Freitag, 21. September 2007

Telekom - Anschluß ja - VDSL vielleicht ?!

Tja mittlerweile habe ich seit 1 Woche meinen Telekom-Telefonanschluß. Damit hat es exakt 6 Wochen von der Erst-Bestellung des Telefonanschlußes bis zur Umsetzung gedauert !

Wie ich finde eine stolze Leistung von einem global Player ! - Nun gut ich will mich nicht weiter beschweren.

Die Umsetzung durch den Telekom - Techniker lief einwandfrei. Bestehende TelefonDose meines anderen Telekom-Anbieters geöffnet, da waren noch zwei Adern frei, daran das bekannte Pips-Element gehangen, in den Keller gegangen, den Pips-Ton verfolgt, gefunden, Kabel angeklemmt, wieder nach oben gegangen, neue Telefondose gesetzt. Fertig ! - Insgesamt keine 10 Minunten Arbeit.

Natürlich habe ich gleich telefonisch auf diesen neuen Telekom-Telefonanschluß ein VDSL bestellt. Nur, jetzt warte ich hier auf eine Reaktion des rosa Riesen. Bis jetzt noch kein Anruf, und keine Auftragsbestätigung.
==> Somit warte ich aktuell seit 1 Woche auf mein VDSL, bzw. überhaupt auf eine Bestätigung meines VDSL-Auftrages.

Fazit: Erneutes unglaubliches "Schlampen" der Telekom - vielleicht sollte ich mich wie unser (aktueller - und hoffentlich bald nicht mehr) Verteidungsminister Jung auf den "übergesetzlichen Notstands" berufen, und einfach mal im Telekom-Hauptquartier vorbeischauen. Vorher trete ich natürlich noch in einen Schützenverein ein! - damit sollte alles klar sein !

Natürlich werde ich weiter von meiner Odyssee berichten bis ich endlich mein VDSL bekomme.

Dienstag, 4. September 2007

T-Com und immer noch kein Telefonanschluß

Tja, heute komme ich nach Hause (04.09.07) und ich habe eine lustige Karte vom T-Com-Techniker im Briefkasten, er hätte mich gern aufgesucht, doch ich war nicht zuHause...

Zum Hintergrund, ich habe am 30.08.07 eine Auftragsbestätigung mit Techniker-Termin für den 04.09.07 per Post bekommen. Also sofort am 31.08.07 angerufen, gemeint ich hätte ja eine telefonisch Zusage für den 05.09.07 gegen 16.00 Uhr und warum ich jetzt den 04.09.07 als Termin bestätigt bekomme. Kein Problem meinte die Service-Technikern, Sie würde nun sowohl den 04.09 als auch den 05.09 stornieren und für mich einen neuen Termin ausmachen, den ich dann schriftlich bestätigt bekomme. Ich bat nochmals um einen 16.00 Uhr Termin und damit war ich froher Dinge, endlich einen Termin zu bekommen.

Pustekuchen, da heute der Techniker bei mir da war (ich war natürlich nicht zuhause, hatte ich doch letzte Woche diesen Termin stornieren lassen), hat die Storno-Aktion von letzten Freitag wohl nicht geklappt. Also nochmals bei der T-Com angerufen, und nach diversen Warteschlangen-Minuten, und automatischen Rauswürfen aus der Warteschlange hatte ich nach 40 Minuten einen Mitarbeiterin am Telefon die meinte, ok Sie wolle mich verbinden damit wir einen neuen Termin ausmachen könnten. Ich meinte ich wollte nicht mehr verbunden werden, und Sie soll einfach irgendwann einen 16.00 Uhr Termin für mich ausmachen. Der Wochentag wäre mir egal... - Ok meinte Sie, Sie würde das machen, und ich erhalte per Handy einen Rückruf mit dem neuen Termin....

D.h. wiedereinmal merke ich das der T-Saftladen überhaupt nicht funktioniert, aber ich habe mir gesagt, ich mache jetzt erstmal nichts mehr, und warte auf meinen neuen Termin. Zumindest meine zukünftige Rufnummer ist schon freigeschalten. Wenn ich die Nummer anrufe, kommt jetzt ein Freizeichen...

Damit muss ich weiter auf meinen verfickten Telefonanschluß von der T-Com warten, und erst dann kann ich mein VDSL bestellen was ich eigentlich haben möchte...

Und ich wollte doch nur einen simplen neuen Telefonanschluß (zu meinem schon bestehenden Anschluß bei einem anderen Telekomunikationsanbiert), und ein VDSL darauf...

Ich finde die Telefon-Warteschlangen-Odysee bei der T-Com ist die reinste Folter. Warum kann niemand mal Hr. René Obermann von diesen unzumutbaren Zuständen erzählen...

Freitag, 31. August 2007

Postfix, und hängende SMTP-Verbindungen

Gerade lese ich bei Heise folgende News:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/95275

Und genau das kann ich auch bei meinem sendmail beobachten...

...beginnen, und eine damit einhergehenden Anzahl hängender smtpd-Prozesse. Insbesondere auf stark frequentierten Servern kann dies dazu führen, dass keine freien smtpd-Prozesse mehr zur Verfügung stehen, um neue eingehende Mail-Verbindungen anzunehmen – Timeouts und massive Verzögerungen im Mailverkehr können die Folge sein...

bzw.

...Seine Analyse hat ergeben, dass die vornehmlich aus DSL-Netzen eingehenden Problem-Verbindungen nicht SMTP-konform ablaufen: Lehnt der Mailserver beispielsweise eine Mail mit unbekanntem Empfänger ab, trennt die Gegenstelle die Verbindung abrupt die TCP-Verbindung, ohne die SMTP-Sitzung ordnungsgemäß zu beenden....

Tja schon sehr interessant, seit ca. 10 Tagen beobachte ich das auch, nun habe ich meine Bestätigung... (ich habe da unter: http://sysadminslife.blogspot.com/2007/08/sendmail-spam-und-der-wichtigste-teil.html schon berichtet.)

VDSL, Telekom und der Service-Wahnsinn bei T-Com

Tja, mittlerweile versuche ich schon seit einem Monat einen VDSL-Anschluß von der T-Com zu bekommen. Im Zuge dessen bin ich nun völlig frustiert, was deren Service-Hotline, die verschiedenen Aussagen der Mitarbeiter usw. angeht.

Zum Hintergrund: Ich bin ja schon seit Jahren Kunde bei einem örtlichen kleineren Provider, und haben somit keinen Kontakt mehr mit der T-Com (ich habe mich damals als ich umgestiegen bin auch kleich mehrfach bekreuzigt, von diesem inkompetenten Laden wegzukommen, und das owohl ich überhaupt nicht gläubig bin !). Ich habe bei meinem örtlichen Provider eine feine 6000DSL (vor 2 Jahren war das noch das Non-Plus-Ultra) und einen ISDN-Anschluß, und sogar eine feste IP-Adresse (das ist eine sehr feine Sache). Das Ganze für ca. 70 Euro (ich weiß könnte ich heute auch günstiger haben). Alles tadellos! Nun wollte ich also in die VDSL-Welt einsteigen. Bei meinem 6000DSL lade ich zwar mit 550 - 600 KB/Sekunde runter (was ok ist), jedoch habe ich nur einen Upload von 50KB/Sekunde, d.h. wenn ich meinen Privat-Server zuHause betreibe und Freund/Bekannte von diesem Server etwas downloaden können Sie das leider nur mit 50 - 60KB/Sekunde tun, was schade ist. Bei einem VDSL hätte ich 4 Megabyte ! pro Sekunde und das sowohl im Down- als auch im Upload. Somit könnten 8 ! Leute mit einem DSL-6000 gleichzeitg von meinem Server "saugen" - was schon sehr beindruckend wäre, vorallem wenn man bedenkt das der Server dann bei mir zuHause stehen würde, und nicht bei einem Billig-Hoster.

Also VDSL muss her und leider ist die T-Com wohl auf absehbare Zeit der einzige Anbieter der das vertreibt.

Nun gut, Anrufe bei der bekannten 0800 Rufnummer von der T-Com sind das Letzte, entweder man hängt ewig in der Warteschleife, hat natürlich jedes Mal einen anderen Mitarbeiter am Telefon, den man die ganze Vorgeschichte jedesmal neu erzählen muss, oder wie auch schon passiert, man hängt 30 Minuten oder länger in der Warteschlange um dann plötzlich ein Besetzt-Zeichen zu bekommen. Das ist furchtbar ärgerlich.

Nun aber zu meinem Fall:

Zuerst bestellte ich mein VDSL telefonisch, ich möchte aber da ich die T-Com kenne nicht meinen alten Telefon+DSL Anschluß meines örtlichen Provider kündigen, sondern einen zweiten neuen Anschluß in meine Wohnung legen. Im Prinzip das Gleiche, als wenn ich neu in eine Wohnung ziehe, da muß auch evtl. zuerst ein Techniker vorbei-kommen und die Leitung prüfen. Nun gut, meine erste telefonische Bestellung bei T-Home verlief nicht erfolgreich. Ich habe wirklich alles angegeben, die Anschrift, den Grund warum ich meinen bisherigen Anschluß nicht aufgeben möchte, meine Bankdaten, meine Handy-Nummer und quais im Prinzip auch meine Schwanzlänge ! - habe mich somit völlig vor der T-Com ausgezogen. Beim Aufgeben der Bestellung kam mir der Ansprechpartner bei T-Home schon völlig überfordert vor. Auf Nachfragen von mir wann ich die Auftragsbestätigung bekomme, wann der Techniker kommt, kamen nur verstörte Antworten. Nun gut, ich war froher Dinge und wartete. Ich wartete eine Woche und es kam nichts. Die tel. Nachfrage brachte auch nichts, da die T-Com Mitarbeiter immer meine Rufnummer wollten, doch ich hatte ja noch keine. So konnte niemand meinen Auftragsstatus überprüfen. Nach zwei Wochen noch das gleiche Bild. So habe ich mir in der dritten Woche ein Herz gefasst und habe nochmals angerufen, und einen Neuauftrag aufgegeben. Nun habe ich auch erfahren, dass ich zuerst einen normalen Telefonanschluß beantrangen muss, bevor ich überhaupt VDSL bestellen kann. Ok, dachte ich machen wir. Auftrag aufgegeben, günstigen Tarif gewählt, mit der Option den innerhalb von ein paar Werktagen wieder kündigen zu können, also keine Mindestvertragslaufzeit. Noch einen Techniker-Termin für den Abend-Termin von 16.30 - 19.00 Uhr für 10 Tage später ausgemacht, fein. Nun folge die Woche darauf die Auftragsbestätigung, mit Kosten für die Erst-Ausführung usw. Nur was war. Die Auftragsbestätigung erreicht mich Mittwoch, und am darauffolgenden Montag hatte ich mir den Techniker-Termin notiert, doch in der Auftragsbestätigung wurde mir der Techniker-Termin für vorgestern bestätigt ?! - Sehr seltsam, dachte ich, aber zumindest hatte ich nun eine voraussichtliche Telefonnummer.

Damit angerufen, und die Mitarbeiterin im SErvice meinte ok, Sie gibt mir einen neuen Termin, doch oje die Rufnummer die ich hatte gehörte jemanden völlig anderem ?! - Nun ja somit also nochmals einen neuen Auftrag aufgegeben, Technikertermin für den Abend ausgemacht, und gut wars. Eine Woche später kam die Auftragsbestätigung. Doch nun hatte ich plötzlich einen anderen Tarif mit einer Mindest-Vertragslaufzeit von einem Jahr ! - und einen Techniker-Termin um 12.00 Uhr mittags ?! - Nochmals angrufen und mich beschwert, nochmals 30 Minuten in der Warteschlange gehangen. OK, diesmal wurde der Techniker-Termin um einen Tag verschoben. Hier habe ich vergessen auf den plötzlich geänderten Tarif aufmerksam zu machen. OK, dachte ich mir nochmals telefonisch nachgefragt, das war irgendwann gegen 21.00 Uhr abends. Da hatte ich sofort jemanden vom Service daran, und ich habe erneut geschildert wo das Problem ist und gebeten den Tarif zu ändern. Doch oje, zu diesem Zeitpunkt als ich anrief, lief nur das "Notsystem" und da können keine Änderungen vorgenommen werden, und außerdem müsste ich soetwas schriftlich machen. Gut ! - mal wieder nicht weitergekommen.

