Server 2005 (ebenfalls 64Bit) zum Einsatz kommen, auf dem anderen Server ein etwas älteres SuSE 10.3 in einer 64Bit Version.

Zur Installation des Microsoft Systems gibt es wenig zu sagen, die Windows-Installation läuft problemlos (wie eine 32Bit) Installation. Anschließend sieht man schön seine eingebauten 8 GB, die auch voll genutzt werden können:

Die anschließende Installation des MS-SQL-Server 2005 in 64Bit verlief ebenfalls wie man es von der 32Bit Version gewohnt ist. Alles sehr easy, sehr clean, gefühlt verlief die Installation sogar schneller als auf einem vergleichbaren 32Bit System.

Erste Tests mit einem Analysis Server zeigten keinerlei negative Auswirkungen, das man sich auf einem 64Bit System bewegt. Als Vorteil stehen aber die wirklich nutzbaren 8GB zur Verfügung.

Fazit: Toll, gemacht von Microsoft, im Moment würde ich für ein neues System/Server eine 64Bit Version empfehlen.



Nun zu OpenSuSE 10.3:

Auch hier verlief die Installation von OpenSuSE selbst in der 64Bit Version absolut problemlos. Auch hier gibt es nach dem Start die vollen 8GB.

Anschließend wollte ich aus den Sourcen einige gängige Sachen wie MySQL, OpenSSL, Apache, PHP und weitere Dinge installieren. MySQL, OpenSSL, Apache, alles kein Problem. Für PHP benutze ich diverse Libraries, Bibliotheken usw. und daran scheiterte ich im ersten Anlauf. Einige Pakete konnte ich nicht kompilieren, es gab diverse nichtssagende Fehlermeldungen, die in einer 32Bit Umgebung nicht vorkommen. PHP scheiterte ebenfalls, konnte z.B. nicht die funktionierende MySQL Installation ansprechen. Kurzum hier habe ich dann aus Zeitgründen abgebrochen, da auf dem Server eine spezielle Software in 64Bit zum Einsatz kommen soll, die laut Hersteller einwandfrei auf dieser Plattform funktioniert, und von dem Mehr an adressierbarem Speicher sehr profitiert, ABER man sollte 64Bit nur wählen, wenn auf dem Server keine andere Dinge laufen sollten (Aussage des Herstellers), da es hier Komplikationen geben könnte (wie diese, die ich hier anscheinend erlebt habe).

Fazit: (im Moment): SuSE 64Bit ja/nein. Absolut problemlos läuft alles in 32Bit, bei 64Bit muss man mehr anpassen, als man es von 32Bit gewohnt ist, deswegen von mir nur eine eingeschränkte Empfehlung, bzw. 64Bit nur in speziellen Fällen. Schade, eigentlich hätte ich mir nach so vielen Jahren 64Bit Verfügbarkeit eine schnellere, reibungslosere Installation eines 08/15 LAMP-Systems aus den Sourcen vorgestellt...

Sonntag, 21. September 2008

Virtual Server 2005 R2 - Vista

Im Zuge meines neuen Dell-PC´s habe ich Vista und alle Anwendungen neu-installiert. Natürlich wurde auch der "Microsoft Virtual Server 2005R2" aufgespielt. Damit die Installation überhaupt loslegt, müssen ein paar Programme vorab installiert werden.

Den Virtual Server 2005 gibt es natürlich kostenlos unter: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=bc49c7c8-4840-4e67-8dc4-1e6e218acce4

Dazu geht man unter "Programme und Funktionen" in der Systemsteuerung, und wählt den Punkt "Windows-Funktionen ein- oder ausschalten". Im Ast Internetinformationsdienste alle gelb hervorgehobenen Punkte aktivieren, mit OK bestätigen, und warten.


Anschließend kann man die Virtual-Server 2005 Installation starten. Nach ein paar Minuten ist die Installation beendet, und der Server kann über das Startmenü unter "Microsoft Virtual Server" hier "Virtual Server-Verwaltungswebseite" gestartet werden. Nun können neue virutelle Server erstellt,bearbeitet, hinzugefügt werden. Noch kurz unter Servereigenschaften die "Virtual Machine-Remotesteuerung aktivieren", damit man mit dem "Virtual Machine-Remotesteuerungsclient" seine Clients steuern kann.


Ich habe z.B. ein älteres openSuSE laufen, (Download des openSuSe-Installation-Image unter: http://software.opensuse.org/old/10.2)

oder die aktuelle Beta des Internet-Explorer 8 (Download unter: http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=21eabb90-958f-4b64-b5f1-73d0a413c8ef&displaylang=en) usw.



