Direkt zum Hauptbereich

Windows Home Server und andere Kleinigkeiten...

Tja heute sollte eigentlich der Windows Home Server Test laufen, dazu gab es wie schon gesagt ein weiteres halbes Terrabyte an Festplattenkapazität, da der Server ja wie behauptet wird, mit großen Platten umgehen kann, und das auch gerne mag! - Nun gut das extra hierfür gekaufte Gehäuse mit 11 (!) 5.25 Einschüben von Coolermaster überzeugt, nur leider haben wir eine alte 478 Pentium4 2Ghz als Grundlage für den Server verwendet. Leider deswegen, weil wohl niemand mehr von uns so richtig wusste wie ein 478 CPU-Kühler auf dem Board festgemacht wird. Ein erstes Booten lief noch gut, der anschließende Reset (weil ein paar Platten falsch gejumpert waren) brachte jedoch nur noch einen schwarzen Screen (was ist jetzt wohl kaputt) - Rätselraten (bestimmt das blöde alte Asrock Board, oder doch vielleicht die alte AGP Karte die Volt-technisch vielleicht nicht in den AGP Slot passt ?). Am Ende stellten wir fest das der CPU-Kühler sehr "lose" sitzt, und ein Austausch der CPU in ein anders Board hatte nur noch "Feuerwehr-artige Töne des PC-Speaker" zu Folge.
=> OK, Fazit, die CPU ist kaputt, und jetzt nur noch als Schmuckstück, Briefbeschwerer oder Dergleichen zu Verwenden. (oder man kann sie sich natürlich in den Arsch stecken).

Hmm. so mussten wir etwas um-disponieren, und nach einstimmigen Beschluß musste die neue Core2Duo CPU und das 4CoreDual-VSTA Asrock Board für den Home-Server herhalten (damit kann ich jetzt also nächste Woche keinen Post machen wie Vista unter dem Board läuft, da ich mir wohl erst in ein paar Tagen ein Ersatz-Exemplar des Board kaufen kann).

Fakt war, das mal wieder viel-zu-viel Zeit für den Aufbau des Servers daraufging und wenig Zeit für das eigentlich Geplante (den Windows Home Server) übrigblieb.

Zu allem Übel wurde ich dann Samstag nachmittag zur Installation von einer Handvoll Dell Precision 390 Workstation´s (geile Maschinen !) abgezogen, und kann somit groß keine Erfahrungen schildern.

Windows Home Server baut technisch auf dem Windows 2003 Server auf, bietet eine sehr einfach gehaltene Oberfläche und verwaltet den Plattenplatz ohne Laufwerksbuchstaben (toll). Es können einfach User erstellt werden und pro Share kann eingestellt werden ob read-only, write usw. Gleichzeitig bietet der Home-Server die Möglichkeit andere Clients (zB. Vista oder XP) zu backupen. Mittels Recovery-CD (im Lieferumfang des Home-Server) kann sozusagen der Client vom Home-Server herstellt werden. Diese Funktion finde ich sehr interessant, spart man sich so das Backup mittels Ghost oder Acronis True-Image, da das Backup Online läuft.

Mal sehen wann ich Zeit finde ein paar Hardcopy´s zu posten. Insgesamt aber ein interessantes Produkt (dem wir aber noch Zeit zur Reife wünschen). Wir hoffen das es bis zur Marktreife noch ein paar weitere Killer-Features gibt, die einen Einsatz des Home-Server´s als "Must-Have" rechtfertigen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mac OS X unter Windows 7 mit Virtualbox 3.2.0

Da in den letzten Tagen die neue Version von Virtualbox erschienen ist, dachte ich mir es wäre nun mal an der Zeit ein How-To abzubilden, wie man sehr leicht unter Virtualbox ein Mac OS X Snow Leopard ans Laufen bekommt. Alles was man dazu braucht ist
1) eine Snow Leopard Retail DVD, die es für etwas über 20 Euro bei Amazon gibt. (oder Ihr leiht Euch von einem Freund einfach die DVD und macht ein ISO davon)
2) ein EmpireEFI ISO (ich benutze empireEFIv1085.iso) gibt es unter http://prasys.co.cc/osx86hackint0sh/ zum Download
3) und natürlich Virtualbox Version 3.2.0 Download unter http://www.virtualbox.org/

Das wars.

Nach der Installation von Virtualbox legt man sich einfach eine neue VM an:

Man vergibt einen Namen für die VM und wählt als BS und Version einfach Mac OS X aus

gibt der VM etwas Speicher (1024 MB, oder besser 2048 MB)

legt eine neue virtuelle Festplatte an:


vergibt einen Namen und eine Grösse:

und fertig ist die VM angelegt:

Anschließend nochmals mit Ändern die VM Eigenschaften be…

Windows Server 2008 - Aufgabenplanung

Vor kurzem bin ich über die Windows Server 2008 Aufgabenverwaltung gestolpert. Es gab auf dem Server eine kleine CMD (oder wahlweise auch BAT)-Datei um ein Backup zu automatisiseren. In der CMD-Box hat das Ding auch einwandfrei funktioniert. In der 2008er Aufgabenplanung jedoch nicht...
Des Rätsels Lösung ist, dass man in der CMD oder BAT-Datei die man erstellt hat keine Bildschirm-Ausgaben (echo bzw. Ausgaben von cmd wie "1 Datei kopiert") machen darf, wenn man das Ding in die Aufgabenverwaltung steckt. Da die Tasks in der Aufgabenverwaltung "ohne Fenster" laufen, könnte eine mögliche echo-Ausgabe auch nirgendwohin etwas schreiben. Folge, Sie bricht ab und es gibt in der Aufagabenverwaltung einen Fehler 0x1 oder etwas in der Art.
Eure BATCH-Datei sollte dann zwecks echo in etwa so aussehen:
@echo off copy c:\Programme\Programm1\wichtigesfile.xxx c:\backup > c:\tmp\log.txt xcopy "c:\programme\Programm1\Data" /i /e /y "c:\backup\Data" >> c:\…

Router mit DD-WRT

Ein derzeit bei mir laufendes Projekt ist mein DSL/WLAN-Router den ich mit DD-WRT betreibe. Mehr Infos zur Historie, bzw. ist DD-WRT nicht das einzige Projekt dieser Art gibt es unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/DD-WRT
DD-WRT ist eine auf Linux basierende OpenSource Firmware für eine grössere Anzahl von Routern diverser Hersteller (z.B. Linksys, Asus, Netgear usw.). http://www.dd-wrt.com
Um einen Einblick in DD-WRT zu bekommen, und da ich meinen bisheriger Netgear Router FVG 318
http://www.netgear.de/products/business/VPN-firewalls-appliances/wireless-VPN-firewalls/FVG318.aspx
gerne aufgrund einiger Unzulänglichkeiten austauschen wollte, habe ich mir den Linksys WRT54GL geholt.
Der Linksys WRT54GL ist bei diversen Online-Shops für relativ wenig Geld (ca. 45 Euro) zu bekommen, z.B. bei Amazon unter:
http://www.amazon.de/Linksys-WRT54GL--Wireless-G-Broadband-Router/dp/B000EHIA06/ref=sr_1_1
bzw. über Eingabe von WRT54GL in Google-Shopping. Die Hardware des Routers ist schon etwas älter aber…