Am nächsten Tag habe ich ein Fax geschrieben mit der Bitte meinen Tarif zu ändern, und habe beide Auftagsbestätigungen angehängt, um zu belegen das ich einmal eine völlig falsche Rufnummer zugeteilt bekommen habe, und das die Fehler bei meinem Auftrag alle bei der T-Com zu suchen sind.

Am nächsten Tag nochmals angerufen, ich dachte ok, Du hast ein Fax geschrieben, und zusätzlich rufst Du auch an, um das telefonisch mitzuteilen. Die Service-Dame meinte dann, NEIN, es gibt keinen Tarif bei dem man nur ein paar Tage Kündigungsfrist hätte, es gebe nur Tarife mit einer Mindestvertragslaufzeit von einem Jahr. Als ich sagte, das hätte ich von einem Ihrer Kollegen schon mal anders gehört, meinte Sie das stimmt nicht, und ich hätte ja einen Technikertermin in den nächsten Tagen um 12.00 Uhr . Ok, dachte ich meine telefonische Änderung des Techniker-Termins auf den nächsten Tag ab 16.00 Uhr scheint noch nicht in derem System zu stehen.

==> Daraufhin habe ich aufgelegt, klein beigegeben. Das Fazit ist JEDER erzählt Dir hier etwas Anderes, und je nachdem in welches System man schaut sind unterschiedliche Daten vorhanden. Mein Technikertermin um 21.00 Uhr wurde mir telefonisch bestätigt, da wir das ja auch extra verschoben haben, und zwei Tage später sieht eine andere Service-Mitarbeiterin immer noch den "veralteten Termin".

Ein absoluter Drecksladen diese T-Com und mittlerweile bereue ich es. Was hat mich nur geritten bei diesem Laden etwas zu bestellen ?! - Jetzt bin ich wohl wieder im Tarif und Service-Dschungel der T-Com gefangen, und das wohl für mindestens ein Jahr. OK, wenn ich irgendwann meinen simplen Telefonanschluß bekomme, und mein VDSL mal läuft, dann ist die Vertragslaufzeit ja ok, NUR ich habe derzeit noch gar keinen Telefonanschluß, und das ist ja nur die erste Hürde. Danach muss ich ja erst noch VDSL auf diesen Anschluß bestellen.

Mein Fazit: Ich werde jedem der mich fragt, abraten auch nur das Kleinste bei der T-Com zu bestellen. Ok, bei einem anderen Anbieter kann Dir das auch passieren, aber Du kannst die T-Com nicht greifen, da jedesmal jemand anders am Telefon ist. Ob ich auf mein Fax eine Antwort bekomme ?! - wer weiß.

Ich werde also nochmals in zwei Wochen posten, was aus der Sache geworden ist.

To be continued...

Donnerstag, 30. August 2007

Sendmail, Spam und der wichtigste Teil der Welt !

Die letzten Tage hat mir meine Überwachungssoftware des öfteren einen SMTP-Fehler auf einem Server gemeldet. Meistens war der Ausfall nur von kurzer Dauer (ca. 10 Minuten). Erst heute konnte ich mir das Ausmaß in vollem Umfang ansehen.

Bei einer Prozessübersicht von sendmail bekamm ich z.B. folgendes Bild:

15:06 ? 00:00:00 sendmail: server [211.115.254.254] cmd read
15:07 ? 00:00:00 sendmail: server [211.115.254.254] cmd read
15:09 ? 00:00:00 sendmail: server [211.115.254.254] cmd read
15:10 ? 00:00:00 sendmail: server [211.115.254.254] cmd read
15:11 ? 00:00:00 sendmail: server [211.115.254.254] cmd read
15:12 ? 00:00:00 sendmail: server 189-29-155-199-nd.cpe.vivax.com.br [189.29.155.199] (may be forged) cmd read

Hmm, warum versucht ein Server aus Korea mit der IP: 211.115.254.254 mir eine bzw. mehrere Emails zu senden. Vermutlich schickt mir meine Bank über Korea eine Email, dass ich doch bitte meine Tan´s online zur Korrektur "eingeben" soll. Naja wird schon seine Richtigkeit haben... - Und der Server aus Brasilien (IP: 189.29.155.199) bestätigt mir wohl nur meine Bestellung des "orientalischer Teekocher", den ich schnäppchen-mässig für 161,30 Euro bestellt habe.

==> Hier ist auch das Problem meines SMTP-Servers zu suchen, die vielen Prozesse bzw. Anfragen die solche Server bei mir versuchen machen einfach die Zahl an erlaubten Sendmail-Prozessen dicht, und wirklich wichtige Mailserver können meinen SMTP-Server nicht mehr erreichen. Natütrlich kann ich die Anzahl an erlaubten Prozessen für sendmail hochsetzen, das hat aber sicher nur zur Folge das noch mehr Prozesse von Servern aus Korea und der Ukrainie eröffnet werden. Standardmäßig sind soviel ich weiß 15 Prozesse eingetragen. Dieser Wert erscheint mir etwas zu klein, und sollte an die jeweilige Hardware angepasst werden.

Mittels der Timeout - Parameter in der sendmail.cf kann das Timeout für solche Prozesse festgelegt (Timeout.command) werden. Per default sind hier soviel ich weiß 60 Minuten eingetragen, das ist meiner Meinung nach viel zu lang, besser wäre 1-2 Minuten, aber wir können auch großzügig sein, und den wert auf 5 Minuten stellen:

O Timeout.initial=5m
O Timeout.connect=5m
O Timeout.aconnect=0s
O Timeout.iconnect=30s
O Timeout.command=5m
(einfach die obigen Zeilen, die teilweise auskommentiert sind, ent-kommentieren, sendmail stoppen und neu-starten), und das Problem sollte sich erledigt haben.

Bei solchen Vorfällen wächst in mir die Wut, und ich würde am Liebsten den ganzen wichtigen Teil der Welt (Korea, Ukraine, Brasilien, Russland, Singapur) schon per Default von der Firewall blockieren. Leider sind die IP-Blöcke zwar schon irgendwie nach Ländern/Regionen vergeben, aber es gibt eben Ausnahmen, sodaß das leider nicht leicht nicht mit ein paar Regeln zu filtern ist.

Montag, 27. August 2007

Pearl - Werksverkauf !!!

Vor ein paar Wochen habe ich mir quasi einen Jugendtraum erfüllt, und ich bin bei http://www.pearl.de im Werksverkauf in Auggen vorbeigefahren. Von meinem Wohnort ist das etwas entfernt, ich habe jedoch meinen Bruder besucht der da in der weitläufigeren Nähe arbeitet, und dann ließ sich das Ganze gut verbinden.

Es waren noch ein Freund und dessen Freundin mit-dabei und ich bekam leider nur gute 2 Stunden zugesprochen, um mich im dortigen Gebäude nach "Goldstücken" aller Art umzusehen, danach wollten wir nach Frankreich weiterfahren.

Und was soll ich sagen ! - es war natürlich großartig ! - ich bin ja schon sehr sehr lange Pearl-Kunde. Ich kann mich noch daran erinnern, als ich bei denen Shareware auf 5 1/4 Zoll Disketten bestellt habe. Die meisten können sich gar nicht mehr erinnern was das für Disketten sind. Da waren so großartige Shareware-Perlen wie ein Etikettenlabelprogramm dabei, oder Commander Keen Vol. 1 oder oder... (natürlich hatten da Anfangs große 360 KB ! auf einer Diskette Platz) Später gab es die Disketten dann sogar in gelb ! - das war schon eine Sensation, da wir bis dahin nur blöde schwarze Disketten kannten. Als dann die CD das Licht der Computer-Welt erblickte hatte ich natürlich ein Shareware-Abo auf CD. Da gab es zum einen das Dos-Abo mit 50 Shareware-Programmen auf einer CD und jeden Monat gab es eine neue CD. Das gleiche dann für Windows (ich glaube damals noch Windows 3.1). Danach ist es dann irgendwie ruhiger um pearl geworden, bzw. so habe ich das empfunden, bzw. habe ich pearl etwas aus den Augen verloren, nur um irgendwann mitzuerleben, dass die wie der berühmte Phönix aus der Asche wieder-auferstanden sind.

So durfte ich mir also 2 Stunden im Fabrikverkauf alles genau ansehen, die Rückläufer (was sind denn Rückläufer - na das ist Ware die zurückgesandt wurde, nur einmal geöffnet wurde, und diese Ware ist jetzt nochmals reduziert worden!!!).

Leider war die Zeit viel zu schnell vorbei, und ich hätte dort eigentlich spieleend den ganzen Tag verbringen können. Es gibt auch ein supventioniertes Restaurant, in dem für 2 - 4 Euro gegessen werden kann. Also kein Problem mit einem kompletten Tagesausflug zu Pearl.

Meine Ausbeute für diesen Tag waren dann ein Camcorder, und zwei MP3-Player.

Wer also mal die ganzen Pearl-Artikel in Natura sehen möchte, und dazu noch ein Schnäppchen in Form eines Versandrückläufers machen möchte, der muss unbedingt mal im Farbrikverkauf vorbeifahren. Es lohnt sich auf alle Fälle. Für Leute die weiter weg-wohnen empfiehlt sich der Samstag, Öffnungszeiten findet man auf der Pearl-Website.

Ein wirklich "einschneidendes Erlebnis" für mich - ich musste noch den ganzen Abend im Casino in Baden-Baden das mit auf dem Programm stand an Pearl denken...

P.S. Natürlich bin ich kein Pearl-Mitarbeiter, bzw. erhalte ich auch keine Vergünstigungen, bzw. bin sonst irgendwie an dem Erfolg von Pearl beteiligt - ich bin nur ein großer Fan davon ! - bzw. wo gibt es soviel tolle Dinge auf so kleinem Raum, zu diesen Preisen !

Mittwoch, 15. August 2007

Outlook 2007 - 5 Sekunden Problem

Heute ist in Bayern ja Feiertag, denn wir feiern "Maria Himmelfahrt" - eine schöne Sache finde ich !

In einem früheren Post habe ich schon über meine neue Hassliebe Outlook 2007 berichtet, mittlerweile arbeite ich ja schon eine kleine Ewigkeit in der 2007 Version und ich habe mich mittlerweile sehr gut daran gewöhnt.

Da es in früheren Outlook Versionen kein Problem war, auch über eigene Programme mittels Outlook eine Email zu versenden, ist das nun in Outlook 2007 von Haus aus abgestellt. Will eine andere Anwendung mittels Outlook eine Email versenden, erscheint eine sehr hässliche 5 Sekunden Wartebox mit folgendem Inhalt:

"Eine Anwendung versucht, Nachrichten in Ihrem Auftrag
zu senden. Falls dies unerwartet geschieht, klicken Sie
auf "Verweigern". Überprüfen Sie außerdem, ob Sie über
die aktuelle Version Ihres Antivirenprogramms verfügen."



Nach 5 Sekunden kann man endlich den "Erteilen" Button drücken und es geht weiter...

Einige Leute die ich kenne haben aus historischen Gründen schon immer Mails aus deren eigenen Anwendungen über Outlook verschickt, und nun hindert diese "dämliche" Box die Leute mehr oder weniger am zügigen arbeiten.

Über die Gruppenrichlinie Outlook2007.adm habe ich zwar Ansatzpunkte gefunden das "abzuschalten". Alle Versuche darüber waren jedoch nicht von Erfolg gekrönt, sodaß ich das Problem lange vor mich hingeschoben habe.