Von Microsoft gibt es viele VHD-Images für den Virtual-Server 2005 :

Microsoft Office SharePoint Server 2007:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=67f93dcb-ada8-4db5-a47b-df17e14b2c74&displaylang=en

Exchange Server 2007 (32bit):
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=692a6e3c-81c9-4d8a-93fa-266d651735dc&displaylang=en

oder den Windows Server 2008:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=961db8ce-8473-47c2-92eb-b822ec5af0c9&displaylang=en

Also eine ideale Spielwiese mal schnell und unkompliziert in ein neues MS-Produkt einen Blick zu werfen.

Donnerstag, 18. September 2008

Dell ist angekommen !

Hurra, - schon vor zwei Tagen (pünktlich am 16.09.08, d.h. genau 1 Woche nach der Bestellung) kam mein neuer Dell XPS420 wohlbehalten (UPS sei Dank) bei mir an.

Leider hatte ich noch nicht viel Zeit den neuen Dell zu testen, außer ein paar Bilder und zwei drei Hardcopy´s über das System habe ich noch nicht viel getestet. ABER mein erster Eindruck ist wirklich hervorragend! - easy as Dell - ein großes Loblieb auf Dell. Der Rechner ist sehr gut verarbeitet, sehr leise, alles funktioniert tadellos so wie es sein sollte, er ist gefühlt sehr schnell. Das gute Gesamtbild fängt schon bei den Bios-Einstellungen an, und hört beim Gehäuse-Design auf.





Dell XPS 420 Innenansicht

Sehr begeistert bin ich von der Vista SideShow, die auf dem Gehäust prangt. Dort kann ich mit mit Hilfe eines vorinstallierten Dell-Gadget die Systemwerte, wie Anzahl Prozesse, Speicherauslastung, CPU-Last der letzten Zeit usw. ansehen, oder ich lasse eine Dia-Show durchlaufen, bzw. spiele eine Runde Solitär, lasse mir meine Outlook-Termine/Emails anzeigen oder oder oder...



Anbei noch ein kurzer Vergleich zwischen meinem alten PC (der rechte im Acryl-Gehäuse), und dem neuen Dell (links):

(Das Dell Gehäuse spiegelt auf dem Bild. Die Unreinheiten auf dem Gehäuse kommen von dem Staub, den es hier bei mir zuhauf gibt. Das Gehäuse sieht superedel aus!)


Die Systemanzeige des XPS-420:



Der Leistungsindex des XPS-420:

(man beachte, die verbaute Grafik ATI-Grafik 3650 HD ist natürlich keine Gamer-Karte!)


Noch sehenswert, der Gerätemanager:


und die Ansicht des Windows-Explorer´s:

Tja, was soll ich sagen, "Dell is coming home", das soll in meinem Fall heißen, nachdem ich hier sowieso schon seit sehr langer Zeit nur Dell-Bildschirme stehen habe, passt nun auch endlich der Computer zur restlichen Büro-Ausstattung.

Im Lieferumfang befanden sich noch die üblichen Verdächtigen:

  • DVI->auf analoges VGA-Kabel Adapter
  • Reinstallation DVD Vista 32 Bit SP1 (die für mich so wichtig ist !!!)
  • MS-Works 9 (wie lange möchte Dell denn diese CD noch mit ausliefern ?!)
  • Dell Drivers and Utilities-DVD
  • Roxio Creator Premier (gähn)
  • Faltblatt mit Dell-Telefonnummern worldwide
  • Dell XPS420 Benutzerhandbuch
  • Setting your Computer Faltblatt
  • ein XPS Mousepad (das mit dem Blechrand. Die Optik sieht stylisch aus, für die Praxis im Büro aber nicht tauglich. (ich hätte lieber das 08/15 Standard Dell-Mauspad gehabt)
  • Dell USB-Keyboard (mit Multimedia-Buttons). (Auch hier hätte ich lieber das 08/15 Dell-USB-Keyboard ohne Schnick-Schnack gehabt...)
  • Dell Mouse (neues Modell - sehr schlank)


Noch ein Blick auf die von Dell vorinstallierten Programme:

Fazit: Für folgende Gruppen empfehle ich den XPS-420 NICHT:

  • Overclocker (den hier gibt es keine Möglichkeit zum OC)
  • Hardcore-Gamer (die brauchen ebenfalls das letzte Stück Performance, und bauen/stellen sich Ihren PC selbst zusammen)
  • Einstiegsleute, die nur etwas Office, Internet, Ihre Digicam-Bilder verwalten wollen usw. (Hier empfehle ich einen Standard-Vostro 200 oder 400)
  • Leute die Ihren PC ständig aufrüsten/erweitern. Dafür ist der XPS nicht geeignet (mal schnell die CPU wechseln, oder das Netzteil usw.)