Natürlich gibt es die ein odere andere kommerzielle Anwendung die das abschaltet, nur suche ich zuerst immer nach einer for-free Möglichkeit. Die fande ich dann im "Express ClickYes". Die Software findet Google sehr schnell, z.B. unter:
http://www.wintotal.de/softw/index.php?rb=1016&id=2108

Wichtig ist hier eine Version 1.2 oder 1.4 zu benutzen, da der Hersteller http://www.contextmagic.com/ nun noch noch eine Kauf-Version bereithält.

Das Install Programm ist nur 94 KB groß ! - und Express ClickYes belegt im Speicher nur ca. 360 KB - das sollte für einen jeden Rechner kein Problem darstellen.

Das Programm installiert sich einfach in die Taskbar:


Anschließend werden die Warnungs-Dialog-Boxen von Outlook zwar immer noch angezeigt, jedoch nur für einen kleinen Bruchteil einer Sekunde, und dann beantwortet ClickYes die Meldung sofort mit "Erteilen", und das ohne Wartezeit ! - sodaß das für alle Leute die über Outloook Mails versenden eine sehr gute Lösung darstellt.

Damit können wir getrost auf ein neues Outlook warten, und sehen was sich dann wieder ändert. Das wird dann wohl nicht die Version #13 sein, sondern aus abergläubischen Gründen wird Microsoft bei der nächsten Office Version wohl die interene Versionsnummer 13 überspringen und Outlook und Co. werden sich gleich als Version 14 melden. (Outlook 2000 = Version 10 / Outlook 2003 = Version 11 / Outlook 2007 = Version 12 usw.)

Dienstag, 24. Juli 2007

Internet Explorer 7

Tja der Internet-Explorer 7 ist ja jetzt schon eine Weile alt, und meine Webstatistiken zeigen, dass genauso viele Leute mit dem IE6 vorbeikommen wie mit dem IE7.

Nach der Installation des IE7 erscheint beim ersten Start eine Einstellungs-Seite (http://runonce.msn.com/runonce2.aspx) die z.B. die Suchseite festlegt, die Phising-Filter-Einstellungen usw. - es kann aber vorkommen dass nach der Installation vom IE7 diese Einstellungs-Seite nicht erscheint. Das ist äußerst lästig, da anschließend normal weiter-gesurft werden kann, jedoch beim ersten Start immer der obige Aufruf erscheint.

Mit zwei Werten in der Registry kann man dies abschalten.

Unter: [HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Internet Explorer\Main]
folgende zwei neue Dword-Einträge mit dem Wert 1 erstellen:

RunOnceComplete
RunOnceHasShown

Anschließend verschwindet der Aufruf der Start-Einstellungsseite...

Freitag, 13. Juli 2007

Microsoft Wireless Entertainment Desktop 8000 Tastatur/Maus-Kombi

Erst im Februar habe ich über eine neue Tastatur/Maus Kombi von Logitech vorgestellt, die ein Freund von mit damals kaufte. Damals war ich etwas von Gesamtpreis schockiert (170 für die Tastatur und 70 für die Maus), heute habe ich bei Microsoft deren erste Tastatur/Maus Kombi entdeckt, die die Fahnenstange in Punkte Preis weiter nach oben drückt. Solze 299,99 Euro ist die wohl unverbindliche Preisempfehlung für deren erstes wiederaufladbares Desktop-Set. Hier wird sowohl die Maus als auch die Tastatur über Akkus betrieben, an für sich eine feine Sache, benötigt man so keine Batterien mehr.

Das Design ist erstmal meiner Meinung nach ziemlich cool (bzw. ein Uih-juj-juh kam mir in den Sinn als ich die zuerst sah - gefolgt von meinem muss ich haben).



Ich weiß jetzt gar nicht wie die Tastatur für Vielschreiber wie mich ist, oder ob die Tastatur mehr für normale User bzw. Internet-Surfer. (Mich stört an Design-Tastaturen in der Regel dass Sie nicht dem Standard-Format entsprechen, und wie z.B. hier die Cursor-Tasten anders angeordnet sind, es evtl. keine Ende-Taste gibt usw. Ich arbeite am Liebsten mit dem 20 Jahre alten Standard-Tastatur-Layout.

Im Office arbeite ich auf ein einer (perfekten) Standard-Dell-Tastatur, die es ab und an bei ebay für ca. 12 - 20 Euro gibt.



Privat arbeite seit längerem auf einer Logitech diNovo Cordless Desktop mit dem ich sehr zufrieden bin (hat auch das Standard-Tastatur-Layout und läuft per Bluetooth):



Aber natürlich nochmals zurück zur Microsoft Tastatur. Prinzipiell tendiere ich von Hause aus sehr gern zu Microsoft Hardware in diesem Bereich. Da wurde ich bisher noch nie enttäuscht, und gegenüber Logitech habe ich eine etwas (subjektive) Ablehnung, bzw. versuche ich Alternativen zu finden (wobei ich bei meiner aktuellen Tastatur/Maus Kombi eine Ausnahme gemacht habe)

Daher würde ich trotz meiner Vielschreiberei gerne die Microsoft-Kombi ausprobieren, der Preis ist mir aber etwas zu hoch, auch da ich die Tastatur wohl "gebraucht" nicht mehr für einen akzeptablen Preis bei ebay verhöckern kann. Vorteile der Tastatur liegen auf der Hand, für mein Vista Ultimate wäre die ideal (mit Buttons für´s Media-Center, Bluetooth, USB-Hub, 4-Wege Scrollmaus und mit !!! Aluminium !!!)

Falls jemand Erfahrungen damit hat, würde ich mich über eine Info freuen.

Donnerstag, 12. Juli 2007

Sparkassen Phishing - Gähn

Heute erreichen mich wieder einige Sparkassen-Phishing Mails (mal ganz was Neues). Die Emails kommen direkt z.B. aus den Philippinen

Received: from cai-bd25a388165 (124.104.121.106.pldt.net [124.104.121.106] (may be forged))

und erklären mir in perfektem Deutsch meine Bankdaten doch bitte zu bestätigen:

Spasseshalber wollte ich mir die Email mal genauer ansehen, und bin einfach mal mit meinem Firefox dem Aufruf der "Bestätigung meiner Bankdaten" gefolgt (ich möchte ja auch morgen noch Online-Bank-Geschäfte tätigen, also schnell die Daten bestätigen).

Und toll (hatte ich bisher so nicht gesehen), meldete der Firefox das es sich um eine Phishing - Seite handelt:


Fein, fein, leider war der Link der Phishing Mail schon nicht mehr erreichbar, ich hätte doch so gern meine Bankdaten aktualisiert, wer weiß ich möchte ja nicht, das ich in meinem nächsten Urlaub auf den Philippinen kein Online-Banking machen kann...

Ich kann nur hoffen das irgendwann jemand (evtl. sogar virutell) ein großes Email-Museum eröffnet, und die ganzen Email-Raritäten für unsere Nachwelt erhält - die sollen auch noch was zum Lachen haben...

In diesem Sinne verabschiede ich mich mit den gleichen Schlußsatz wie meine Sparkassen-Filiale auf den Philippinen (den ich muss mir noch die ganzen Aktien-Tipps per Email aus Korea durchlesen)

Wir bitten Sie um Verzeihung für die entstandenen Unbequemlichkeiten und danken
Ihnen für Ihre Zusammenarbeit

Vista Update - Fehler 80244019

Gestern hatte ich einen Vista Business Rechner zu Gesicht bekommt, der keine Updates laden konnte. Der Rechner befindet sich in einem Office, quasi in einer normale Domäne. Nach kurzen Test, ob evtl. ein per GPO vorliegender Proxy Schuld ist, kam mir der Einfall des WSUS. In diesem Netz erfolgt die Windows-Update-Verteilung über WSUS und der Vista - Rechner wollte von diesem WSUS Rechner seine Updates empfangen, was nicht ging/geht, da das dort nicht eingestellt ist.

Als kurzer Workaround habe ich die WSUS-Einträge aus dem Ast

Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies
\Microsoft\Windows\WindowsUpdate


entfernt, danach lief das Update wieder problemlos. (obige Hardcopy zeigt die Einstellungen wie es läuft, sollten sich in diesem Ast Noch andere Parameter finden, einfach löschen)

Montag, 9. Juli 2007

Brigitte Zypries: Browser ? Was sind jetzt nochmal Browser ?

Tja mit Erschrecken musste ich letzte Woche wieder einmal feststellen, das unsere Bundesjustizministerin überhaupt keine Ahnung von GarNichts hat.

Im ARD Morgenmagazin stellten Kinder Politker Fragen über das Internet, und auf die Frage der Kinder an Frau Zypries, "Nennen Sie uns doch mal ein paar Browser" kam als Antwort (neben einem total verdutzten Geschicht), von Frau Bundesjustizministerin nur zurück "Browser ? Was sind jetzt nochmal Browser ?"





http://www.youtube.com/watch?v=C0Q41F6m1_E

Tja eigentlich mal wieder ein Fall zum Lachen, aber die andere Seite ist leider bitter-ernst.
Die Frau Bundesjustizministerin ist leider auch massgeblich für Dinge wie Online-Durchsuchung, Vorratsdatenspeicherung oder andere krumme Urheberrechts-Entwürfe verwantwortlich, und dabei weiß Sie nicht mal was ein Browser ist.

Armes Deutschland... - weitere Kommentare kann ich mir ersparen, ich bin fassungslos, schockiert und mal wieder mehr als enttäuscht von unseren Politikern in der Regierung

Donnerstag, 5. Juli 2007

Viele Anmeldungen im Ereignislog

Ein SQL2005 Kunde meldete sich bei mir bzgl. hunderter An/Abmeldungen in der Ereignisanzeige auf seinem SQL-Server 2005. Hier taucht alle paar Minunten pro User eine An- und Abmeldung auf.

Wie diese Überwachung ins System reingekommen ist, habe ich noch noch nicht nachgesehen, ich tippe mal, dass sich die mit dem Einspielen des SP2 für den 2K3 - im System einnisten. Natürlich ist das kein Fehler wenn die nachfolgenden Ereignisse eingetragen werden. Das ist nur informativ.

540 - Erfolgreicher Login eines Benutzers
538 - Erfolgreicher Logoff eines Benutzers
576 - Rechte wurden auf den Login übernommen

Wenn störts, abschalten lässt sich das ganze über die Sicherheitsrichtlinie mit
secpol.msc



Hier einfach die beiden Richtlinen "Anmeldeereignisse überwachen" und "Anmeldeversuche überwachen" die auf "Erfolgreich" stehen einfach deaktivieren.

Fertig, das wars.

Mittwoch, 4. Juli 2007

Apache Analog Vista Unterstützung

Dieser Tage musste ich wieder für einen Kunden einen Webserver aufsetzen, die Wahl des Kunden fiel auf Apache unter Linux, und ich wollte hierzu auch Analog als Statistik aufsetzen. Das Ganze kurz von www.analog.cx ge-downloadet, und installiert (bzw. kompiliert, eine Installation gibt es ja nicht).

Nun gut aufgefallen ist mir, dass im Betriebssystem-Bericht kein Vista gibt, und kein kurzer Blick in den Quellcode (tree.c) zeigte folgendes Bild

Zeile: 872 *name = "Windows:Unknown Windows";
Zeile: 873 }
Zeile: 874 else if (*c >= '6' && *c <= '9')
Zeile: 875 *name = "Windows:Unknown Windows";
Zeile: 876 else
Zeile: 877 *name = "Windows:Windows NT";

Hmm, alles ab Windows 6 und kleiner Windows 9 wird als Unbekanntes Windows dargestellt. Soviel ich weiß gestalten sich die internen Versionensnummern von Windows folgendermaßen:

Win 4.0 = Windows NT
Win 5.0 = Windows 2000
Win 5.1 = Windows XP
Win 5.2 = Windows Server 2003
Win 6.0 = Windows Vista
Win 6.1 = Windows Server 2008 (ehemals Longhorn)

Nun gut damit habe ich die tree.c folgendermaßen abgeändert, neu kompiliert und nun werden in der Analog-Statistik auch Vista-Maschinen gezählt:

Zeile: 872 *name = "Windows:Unknown Windows";
Zeile: 873 }
Zeile: 874 else if (*c =='6') {
Zeile: 875 if (*(c + 1) == '.' && (*(c + 2) == '0'))
Zeile: 876 *name = "Windows:Windows Vista";
Zeile: 877 else if (*(c + 1) == '.' && (*(c + 2) == '1'))
Zeile: 878 *name = "Windows:Windows Server 2008";
Zeile: 879 } else if (*c >= '7' && *c <= '9')
Zeile: 880 *name = "Windows:Unknown Windows";
Zeile: 881 else
Zeile: 882 *name = "Windows:Windows NT";


Warum der Author von Analog das noch nicht getan hat - weiß ich nicht, Vista ist ja jetzt schon eine Weile auf dem Markt...

Samstag, 2. Juni 2007

Hase & Igel Teil 2 - AnyDVD vs. ConstantinFilm - Part #2

Tja, vor gut einer Woche habe ich über den neuen Kopierschutz von ConstantinFilm berichtet, der sich auf der aktuellen Verleih-DVD von Mel Gibsons´s Apocalypto befindet.

Nun hat Slysoft heute eine neue AnyDVD Version (6.1.6.0) freigegeben, die diesen neuen Kopierschutz wieder umgeht. (Eine AnyDVD-Beta-Version war schon seit ein paar Tagen erhältlich).

Nun was soll man daraus lernen, ConstantinFilm hat sicher viel Geld für den Kopierschutz ausgegeben, und damit ca. 1 Woche an Zeit gewonnen, bis der Kopierschutz wieder geknackt war...

Da frage ich mich doch wirklich was das soll ? - bzw. warum die Chefs bei ConstantinFilm sich auf so ein Hase & Igel Spiel einlassen...


Daher finde ich, es kann doch nur das Ziel sein, keinen Kopierschutz auf DVD´s anzuwenden.

Die Leute die sich den Film kopieren wollen, machen das sowieso mit irgendwelchen Tools (hier bringt ein Kopierschutz nicht viel).
Viele andere Leute leihen sich den Film aus, sehen sich diesen an und gut (auch kein Kopierschutz notwendig).
Und andere kaufen den Film einfach weil er Ihnen gefällt (auch kein Kopierschutz notwendig, da die Leute, wenn Sie den Film weitergeben, Ihr Original an Freunde/Famile weitergeben)

=> Also WO ist der Sinn eines Kopierschutzes ?!

Freitag, 1. Juni 2007

Windows Live Mail

Natürlich habe ich auch gleich Windows Live Mail ausprobiert. Sieht sehr Outlook-lastig aus, gefällt mir aber auf Anhieb sehr gut, da ich im Office auch schon seit längerer Zeit mit Outlook 2007 arbeite.


Insgesamt gefällt mir die Idee das Outlook Express ausstirbt...

http://get.live.com/betas/maildesktop_betas


Fein, fein, fein..
Der Speicherort von Windows Live Mail ist per Default erstmal:

C:\Users\benutzernamen\AppData\Local\Microsoft\Windows Live Mail

Darunter sieht es aber ganz schön interessant aus, die Ordner-Struktur im Mail wird im Dateisystem exakt so abgelegt, und jede Mail erscheint als einzelnes EML-File. Das gefällt mir ganz gut.


Windows Live Writer - neue Version

Tja was für eine tolle Welt. Gerade eben ist die Installation von Windows Live Writer auf meiner Maschine zuEnde, und schon kann ich nach ein paar Klicks in meinen Blog damit bloggen...



Toll. Download unter: http://get.live.com/betas/home



Mittwoch, 23. Mai 2007

Hase & Igel Teil 2 - AnyDVD vs. ConstantinFilm

Tja heute habe ich mal wieder per Email sehr aktuelle Infos zu einem neuen DVD-Film-Kopierschutz von einem befreundeten Admin erhalten.

Wieder einmal ist die ConstantinFilm dafür verantwortlich. Nach dem gerade eben vor ein paar Wochen ein neuer Kopierschutz auf den Film-DVD´s Parfum und "Wer früher stirbt..." erschienen ist (denn Slysoft mit AnyDVD) dann innerhalb von ein paar Tagen "gefixt" hat, kommt nun mit der neuen Verleih-DVD von Mel Gibson´s zweitem Regie-Werk "Apocalypto" ein weiterer neuen DVD-Kopierschutz zum Tragen. Der Film wird von der ConstantinFilm vertrieben. Laut Slysoft - Forum existieren die Probleme bei diesem Film anscheinend nur auf der Version für den deutschsprachigen Raum, für die ConstantinFilm verantwortlicht ist. In anderen Ländern mit anderen Vertriebs-Filmfirmen gibt es "diese Probleme" nicht.

Nun gut, was lernen wir daraus, zum Einen, wie lange es wohl dauern wird bis Slysoft einen Fix für diesen DVD-Fehler herausgegeben hat, zum Anderen, das es die Kunden im deutschsprachigen Raum wohl einfach so hinnehmen, das Ihnen deFact "defekte DVD´s" von den VerleihFirmen untergeschoben werden.

Aber so ist es nun mal, der normale Deutsche ist eben träge und nimmt soetwas einfach hin.

Sobald ich Änderungen in der ChangeLog http://www.slysoft.com/download/changes_anydvd.txt History von AnyDVD bzgl. obigen Films finde, poste ich das hier

Freitag, 18. Mai 2007

Die Inflation von CPUs...

Im letzten Monat hat ein Kunde von mir ein paar neue Sever bestellt. Es war wohl Quartals-Abschluß bei Dell, und der Kunde konnte die Preise bei Dell stark drücken. Die Wahl fiel auf ein Standard-System PowerEdge 2950.


Zwei Wochen früher, wurde der Server soweit ich das in Erinnerung habe, noch mit Core 2 Xeon´s ausgestattet, nun sind es schon Quad-CPU´s...

Das ist nach der Installation von 2003 Enterprise Server schon recht beeindruckend, wenn sich im Taskmanager nun 8 CPU´s zeigen (2 x Quad CPU´s im Server):


Tja was soll ich sagen, die System-Daten lesen sich erstmal beeindruckend, leider hatte ich aktuell keine Zeit den ein oder anderen Benchmark auf einer der Maschinen laufen zu lassen, eigentlich schade, aber so ist es eben, die Maschinen sollen schnell getestet werden, und möglichst schnell "produktiv" gehen. Das ist im Moment wirklich eine spannende Zeit bei den CPU´s. Die Sackgasse "Pentium" haben wir hinter-uns-gelassen, und mit den neuen Core-CPU´s gibt es eine tolle Perspektive.

Tja da frage ich bei so viel CPU-Leistung, wie den in naher Zukunft die CPU´s in den Server aussehen ? - da werden wir wohl bald CPU´s mit 8, 16 oder 32 Kernen haben...

Fazit: Schöne neue Welt, da freue ich mich schon privat auf eine Quad-CPU die mir das Weihnachtsgeschäft mit sinkenden Preisen wohl bringen wird...

Montag, 14. Mai 2007

Weiterhin Aktien-Spam´s...

Tja die Aktien-Spam-Front ist nach wie vor noch sehr HOT, soll heißen, ich habe einige Kunden die tausende von Spam-Mails übers WE bekommen. (ca. 95 % und mehr des Posteingangs sind Spam).

Hmm, teilweise wird hier nur per Regel gefiltert, also keine besondere Logik. Als kurzfristiger Workaroun habe ich folgende "Textvorkommen" auf die Schwarze Liste gesetzt:

ISIN
ISIN:
NDGB.F

Damit sollten die meisten Aktien-Empfehlungen für Depot-Raketen usw. ausgefiltert werden. Mal sehen was als Nächstes kommt.

Freitag, 11. Mai 2007

Youtube, Models das Internet und Wow

Dieser Tage bin ich beim Sport (ja auch ein sysadmin sollte Sport machen. Wir wollen ja nicht das Vorurteil, das alle Computer-Heinis blasse Typen mit großen Köpfen und dünnen Armchen sind weiter bestätigen, daher trainiere ich also, denn, Nicht nur der Kopf sollte in Form sein) auf ein interessantes Lied in der dortigen Musik-Jukebox gestossen:

Royksopp - What Else Is There

Natürlich musste ich das Lied zuHause anschließend gleich suchen, dank Google (ich hatte mir nur ein paar Textzeilen gemerkt habe ich das Lied schnell gefunden), und dank allofmp3 auch gleich gedownloadet und genossen. Da mir das Lied sehr gut gefallen hat, habe ich es probehalber mal auf youtube gesucht und natürlich gefunden:



Im Musikvideo tritt ein sehr attraktives Model auf, sehr blond, sehr blauäugig, und sehr scharf. Kurze Recherche bei youtube und ich hatte den Namen. Das Model trägt den Namen Marianne Schröder und schaut in Natura folgendermaßen aus. Jetzt verstehe ich auch die neue Windows Vista Werbung mit dem Titel "Wow":

Wer mehr von Ihr sehen möchte dem empfehle ich folgenden Link:
http://www.thefashionspot.com/forums/f52/marianne-schroeder-37208-15.html

Die Vocals werden aber von Karin Dreijer gesungen, Mitglied bei "the knife"
http://de.wikipedia.org/wiki/The_Knife

So sieht man mal wieder, das man mit ein paar aufgeschnappten Text-Stücken eines Liedes mit Google und Co. das Lied innerhalb kürzester Zeit findet, erwerben kann und auch gleich das Musikvideo frei-haus geliefert bekommt.

Fazit: Internet ist toll, und blonde Mädels mit blauen Augen und Sommersprossen sind noch viel toller !

Donnerstag, 3. Mai 2007

Spam´s überall

Diese Tage habe ich von ein, zwei Kunden von mir einen Hinweis erhalten, das das Spam-Aufkommen seit dem 01 Mai 07 wohl extrem angestiegen sind. Hauptsächlich, wie zur Zeit üblich handelt es sich hier um "Aktienempfehlungen" für irgendwelche Gurken-Aktien.

Und tatsächlich auf meinem Server sehe ich hier auch einen Anstieg. SpamAssassin nimmt die brav raus, jedoch haben einige meiner Kunden leider noch keinen vernünftigen Spam-Filter, und sind auf Spam-Erkennungen a la "gleicher Betreff, Absender-Email" usw. angewiesen.

Als kurzfristiger Rat gab ich das Wort "INVESTORALARM" in den Spam-Filter aufzunehmen. (Wenn dieses Word im Mail-Text auftaucht). Dabei habe ich auch gleich noch "mal ins Blaue" alle Emails mit Dateianhängen in Form von .gif verbannt. Damit fallen nun schön brav die berühmten buten Bild-Mails:


raus, aber auch leider Mails mit einem kleinen Gif-Bildchen in der Signatur. Also Fazit für heute: Gif-Bilder sollte man nicht in die Signatur setzen, und ansonsten bleiben Mails mit Gif´s bei meinem Kunden eher die Ausnahme. Für die Versender solcher Bilder-Spam bleiben Gif´s aber "derzeit" wohl die Beste Wahl.