Für alle anderen, die etwas mehr als einen 08/15 PC möchten, kann ich den Dell XPS-420 uneingeschränkt empfehlen, also zugreifen! Der Mehrpreis dieses System´s im Vergleich zu einem Dell Vostro 200 oder 400 ist absolut gerechtfertigt, eben ideal wenn man etwas mehr machen möchte als das, was man im normalen Büroalltag benötigt.

Samstag, 13. September 2008

Dell Rechnerkauf - Zwischenstand

Kurzer Zwischenstand: Es sieht so aus, als ob ich meinem neuen Dell schon am Dienstag, 16.09.08 bekommen würde.

Bestelldatum: 09.09.08 - 18.33 Uhr
Auftagsbestätigung: 10.09.2008 - 17:04 Uhr
Versanddatum: 11.09.08 (in Irland)
Voraussichtliches Lieferdatum (von UPS): 16.09.08


Wirklich sehr, sehr schnell - ich bin mal wieder beeindruckt.

Auf der anderen Seite habe ich letzte Woche auch zwei "0815" Vostro 200 + 19" TFT (ohne Konfigurationsänderung) für´s Office gekauft, und die waren ebenfalls in einer Woche da (gekauft Freitag, geliefert den darauffolgenden Freitag). Für mich sieht es so aus, als ob Dell wirklich sehr viel "auf Lager" rumstehen hat, anders kann ich mir diese superschnellen Lieferzeiten nicht erklären. Das deckt sich mit den Berichten im Moment über Dell, dass die Preise für Rechner in Europa "im Keller" sind, bzw. von Dell sehr agressiv angegangen wird (mit kleinerer Gewinnspanne), nur um wieder Verkaufszahlen und Marktanteile zu gewinnen.

Aber mich freut´s, mal wieder "easy as Dell", kurz im Internet bestellt, zwei Tage später Versand in Irland und vorraussichtlich in ein paar Tagen da (Abwicklung von der Bestellung bis zur Lieferung unter 1 Woche ! - Ich bin begeistert !

Dienstag, 9. September 2008

Rechnerkauf erledigt - Dell XPS 420

Heute habe ich nun endlich mein neues System gekauft, es wurde wie erwartet ein Dell Rechner. Beruflich arbeite ich seit vielen Jahren mit Dell Desktops, Notebooks und Servern und bin mehr als zufrieden.

Ich habe die letzten Tage zwischen verschiedenen Systemen geschankt (Vostro 200 / Vostro 400 oder ein XPS 420), mich aber nun doch für den XPS 420 entschieden.Vorgabe war: Der Rechner darf nicht mehr als 900 Euro brutto kosten. (Den Rechner bezahlt ein Bekannter oder besser gesagt das kleine Büro eines Bekannten, auf dessen Namen+Rechnung der Rechner bestellt wird. Im Gegenzug kümmere ich mich um seine IT. Ein fairer Dell äh Deal). Ich wollte zum Einen eine Core2Duo 3 Ghz CPU, 4 GB Ram (für viele virtuelle Boxen), und endlich eine Dell Vista Ultimate DVD (nebenbei gesagt, kann man mit einer Original-Dell CD/DVD jeden beliebigen Dell-Rechner damit installieren, sei es nun XP oder Vista, ohne den ganzen Aktivierungs und Seriennummern-Schnick-Schnack. Hat den Vorteil, dass ich z.B. mit den SBS 2003Dell-CD´s auf jeden Dell ein Win2003R2 + Exchange 2003 installieren kann. Hat schon was für sich. UND mit der Vista-Ultimate-DVD - eine Business-DVD habe ich schon - kann ich nun jeden Dell-Rechner auf ein Vista-Ultimate hochziehen. Fein, fein).