Nun gut die Zukunft wird zeigen ob es in der nächsten Zeit an der Spam-Front hier ruhiger wird, bzw. wann neue Spam-Mails auftauch

IPod Stuff

Heute gab es in der Mittagspause mal wieder ein kleines Admin-Treffen mit verschiedensten Leuten. Ein Admin berichtet von einem neuem Erwerb eines Luna für seinen neuen Ipod Nano

http://www.xtrememac.com/audio/speakers/luna/

den er für ca. 150 Euro beim Amazon Marketplace gekauft hat. Er meinte und da waren wir uns am Tisch alle mal einer Meinung, das die lokalen Münchner-Radio-Sender morgens zum Aufstehen mit Ihrern verfickten Frühstücks-Sendungen mit Moderatoren und Praktikanten die alle wohl auf "Koks" sind (ansonten weiß ich auch nicht, wie man morgens gegen 06.00 Uhr schon so guter Laune ist) uns alle mehr als nur zum "Hals raushängen". Ich möchte hier keinen der Münchner-Radio-Sender in Schutz nehmen (das ist in anderen Städten und Regionen natürlich auch der Fall), aber die sind alle grosse SCHEISSE um diese Zeit, umd das mal klar auszudrücken.

Mit dem Luna hofft der Kollege morgens schön von seinen Lieblings-MP3 geweckt zu werden (anscheinend kann die Lautstärke beim wecken automatisch hochgefahren werden), sodaß auch die "Auchtung Krieg"-Lautstärke entfallen kann, die bei manchem Radiowecker eingestellt ist (um aufzuwachen).

Alles in Allem scheint mir das ein sehr tolles Produkt zu sein, und das Design überzeugt auf ganzer Linie. Ich werde mal abwarten welchen Erfahrungsbericht es hier gibt, wenn das Teil nächste Woche irgendwann ankommt, evtl. poste ich diese dann (oder ich kaufe mir auch so ein Teil, um nicht, falls ich mal einem dieser Radio-Praktikanten im echten Leben über den Weg zu laufen, zum Mörder zu werden).

Bilder vom dem Teil folgen natürlich, da ich keine Original-Bilder von der Webseite des Herstellers einbinden möchte, da kann man ja neuerdings dafür abgemahnt werden...

Sonntag, 22. April 2007

Bundeswehr, Motherfucker und so weiter

Tja heute mal wieder ein lustiges Video auf RTL´s myvideo gefunden (in der Regel sehe ich ja nichts an was irgendwie mit RTL zu tun hat. RTL ist einfach Opium fürs Volk), aber sei´s drum.

Allen die "gedient haben" bzw. so wie ich 12 Monate zwangsweise beim Bund waren, kommt folgendes Video sicher mehr als bekannt vor:




Tja alles in dieser Form und auch noch schlimmer selbst bei diesem Verein erlebt, also was soll die Aufregung !

Auf jeden Fall blieb bei mir hier ein Schmunzeln nicht verwehrt....

Mittwoch, 18. April 2007

Killerspiele, Amokläufe,Politiker & sog.Experten

Natürlich gibt es ein paar Tage nach einem weiteren "Amoklauf" in USA-Land wieder heftige Debatten über das Für-und-Wieder von "Killerspielen". Nunja, sogenannte Experten & Politiker fodern natürlich Killerspiele bzw. der Herstellung, Vertrieb und Werbung unter Strafe zu stellen, und natürlich zeigte der erneute Amokläufer "Auffäligkeiten". ABER das alles ist doch nicht wirklich Neu und irgendwie hat mich die Meldung als ich sie im Radio in B5 hörte nicht wirklich schockiert. Soetwas gab es schon immer und soetwas wird es immer wieder geben. Nur die "Ausführungen" werden eben anders. (So hat jede Zeit Ihre Gesetze). Früher hat ein Amokläufer eben seine Frau/Freundin/Nachbarn/Chef erschossen und sich dann selbst. Heute ist eben die Schwelle an Hemmungen, Gräuel und allem anderen gesunken. Und natürlich sind die Medien an dieser Entwicklung mit-schuldig.

Aber was, und wo ist die Alternative ?!

Gut heute werden leider viele Leute bei einem Amoklauf ermordert, und die Öffentlichkeit ist über die 30+- Opfer schockiert. Und natürlich tut es mir für die Opfer und deren Familen leid, das ist sicher für die Anghörigen unbeschreiblich grausam, und ich als liberaler Mensch wünsche Niemanden solch ein Schicksal, aber vermutlich wird diese "Latte" der 30 Opfer in naher Zukunft nochmals nach oben geschraubt werden, beim nächsten oder beim übernächsten Amoklauf.

Nun denn, die Lösung ist sicher nicht Killerspiele zu verbieten, früher als Kind, Jugendlicher spielten wir regelmäßig Leute erschiessen, nur eben in der Form eines Cowboy&Indianer-Spiels, und natürlich wollte ich jedesmal als wir auf einem Jahrmarkt waren, eines dieser tollen Plastik-Sturmgewehre (sogar mit Ratata-Sound), das wollte jeder Junge. Thats Fact !

Killerspiele gab es auch schon früher in den Anfängen der Home-Computer-Zeiten, nur die Grafik und damit die Details werden eben realistischer. Nur zum Vergleich ein Porno aus den 60er Jahren ist heute auch nicht mehr mit einer aktuellen GGG-John-Thompson vergleichbar. Die Close-Ups von heute gab es früher so nicht. Nur kommt da heute jemand auf die Idee Pornos zu verbieten ? - bloß weil vielleicht der Sex in den Schlafzimmern "anders" ist, als noch vor 30 oder 40 Jahren ?

Eine liberale Gesellschaft muss sich mit solchen "Erscheinungen" auseinandersetzen können, Schulen, Eltern, Politiker usw. müssen sich sogar damit auseinandersetzen, aber ein "Verbot", das zeigt die Geschichte, hat noch nie geholfen, und wird auch in Zukunft nicht helfen.

Es ist noch nicht so lange her das in Deutschland Bücher von jüdischen Autoren verbrannt wurden, wollen wir also heute oder morgen KillerSpiel-DVD und CD´s verbrennen ?

Aus diesem Anlaß natürlich ein passender Clip auf YouTube:

Montag, 16. April 2007

User Profile Hive Cleanup Service

Jeder kennt/kannte das Problem, Windows XP braucht ab und an ewig bei der Abmeldung. Das kann natürlich viele Gründe haben, zum Bsp. weil einige Programme noch nicht alle Zugriffe auf die Registry beendet haben, oder andere Programme beim Beenden auf Time-Outs laufen usw, das alles verzögert natürlich das Beenden von XP mit der Zeit.

Microsoft hat ein Tool im Programm (UPHClean) welches als Dienst installiert wird protokolliert in der Ereignisanzeige die "Abmeldungen" und welche Programme Probleme machen. So kann die Ereignissanzeige beim nächsten Start nach verdächtigen Einträge durchgesehen werden, und ggf. Abhilfe (von Hand) geschaffen werden.

Das Ganze UPHClean gibts derzeit zwar nicht nicht deutscher aber in englischer Sprache unter:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=1b286e6d-8912-4e18-b570-42470e2f3582&DisplayLang=en

Mittwoch, 11. April 2007

Die Windows PowerShell - deutschsprachiges Handbuch

Wir alle kennen ja die gute alte Dos-Box (ab und an nenne ich die cmd Box noch so...)

Nun ja und wir kennen alle die Probleme die sich mit dem Scripting unter Windows so auftun. Bisher habe ich da immer neidvoll auf das Unix-Lager geblickt. Hier gibt es schon seit ca. 5. Millionen Jahren eine vernünftige Shell mit der man nun wirklich alles machen.

Aber jetzt gibt es ja die kostenlose Windows PowerShell:

Download für XP:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=30125a46-b97c-4704-aa10-605e809d5933&DisplayLang=de

Donwload für Vista x86:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=c6ef4735-c7de-46a2-997a-ea58fdfcba63&DisplayLang=de

Download für vista x64:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=af37d87d-5de6-4af1-80f4-740f625cd084&DisplayLang=de

und Microsoft Schweiz hat hier auch ein "Beginners-Guide"-PDF für die Scripting Technologie für "Leute ohne echtes Hintergrundwissen" geschrieben, ist 44 Seiten und kann nach vorheriger Anmeldung über den bekannten Windows Live ID downgeloadet werden. (Ich stelle den Download hier mal nicht über meinen Blog zur Verfügung, das sieht MS sicher nicht so gern). Falls das PDF im Netz abhanden kommt, einfach kurze Email an mich...

Windows PowerShell Handbuch von Microsoft Schweiz

Insgesamt nett zu lesen und auf alle Fälle einen Blick wert.

Daneben kann ich natürlich einen Blick ins Blog des Windows PowerShell Team empfehlen.
http://blogs.msdn.com/powershell/

Samstag, 7. April 2007

Mein IPod & Vista, MP3-Player History und Floola

Nun bin ich also auch stolzer Besitzer eines silberfarbenen Ipod´s nano. Meinem jüngeren Bruder sei Dank (hab den Ipod von ihm geschenkt bekommen) habe ich nun endlich wieder einen MP3-Player mit einer standesgemäßen Ausstattung

(mein bisheriger IRiver N10 hat nur 256 MB. - mein Gott der war damals als das Ding rauskam super-winzig! -

Hier möchte ich aber erwähnen dass ich natürlich einer der ersten Leute war, die überhaupt einen MP3 Player hatten - anno dazumal als die Meisten von uns noch auf den Bäumen lebten, und nur 1 von 1000 wusste was MP3 ist. Irgendwann ich glaube 1999 gehörte mir schon der legendäre Rio PMP300, für knapp unter 400 DM, mit damals beeindruckenden 32 MB Ram - was für ca. 60 Minuten MP3 Musik in 64kbps reichte, und ich habe das Teil mittels einer 32 MB SD-Card auf 64 MB erweitert - aber ich schweife ab)


von 4 GB - da lässt sich schon so mancher Song speichern, zwar nicht meine gesamte digitale Musiksammlung (da muss ich wohl auf eine 100 GB Ipod-Variante warten), aber da ist ehrlich gesagt natürlich auch viel Mist dabei, der nur aus Sammel-Leidenschaft-Wut den Weg auf eine meiner Harddisks gefunden hat.

Nun gut, bisher gefiel mir an meinem vorhanden MP3-Player, bzw. an den gängigen PC-MP3-Playern, das die Dinger als USB-Massenspeicher von Windows erkannt werden, und per Drag&Drop aus dem Explorer "befüllt" werden können.

Nun mit meinem IPod stand ich vor der Entscheidung mit ITunes anzutun. Ich verstehe den ganzen Hype umd ITunes sowieso nicht, ich finde die Software überbewertet. Nun gut für Leute die keine Ahnung haben, wo Ihre Files und Musik liegt ist das vielleicht ok, aber für alle anderen eben nicht. Nun ja ITunes funktioniert natürlich auch nicht mit Vista und wohl gar nicht mit einer 64Bit Version von Vista - hmm da war guter Rat teuer.

Aber zum Glück gibt es ja massig Alternativen. Mein Wahl fiel auf Floola http://www.floola.com/modules/wiwimod/index.php?page=download, das Programm ist einfach klein, muss nicht installiert werden, funktioniert unter Vista und ich komme gut damit zuRecht.

Natürlich ist die Hardcopy wie "immer" nicht von mir, d.h. die auf der Hardcopy befindlichen "Dateien" befinden sich natürlich nicht in meinem Besitz oder auf meiner Harddisk.

P.S. Als Anmerkung möchte ich nur sagen, schaut Euch mal das Bild des alten PMP300, und dann des IPod´s an, und nun stelle ich die Behauptung, das der IPod seine hochgelobte Wheelsteuerung auch nur "halb geklaut" und weitesgehend perfektioniert hat...

Dienstag, 27. März 2007

Virtualisierung - allerortens

Heute war ich auf einer halbtägigen Info-Veranstaltung zum Thema Exchange 2007 und SharePoint 2007. An für sich ganz nett, es gab allerdings nicht viel Neues für mich zu erfahren, somit hätte ich mir die Veranstaltung auch schenken, und etwas Sinnvolleres machen können, ABER das Interessante an solchen Veranstaltungen ist meiner Meinung nach immer die zwanglose Fachsimplerei mit anderen IT-Leuten. So auch heute.

Die einhellige Meinung zu Exchange 2007 und SharePoint 2007 war nicht sehr postiv, eben weil vieles fehlt bzw. nicht rechtzeitig fertig geworden sind. Als K.O-Kriterium sei nur mal der nichtvorhandene OWA auf die öffentlichen Ordner, bzw. der komplette Wegfall der öffentlichen Ordner in der nachfolgenden Exchange-Version. Zum anderen die nicht unerheblichen Lizenzkosten. Es gibt jetzt mittlerweile sogar zwei CAL`S (Standard und Enterprise) - naja, alles in Allem gibt es eben keine richtigen Killer-Features im neuen Exchange.

Die Gespräche in der Kaffeepause und dam Ende der Veranstaltung waren jedoch mit am Besten. Bei ALLEN IT-Leuten ist das Thema Virtualisierung schon in der Mache, schon lange in-use oder wird für die nächsten Projekte angedacht. Tja die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand. Eine bessere Auslastung der Server, eine unheimliche Vereinfachung von Desaster-Recovery. Wenn ich nur daran denke wie leicht es ist ein Virtuelles Images eines Server zu sichern, anstatt eines wirklichen physikalsichen Server. Auch ist es mir dann mehr oder weniger Wurst wenn ein Blade-Server kaputt ist. Einfach die bestehenden Server-Images auf andere Ressourcen verteilen, und dort weitermachen. Alles kein Problem. Die meisten setzen natürlich auf VMware, doch wir hoffen das Microsoft bald einen gut funktionierenden offiziellen Virtual-Server anbietet.

Nun ich sehe für die Zukunft eigentlich nur noch Virtualisierung - konnte die Führungsebene in meiner Company aber noch nicht richtig überzeugen. Denke mal ich fange mit ein paar kleinen Server-Anwendungen mal an, die nur noch historisch gesehen noch laufen, die zwar laufen müssen, für die aber keine neue Hardware angeschafft wird, wenn es die alte Hardware mal nicht mehr macht.

Alles in Allem bin ich mal gespannt, denke aber das Virtualisierung in ein, zwei Jahre das Normalste der Welt ist (wahrscheinlich auch für normale Home-Power-User).

Sonntag, 25. März 2007

S.T.A.L.K.E.R. Shadow of Chernobyl - endlich da !

Die Tage kam das schon seit sehr sehr langer Zeit angekündigte Stalker in den Handel. Ein Grund mal wieder einen dieser Blöd- bwz. Geiz-Märkte zu betreten, da der VK-Preis von Stalker dort wohl am Besten (geizigsten) war. Und tatsächlich für 39,90 konnten wir die deutsche Version von Stalker (laut Verpackung, wäre das die uncut-Fassung), die keine Jugendfreigabe hat kaufen.

Natürlich war ich etwas skeptisch, wie wird wohl dei Grafik sein, wie lässt sich das Spiel spielen und kann es uns in seinen Bann ziehen. Kurzum das Spiel ist sehr gut, die Atmosphäre überzeugt vollends, und die Grafik ist sehr gut. Allderings sollte man einen gut ausgestatteten Rechner haben um das Spiel in hoher Auflösung mit hohen Grafikdetails spielen zu können. (wer kann schon Ruckler gebrauchen, wenn es um töten oder getötet werden geht.). Auf einem P4-3Ghz mit GeForce 6800Ultra konnten wir das Spiel nur in einer 1024x768 Auflösung spielen. Auf meinem Core2Duo (unter XP) mit ATI Radeon 1950XT läuft es mit Maximum-Details in einer schönen 24" TFT tauglichen 1920x1200 Auflösung.

Nun gut anbei zwei Hardcopys aus dem In-Game.

Stalker - Shadow of Chernobyl

Stalker - Shadow of Chernobyl

Mal sehen, wenn ich noch sehenswerte Momente in Stalker erlebe, poste ich vielleicht nochmals den ein oder anderen Screen.

Noch ein paar Worte zur Spiel-Atmosphäre. Eigentlich bin ich ja kein richtiger Gamer mehr. Die Spiele sind mir meistens etwas zu anspruchsvoll, oder zu hektisch (z.B. Call of Duty 3), bzw. wird mir sehr schnell schlecht (z.B. Fear) wenn ich so durch die 3D-Szenen rase (vielleicht bin ich da auch jetzt zu alt, oder mein TFT zu groß). Oder ich sehe mir die Spiele an, sage "ganz nett" und verliere sehr sehr schnell den Spaß. Da müssen schon neue Dinge kommen die mich begeistern (z.B. die Wii mit Wii-Sports ist toll - es macht irrsinnig viel Spaß in einer Gruppe z.B. Golf zu spielen, und dann den Platz mit einem "Birdy" zu verlassen).

ABER Stalker hat mich doch lange an den Bildschirm gefesselt, es gibt natürlich schnelle Momente in denen geschossen, und gestorben wird, dann gibt es aber auch längere Wege die zurückgelegt werden müssen, bei denen man sich quasi ausruhen kann, die Grafik geniessen kann oder den ein oder anderen Mutanten-Hund erschiessen kann.

Fazit: Sehr gute Grafik, sehr gute Atmosphäre - rundum ein sehr gutes Spiel !!

Samstag, 24. März 2007

wzunzip´s command line war vorgestern

Am Samstag musste ich mir bei einem kleineren Kunden mit 4 Rechner unter XP die nur sehr unzureichend funktionierende Sicherung ansehen. Dei war zwar mit TrueImage per Task eingerichtet, hat aber eben nur eine einzige Sicherungs-Generation angelegt, sozusagen die Sicherung immer über die Sicherung gespielt. Auch die einzelnen PC´s waren nicht gesichert.

So kam mir das alte wzunzip Kommando in den Sinn. Ich wollte per Kommandozeilen-Befehl alle wichtigen Dateien und die Outlook-PST-Datei damit sichern. Natürlich ist das wzunzip ein kommerzielles Produkt welches es nur in Verbindung mit Winzip gibt. Da ich aber kein Geld ausgeben wollte kam mir 7zip in den Kopf (http://www.7-zip.org/de/) und siehe da natürlich gibt es bei 7Zip auch eine Option das Ganze per Kommando-Zeile zu steuern.

Ein kleiner Batch, der diesmal in der Autostart - Gruppe schnell alle wichtigen Files aus "Eigene Dateien" sichert und per xcopy auf den Quasi-Server (der vierte PC) schiebt. Dort erstellt nach wie vor True-Image ein Backup und da ich es schätze wenn man von der Sicherung mehrere Generationen hat, wird das True-Image nochmals mittels Cobian Backup (http://www.educ.umu.se/~cobian/cobianbackup.htm) per automatischen Task in mehren Wochen und Monatssicherungen kopiert.

Das wars, damit war mein Job dort (vorerst) beendet und mein geliebtes 7Zip hat sich wiedereinmal als 1.Wahl-Programm gezeigt. Wenn man bedenkt das es natürlich schon lange eine 32bit und 64bit Version davon gibt kann man sagen, das sich hier viele kommerziellen Anbieter von den Jungs die ein oder andere Scheibe abschneiden können.

Nintendo´s Wii - einfach und genial

Endlich konnten wir etwas Zeit abgreifen und die Nintendo-Wii testen. Zum Glück war die Wii in der Videothek unserer Wahl vorhanden, und nach der Hinterlegung einer 200 Euro Kaution durften wir diese auch nach Hause mitnehmen. Zusammen mit einem Extra-Controller (superwichtig !!) und ein paar Spielen.

Die Verkabelung ist sehr einfach (Strom, Infrarot-Leiste und Scart-TV-Kabel - das wars) Im Prinzip hat die Konsole die Abmessungen eines 5 1/4 DVD-Laufwerks, es ist aber noch Platz für einen kleinen Card-Reader und zwei USB-Ports. Sieht aber viel unscheinbarer aus, habe mir das Teil grösser vorgestellt. Nun gut, der Controller ist in den ersten Minuten natürlich gewöhnungsbedürftig, danach kommt man aber gut damit zurecht.

Natürlich mussten wir die Wii-Sports ausprobieren. Hier handelt es sich um eine Handvoll kleiner Games, die aber für den Anfang, um die Steuerung zu lernen sehr gut geeignet sind, und natürlich machen die Spiele in der Gruppe mit mehren Leuten superviel Spaß !!! - Daher ist es auch wichtig, zwei Controller zu haben, so ist z.b. gegenseitiges Boxen bzw. Tennis möglich. Mein Favorit ist Golf, ok, Bowling ist auch sehr gut.

Die Controller haben eine eigene kleine Soundausgabe (macht sich bei Call of Duty 3 sehr gut), und haben natürlich ein Force-Feedback, damit man auch was spürt, wenn man das MG oder die MP bedient. Die Grafik kann natürlich mit einem aktuellen PC, oder der XBOX 360 nicht mithalten, wir finden aber denoch, dass die Grafik ganz in Ordnung ist.

Toll fand ich auch, sich selbst einen Charakter zu erstellen, den man dann vom Aussehen anpassen kann, und der einen dann sozusagen durchs Spiel begleitet. Man kann den Charakter natürlich auch mitnehmen, wenn man einen Freund besucht, der auch eine Wii hat. Das finde ich sehr gelungen.

Insgesamt als Fazit bleibt zu sagen, das die Wii unheimlich viel Spaß macht, und der Preis der Konsole finde ich akzpetabel. Zum Vergleich die Playstation 3 kostet 600 Euro ! (die Playstation 2 hat damals auch 870 DM gekostet).

So kann ich natürlich auch nur den folgenden Werbe-Spot empfehlen, der den Unterschied zwischen der PS3 und der Wii eigentlich klarstellt:

http://www.youtube.com/watch?v=4JUK8p4tgXc

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen !

Freitag, 16. März 2007

Hase und Igel - bzw. DVD-Industrie vs. Slysoft

Heute konnte ich mich in meiner Kantine mal wieder mit eine paar anderen Computer-Geeks unterhalten. Es war Freitag und die Woche lief sozusagen aus, sodaß hierfür genügend Zeit war.


Dabei kam die Unterhaltung auf einen DVD-Abend in der letzten Woche, und zwei neuere deutsche DVD-Verleihfilme. Zum einen, "Das Parfum", und zum anderen "Wer früher stirbt ist länger tot". Beide Filme kenne ich nicht und Sie fallen auch nicht in mein Lieblings-Genre, aber gut. Anscheinend haben beide Verleih-DVD´s mal wieder einen neuartigen Kopierschutz, und einer der Computer-Geeks verzeifelte an jenem Abend, sich jeweils eine Kopie für sein MediaCenter zu ziehen. Somit stand es zu diesem Zeipunkt mal wieder 1:0 für die DVD-Industrie. Doch, und das ist mein Reden, natürlich ist die Kopierszene nicht blöde und über kurz oder lang ist, wie gesagt meiner Meinung nach, jeder Kopierschutz zu umgehen. So auch natürlich dieser Neue laut Slysoft "really bad protection". Schon ein paar Tage nachdem "Das Parfum" das Licht der Welt auf DVD erblickte, gab es natürlich eine neue AnyDVD Version. In der Changelog liest sich das folgendermaßen:






OK, damit stand es wohl wieder 1:1 im ewigen Hase und Igel-Spiel. Der andere Geek konnte den erfolgreichen Copy der Filme auch bestätigen. Nur aus Spaß an der Sache hat er sich wohl gestern beide DVD´s ausgeliehen und mittels neuer AnyDVD-Version auf Harddisk "gesichert".


Und die Moral vom heutigen Blog-Eintrag: Warum, und das muss fett geschrieben werden, WARUM tut sich die Industrie das an, normale ehrliche Kunden leihen oder kaufen sich die DVD, und haben evtl. Probleme diese abzuspielen, weil so eine DVD überhaupt nicht mehr dem DVD-Standard wie er mal definiert worden war entspricht, und sind verärgert. Und die, in den Augen der Industrie "bösen" Raubkopierer hält ein Kopierschutz eh nicht lange auf, das ist sozusagen nur eine Art Anreiz, quasi eine Sport-Competition.