Zum Anderen wollte ich endlich mal ein solides Grundsystem haben. (In den letzten Jahre habe ich mir meine Rechner immer selbst zusammengebaut), das sicher nicht so schnell ist, wie ein System aus handverlesenen Einzelkomponenten, aber dieses letzte Stückchen Performance benötige ich nicht, da ich kein Gamer bin. Folgende Konfiguration ist es geworden:




Nun gut, alle meine Wünsche gingen leider nicht in die 900 Euro ein, so habe ich einen Kompromiss gewählt:

  • nur 2 GB (anstatt 4 GB Speicher). Kostenpunkt ca. 60 Euro brutto (Aber ich kaufe mir die 2 oder 4 GB Speicher einfach bei meinem lokalen Dealer. Kostenpunkt 1 GB Samsung DDR2-800 für 17,50 bzw. ein 2 GB Kingston DDR2-800 29,50 Euro)

  • nur 1 optisches Laufwerk. Kostenpunkt ca. 19 Euro (sonst habe ich immer 2, einen DVD-Brenner und einen DVD-Reader), aber ich kann meine Laufwerke aus dem alten Rechner einfach weiterverwenden. Dabei fällt mir ein, dass ich sowieso nichts mehr brenne... da ich jetzt grössere Platten haben. (Brennen ist somit für den Arsch und veraltet). Außerdem habe ich noch einen externen DVD-Brenner der für meinen EEE schon gute Dienste geleistet hat.

  • nur "Integriertes HDA mit Dolby Digital 7.1" anstatt "Sound Blaster® X-Fi Xtreme Gamer PCI-Soundkarte". Kostenpunkt ca. 70 Euro brutto. Aber ich schau einfach mal wie die integrierte Audiokarte ist, und wenn nicht kann ich die X-FI Xtreme Gamer auch beim lokalen Dealer für ca. 59 Euro "nachkaufen"

Austauschen werde ich wohl in der nächsten Zeit auch die Grafik (ist nur eine 256MB ATI® Radeon® HD 3650 Graphics, die einen Strassenpreis von knapp 50 Euro hat) gegen eine Ati 4850 oder sogar 4870 - mal sehen was mein Budget hergibt.

So nun warte ich also gedulig auf mein XPS-420 System, und hoffe ich komme noch in den Genuß das Ding auszuproberen - nicht dass die Jungs vom Kernforschungszentrum Cern, in der Schweiz, die morgen Ihren "Large Hadron Collider" (LHC) anwerfen etwas entdecken was die Welt "auseinanderbrechen" lässt....
http://www.heise.de/newsticker/LHC-Prickelnde-Atmosphaere-am-Vorabend--/meldung/115681

Ich werde berichten, wie schnell/gut die Lieferung war und wie zufrieden ich mit dem System bin.

Samstag, 6. September 2008

Dell´s "EEE" ist da

Tja ohne großen Paukenschlag gab es letze Woche (endlich) das Netbook von Dell:


Ich meinem Bekanntenkreis empfehle ich Dell immer uneingeschränkt, und so euphorisch, dass mich viele Leute fragen, ob ich hier nicht Provision von Dell bekomme, aber ich finde die Geräte durchweg sehr, sehr gut. Die Server sind phantastisch, Notebooks gibt es für alle Zwecke und Geldbeutel, und die Desktops (leider gibt es ja keine Dimension´s mehr...) auch gut. Auspacken, anschließen, fertig.

Nun also auch ein Netbook. Die ersten Bilder gab es schon vor ein paar Wochen auf den eintschlägigen EEE-PC-Blogs. Der Dell war soooo lange von mir ersehnt worden, doch die ersten Bilder auf den verschiedenen Blogs enttäuschten mich etwas, ABER jetzt wo es den Mini 9 endlich auf der Dell-Seite zu bestaunen gibt, finde ich den "neuen besten Freund" von Dell wirklich sehr gut !

Die Leistungsdaten sprechen für sich und für knapp 400 (da kommen noch die 29 Euro Versandkosten hinzu. Warum die größer sind als bei einem Vostro System das nur 25 Euro Versand kostet weiß nur Dell). Aber über die Dell-Versandkosten wurde schon viel berichtet, letztendlich kommt es nur auf den Endpreis an, und hier finde ich das Gerät für 400 Euro in Ordnung:

8,9 Zoll Screen (1024 × 600) - glänzend
Intel Atom N270 (1,6 Ghz)
1024 MB DDR2 533-Speicher
16 GB Solid State-DisK
1,3 MP Webcam
Bluetooth integriert !
natürlich WLAN

Leider kommt das Gerät zur Zeit für mich nicht in Frage da ich noch meinen alten EEE 701 habe, aber wenn ich noch kein Netbook hätte müsste ich mir überlegen ob es nicht der Dell wird (weil der einfach ziemlich cool aussieht).

Wer weiß vielleicht werde ich beim nächsten Dell-Netbook zuschlagen.