Das Einzigste worauf die Industrie Stolz sein darf, ist die Tatsache nun mit diesen beiden Titeln für immer und ewig im Changelog eines Programmes einer Softwareschmiede zu stehen, die wohl aus rechtlichen Gründen ihren Firmensitz in Antigua hat/haben wird.

Sonntag, 11. März 2007

nochmals Vista 64bit auf Core2Duo und Asrock

Tja, gestern kam ich endlich dazu mein Hauptsystem gegen ein aktuelles Core2Duo auszutauschen. Als Default-Test habe ich natürlich sofort die 64bit Ultimate Version von Vista installiert, da das Board wie schon einmal von mir in einem Post erwähnt extra für Vista ausgegeben wird.


Und ich muss als Fazit sagen, Vista 64bit läuft auf dieser Kombination sehr schnell, quasi so schnell wie auf meinem alten 2,5 Celeron XP lief. Keine Hänger der 64Bit Version, wie gesagt sehr schnell, und vorallem sehr stabil, soll heißen ich habe bis jetzt keine Fehler und auch in der Zuverlässigkeitsüberwachung herrscht gähnende Leere soll heißen keine Fehlereinträge.

Für das Asrock 4CoreDual-VSTA Board sind keine Treiber notwendig, alles wurde perfekt erkannt und eingebunden. Der einzigste Kritikpunkt war, das ich zwar nach der Vista-Installation mein 5.1 Creative Megaworks THX Soundsystem testen konnte (alle Lautsprecher konnten angesprochen werden), ich aber in der Wiedergabe von MP3´s keinen Surround Sound hatte. Ein Update von der Realtek Seite (auf die Version 1.61) und mein "Realtek High Definition Sound" konnte dank Lautsprecherauffüllung meine geliebten MP3´s wieder in gewohnter "Fülle" wiedergeben. Und ich vermisse meine Creative Audigy 2 überhaupt nicht mehr...., da der Sound des auf dem Board befindlichen Chips für mich mehr als ausreichend ist.



Somit fällt mein derzeitiges Fazit für den Gebrauch von Vista folgendermaßen aus:

  1. neue Hardware kaufen
  2. weitere neue Hardware kaufen
  3. und nochmals neue Hardware kaufen

Ich würde folgende Minimal-Anforderungen , um flüssig (wie bisher gewohnt) unter Vista arbeiten zu können:

  1. Core2Duo CPU ab 2.13
  2. 2 GB Arbeitsspeicher (kann auch DDR1 Speicher sein)
  3. gutes Vista-Board
  4. keine externe Soundkarte a la Creative Audigy, X-FI usw.
  5. aktuelle (neue und gute) Grafikkarte

Auf einem alten Celeron, Pentium 4 oder Pentium D System würde ich kein Update auf Vista empfehlen. Für solche Systeme einfach XP weiterlaufen-lassen.

Insgesamt hoffe ich das in Zukunft weitere Boards auf den Markt kommen, die besser unter vista laufen und die Möglichkeiten eine ganze Latte höher hängen (z.B. mehr als 4 GB Speicher verwalten können).

Für 2008 wünsche ich mir eine CPU mit mindestens 8 Kernen, 16 - 24 GB Haupt-Speicher, Terrabyte-Festplatten und viel mehr 64-bit Software. Vista hat, wie mir scheint damit keine Probleme, es läuft umso besser je mehr Leistung die darunterliegende Hardware bietet...

Fein, fein, jetzt muss ich auf meiner neuen Hardware aber gleich nochmals XP installieren und sehen wieviele FPS Doom & Co mit meiner neuen GeCube X1950XT haben...

Mittwoch, 7. März 2007

Outlook 2007 - meine neue Hassliebe ?!

Heute durfte ich ich eine Office 2007 Basic Installation vornehmen. Im Basic Paket befindet sich Outlook, Word und Excel. Schön und gut. Die Installation dauert auf einem schon etwas in die Jahre gekommenen Celeron Rechner unter XP mit 512 MB lange!

Nachdem das neue "viel bessere" Office auf dem Rechner war staunte ich nicht schlecht im Posteingang keine Elemente vorzufinden ?! (in einem Exchange-Postfach)- Obwohl in der Orderliste hinter Posteingang in Klammer die Zahl der ungelesenen Emails bei knapp 100 lag, hatte ich keine Anzeige. Die neue Suche im Posteingang Ordner brachte wenn ich etwas Suchte ein Ergebnis, nur in der Normal-Ansicht des Ordners sah ich keine Email. Das liegt vermutlich an irgendeiner gespeicherten Ansicht, da die Emails natürlich noch im Exchange-Postfach lagen und ein Blick mit Outlook 2000 bzw. 2003 das auch bestätigte, nur das neue "vielfach verbesserte" Outlook 2007 wollte nicht so wie ich wollte.

Diverse bekannte und geliebte Outlook - Schalter wie:
outlook.exe /cleanviews
outlook.exe /cleanfinders
outlook.exe /resetfolders
outlook.exe /safe

brachte keine Besserung und so entschloß ich mich (die Office 2007 Basic Aktivierung war ja schon übers Internet durchgeführt) zu einem Deinstall (der natürlich auch wieder eine kleine Ewigkeit dauert). Jetzt läuft auf dem "alten" PC wieder ein Office 2003 mit einem funktionierenden Outlook 2003.

Wenn hier jemand für mich einen Tipp hat, was das für ein Fehler war, bzw. wie man diesen behebt, würde ich mich freuen, ansonsten muss ich mir für einen großen Rollout von Office 2007 Basic etwas überlegen..

Aber wie war es bisher - am Anfang gefiel mir noch nie eine Office Version auf Anhieb, und am Ende des Lebenszyklus einer Office Version, wenn das neue Office kommt, trauer ich dann der alten Version nach...

P.S. Obwohl - es wird wohl eine Weile dauern bis ich mich an die neue Suchfunktion (auch die Windows Desktop Suche) gewöhnt habe. Die alten Outlook Suchfenster per Rechtsklick und Suchen (ohne den Ordner zu öffnen) fand ich toll und sehr hilfreich, und diese Funktion fehlt mir doch im Moment am Meisten...)

Dienstag, 6. März 2007

Dokumentation in der IT - macht anscheiend niemand ?!

Ja ich weiß das ist nicht das Lieblingskind von allen die sich in der Branche tummeln, erst heute war ich bei einem neuen Kunden von mir der eigentlich eine kleine Standardkonfiguration hat:

4 PC´s (kein Server, einer der PC´s läuft sozusagen als "Server" und stellt das ein oder andere Share zur Verfügung)
alle PC´s laufen mit XP, das Backup läuft so "irgendwie" mit Acronis TrueImage 9.0 (auf jedem Rechner) mehr schlecht als recht, bzw. am "Server" mit einer USBDISK. Jeder PC hat ein POP3-Konto und holt seine Emails per Outlook POP3 ab und versendet diese auch, und auf der Domain gibt es auch eine Webseite. Die PC´s sind per Switch verkabelt und geben über einen Teledat Router von T-Com per DSL ins Netz
==> Also nichts Dramatisches, aber jetzt kommt´s.
  • Es gibt überhaupt keine Doku, weder wie die Webseite verwaltet wird (Login), noch einen Login um die POP3-Konten zu verwalten.
  • Das DSL-T-Online Login und das Router-Passwort sind irgendwie wild ins Router-Handbuch "gekrizelt", und können nur erraten werden.
  • Die Acronis-Sicherung meldet schon seit 3 Monaten Fehler auf die niemand reagiert (die Sicherung läuft auf die USB-Disk, und es gibt nur eine Generation der Sicherung -wie toll). Außerdem sind natürlich nur ein paar Verzeichnisse in die Sicherung aufgenommen. Neu angelegte Verzeichnisse werden natürlich damit nicht automatisch mitgesichert.
  • Natürlich steht die USB-Disk in unmittelbarer Nähe zum "Server" - also kein Problem wenn mal was mit dem "Server" passiert wird es die USB-Disk sicher überleben!
  • Keine Dokumentation über Rechnernamen, IP-Adressen der PC´s, Drucker usw. (das ist nicht schlimm - aber hey was soll das ?!)
  • Supekomplizierte Partitionierung der Rechner (1 Platte - 4 Partition, eine System-Partition, eine Daten-Partition, eine Backup-Partition ?! - und eine Factory-Recovery-Partition). Acronis sichert natürlich irgendwelche Daten in die Backup-Partition - da liegen schon gute 50 - 60 Datensicherungen. Das geht wahrscheinlich solange gut bis die Platte voll ist. Auch ist es natürlich toll eine Sicherung sozsuagen "auf sich selbst zu machen".

Und die Installation der Rechner, Verkabelung des Netzwerkes, Installation DSL usw. hat eine eingetragene, offizielle EDV-Firma gemacht ?! - da frage ich mich was das soll ? - Mir ist schon klar das eine Doku von den Inhaber nicht "verstanden" wird, aber woe soll sich jemals wieder jemand in diesem Verhau auskennen ?
Ich brauche schon Stunden den EDV-Menschen dieser Firma ans Telefon zu bekommen, und mit Ihm die Passwörter "durchzuraten", manche bleiben wohl für immer verschollen (DSL-Login), bzw. andere müssen neu vergeben werden (POP3-Passwörter - weil sich die niemand notiert hat)
Es wird mich wahrscheinlich nochmals Stunden kosten die Backup-Strategie von dem Menschen zu verstehen und "zu Ende zu denken".

Daher die allgemeine Frage: Ist es zuviel verlangt von den Firmen am Ende eines solchen Ersausrüstung-Projektes (Installation eines Netzwerkes) eine Doku zu verlangen, sodaß sich damit ein anderer Mensch auf Anhieb zurechtfindet, und somit die "Wartung" des Netzes übernehmen kann ?

Fragen über Fragen...

Ich gehe immer so vor, das ich alle Logins aufschreibe, ausdrucke und in einen EDV-Ordner ablege, da gehönren natürlich auch die Zugangsdaten für das DSL rein, eine Beschreibung der Backup-Strategie, LizenzCodes der Software usw. usw. - damit das jederzeit jemand anders übernehmen kann, wenn die Auftraggeber nicht mehr mit mir zufrieden sind - komischerweise ist das aber noch nie der Fall gegeben, d.h. entweder bin ich konkurrenzlos günstig (das sollte mir zu denken geben !) oder die Auftraggeber sind mit der Arbeit die ich abliefere einfach zufrieden.

Montag, 5. März 2007

Symbolische Links unter Windows

Alle die schon mit Linux gearbeitet haben wissen den Nutzen von symbolische Links überaus zu schätzen. Unter Windows ist das Ganze nicht so einfach, klar hier gibt es natürlich auch Verknüpfungen, aber Verknüpfungen sind keine Links.

Erst heute wollte ich für einige Anwender ein einziges Windows-Share einrichten, das verschiedene Verzeichnisse von unterschiedlichen Platten vereint. Hierfür gibt es vielfältige Gründe. In meinem konkreten Fall gibt es ein großes Image-Storage welches auf 4 x 500 GB Festplatten verteilt ist. Die Platten sind alle einzeln und somit nicht als dynamisches Volume zusammengefasst.

NTFS unterstützt zwar symbolische Links (dort heißt das Junction Points) aber es gibt von Haus aus kein Tool welches sofort zur Verfügung steht. Es gibt diverse Programme von Drittanbietern, die diese Lücke schließen (Microsoft bietet selbst z.B. linkd aus dem Windows 2003 Resource Kit Tools an). Ich bevorzuge aber ein kleines smartes Tool (Junction) von den Sysinternals-Leuten die mittlerweile Ihre endgültige Heimat auch bei Microsoft haben:

http://www.microsoft.com/technet/sysinternals/Utilities/Junction.mspx

Das Programm ist einfach aus der cmd-Box anzuwenden, tut seinen Dienst, und meine Anwender sind zufrieden, Ihre Bilder gleich Terrabyte-weise unter einem Share zu finden.

Syntax: junction c:\dvd\volume_f f:\dvd

Damit wird im Order c:\dvd das Verzeichnis volume_f angelegt. Alles was sich nun unter f:\dvd befindet wird in den Order c:\dvd\volume_f angzeigt.

Sonntag, 4. März 2007

Dell Precision 390 Workstation

Gestern abend und Nacht stand noch die Installation von einigen Dell Precision 390 Workstation auf meinem Arbeitsplan. Insgesamt bin ich natürlich ein großer Fan von Michael Dell und seinen Produkten, daher hat mein Kunde auch auf meine Empfehlung bei Dell gekauft. Ich kannte die Precision Workstation vorher nicht, nach der Installation dieser kleinesten Maschinen der Precision Reihe bin ich aber voll überzeugt. Kurz die nackten Daten der Maschinen

Core2Duo CPU 2.13 Ghz
2 GB DDR 533 Speicher
superschnelle 320 GB SAS Festplatte
NVIDIA Quadro FX550 Grafik


Als Betriebssystem kommt XP SP2 zum Einsatz, da die Maschinen als CAD-Maschinen laufen. Insgesamt kann ich sagen, das das in dieser Kombination eine super-schnelle Workstation ist. Anwendungen öffnen sich im Bruchteil einer Sekunde und selbst Archicad 9 startet in ein paar Sekunden. Eine unbedingte Empfehlung für Leute die eine richtige Workstation brauchen und nicht nur einen Desktop wie in jeder Blöd- oder Geiz-Markt anbietet...

So geht ein etwas stressiges Wochenende zu Ende und ich schreibe meine Posts immer noch auf einer 2,5 Celeron Maschine mit Radeon 9800 Pro Grafik und 3 GB Arbeits-Speicher. Und meine neue Radeon X1950XT (certified for Vista) Grafikkarte liegt noch original-verpackt neben mir auf dem Schreibtisch, und ruft mir leise zu "Benutze MICH und SPIEL mit Mir..." - (S.T.A.L.K.E.R - 3 week to go)

IRONIE AN:
p.s. ein selbstloser Killerspiel-Selbstversuch folgt natürlich. Ich hoffe natürlich das es vorher noch einen Post hierzu gibt, und der unweigerlich Amoklauf von Killerspiel-Spielern (den viele bekannte Politiker hier sehen), dem nicht zuvor-kommt.
IRONIE AUS

Windows Home Server und andere Kleinigkeiten...

Tja heute sollte eigentlich der Windows Home Server Test laufen, dazu gab es wie schon gesagt ein weiteres halbes Terrabyte an Festplattenkapazität, da der Server ja wie behauptet wird, mit großen Platten umgehen kann, und das auch gerne mag! - Nun gut das extra hierfür gekaufte Gehäuse mit 11 (!) 5.25 Einschüben von Coolermaster überzeugt, nur leider haben wir eine alte 478 Pentium4 2Ghz als Grundlage für den Server verwendet. Leider deswegen, weil wohl niemand mehr von uns so richtig wusste wie ein 478 CPU-Kühler auf dem Board festgemacht wird. Ein erstes Booten lief noch gut, der anschließende Reset (weil ein paar Platten falsch gejumpert waren) brachte jedoch nur noch einen schwarzen Screen (was ist jetzt wohl kaputt) - Rätselraten (bestimmt das blöde alte Asrock Board, oder doch vielleicht die alte AGP Karte die Volt-technisch vielleicht nicht in den AGP Slot passt ?). Am Ende stellten wir fest das der CPU-Kühler sehr "lose" sitzt, und ein Austausch der CPU in ein anders Board hatte nur noch "Feuerwehr-artige Töne des PC-Speaker" zu Folge.
=> OK, Fazit, die CPU ist kaputt, und jetzt nur noch als Schmuckstück, Briefbeschwerer oder Dergleichen zu Verwenden. (oder man kann sie sich natürlich in den Arsch stecken).

Hmm. so mussten wir etwas um-disponieren, und nach einstimmigen Beschluß musste die neue Core2Duo CPU und das 4CoreDual-VSTA Asrock Board für den Home-Server herhalten (damit kann ich jetzt also nächste Woche keinen Post machen wie Vista unter dem Board läuft, da ich mir wohl erst in ein paar Tagen ein Ersatz-Exemplar des Board kaufen kann).

Fakt war, das mal wieder viel-zu-viel Zeit für den Aufbau des Servers daraufging und wenig Zeit für das eigentlich Geplante (den Windows Home Server) übrigblieb.

Zu allem Übel wurde ich dann Samstag nachmittag zur Installation von einer Handvoll Dell Precision 390 Workstation´s (geile Maschinen !) abgezogen, und kann somit groß keine Erfahrungen schildern.

Windows Home Server baut technisch auf dem Windows 2003 Server auf, bietet eine sehr einfach gehaltene Oberfläche und verwaltet den Plattenplatz ohne Laufwerksbuchstaben (toll). Es können einfach User erstellt werden und pro Share kann eingestellt werden ob read-only, write usw. Gleichzeitig bietet der Home-Server die Möglichkeit andere Clients (zB. Vista oder XP) zu backupen. Mittels Recovery-CD (im Lieferumfang des Home-Server) kann sozusagen der Client vom Home-Server herstellt werden. Diese Funktion finde ich sehr interessant, spart man sich so das Backup mittels Ghost oder Acronis True-Image, da das Backup Online läuft.

Mal sehen wann ich Zeit finde ein paar Hardcopy´s zu posten. Insgesamt aber ein interessantes Produkt (dem wir aber noch Zeit zur Reife wünschen). Wir hoffen das es bis zur Marktreife noch ein paar weitere Killer-Features gibt, die einen Einsatz des Home-Server´s als "Must-Have" rechtfertigen.

Freitag, 2. März 2007

Vista Alternativmedien von Systembuilder-Versionen bestellen

Heute Freitag, habe ich meine Computer-Teile-Einkäufe in der Münchner Elektronik-Meile der Schillerstrasse für den morgigen Samstag geplant, da diverse Sachen anstehen, zum Einen der Bau eines neuen PC´s für mich (mein jetziger in die Jahre gekommener Celeron, läuft trotz Speicherausbau auf 3 GB unter Vista 32-bit nicht zufriedenstellend, bzw. soll heißen nicht so flott wie unter dem ebenfalls in die Jahre bekommenen Windows XP, und da selbst ein anderer Mieter im Haus "Ey hast Du auch Pentium D" einen wohl besseren 3D-Mark Wert als ich besitzt, war es an der Zeit das zu ändern). Zum anderen musste ein weiteres halbes Terra-Byte für den Test des Windows Home Servers´s am Samstag gekauft werden.

Auf meiner Einkaufsliste stand neben anderen Zeug auch eine Core2Duo CPU, und ein spezielles Vista Board von ASRock (4CoreDual-VSTA). Damit hoffe ich meine alte AGP-Grafikkarte, meinen alten DDR1-Speicher auf einem für Vista optimierten Board zum (perfomanten) Laufen zu bringen.

Dazu benötige ich um zum eigentlichen Post zu kommen natürlich eine 64-Bit Version von Vista. Ich habe mir ja günstig eine 32-Bit Version Systembuilder Version gekauft, die natürlich kein Medium für eine 64-Bit Version beeinhaltet. Um so toller ist es, das die 64-Bit DVD bei Microsoft für ein paar Euro unter:
www.microsoft.com/windowsvista/1031/ordermedia/de-de/default.mspx

nachbestellt werden kann. Als Nachweis muss einfach der eigene Key für die 32-Bit Systembuilder Version eingegeben werden, und die Bestellung wird akzeptiert. NATÜRLICH kann mit dem Vista-Key von jeder 32-Bit Systembuilder-Version auch die 64-Bit Version installiert werden. So kann man heute noch die 32-Bit Version fahren und später im Jahr mit neuer Hardware (die für Vista auch notwendig ist) auf dei 64-Bit Version upgraden. Vielleicht sind dann (später im Jahr) auch vernünftige Treiber von Nvidia und Co. verfügbar. Einfach superschlampig was sich manche Hersteller erlauben. Es kommt mir so vor als ob die Hersteller wirklich überrrascht waren, als Microsoft Vista Ende Januar 2007 den Endkunden angeboten hat. Vielleicht dachten die Bosse von Nvidia das Vista wohl erst Ende 2007 herauskommt, aber vermutlich glauben die gleichen Leute auch an Jesus, den Weihnachtsmann oder andere Fabelwesen. Fakt ist die Treiber von Nvidia sind absoluter Bullshit !!! (Gut das ich kurz nach Erscheinen der 6600GT auf ATI umgestiegen bin. Hier gibt es wenigstens Treiber).

Sobald es erste Erfahrungen mit dem ASROCK Vista Board und der Core-2Duo CPU gibt, gibt es natürlich ein Post dazu...

Mittwoch, 28. Februar 2007

Mod_Rewrite & Mod_Proxy Nachtrag

Noch ein kleiner Nachtrag zum gestrigen Post über Mod_Rewrite. Nurz kurz angerissen, gibt es natürlich mit dem Apache Modul mod_proxy in Verbindung mit mod_rewrite tolle Geschichten, z.B. könnte man den bewussten Content einer Seite unter dem eigenen Label (bzw. Webseite) betreiben. Beispiel könnte sein, dass man einen SEO beauftragt hat, die Seite bei google & Co. zu pushen. Der Content soll natürlich auf der eigenen Webseite erscheinen, aber vom SEO erstellt werden. Das macht dieser auf seinem eigenen Server, um so die Webseite für Google hyper-attraktiv zu gestalten. Dazu wird einfach in die .htaccess folgende Zeile eingetragen:


RewriteEngine On
RewriteRule ^technik(.*)
http://www.server-des-seo.de/technik/$1 [P]

Damit werden alle Anfragen an die eigene Webseite im Verzeichnis technik an das Verzeichnis technik des SEO (server-des-seo.de) weitergeleitet (daher das [P] für proxy). Im Url bleibt dann z.B. folgendes stehen:

www.toller-haendler.de/technik/ipod.html

in Wirklichkeit wird aber die Seite

www.server-des-seo.de/technik/ipod.html

aufgerufen. In Wirklichkeit gibt es aber die Seite ipod.html im Verzeichnis technik auf www.toller-haendler.de gar nicht. Google zählt den Content dem toller-haendler.de zu.
Vorteil ist, der SEO kann die Seiten auf seinem Webserver pflegen, verwalten und permanent optimieren.

Dienstag, 27. Februar 2007

Bild-Content-Klau bei Online-Auktionen und mod_rewrite

Wenn der sysadmin zwischendurch etwas abschalten muss, kommt es durchaus vor, das für die Kurzweil auf die Seite eines bekannten Online-Auktionshaus gesurft wird, so wie auch diese Tage. Bei all dem Stöbern zwischen neuen, gebrauchten und sonstigen Artikeln kam ich auch auf eine Auktionsseite eines dortigen "starken-Verkäufer" und war überrascht dort ein Produkt bzw. Produktbild zu sehen, was eindeutig jemand anderem gehört. Ein kurzer Blick in den Source bestätigte es, dort wurde einfach ein Produktbild von einem anderen Server/Händler in den eigenen Text ein-gelinkt.

Hmm dachte ich mir das ist ja fein für den "starten-Verkäufer", er spart sich die aufwendige Produktion von Produktdarstellungen und holt sich diesen Content einfach von einem anderen Händler. Ich würde das verstehen, wenn sich der Verkäufer die Bilder vom Hersteller holt. Das ist z.B. bei technischen Produkten durchaus üblich, und die Hersteller stört das auch nicht, da es ja schließlich deren Produkte sind, aber bei anderem Händler, der sich viel Arbeit und Zeit nimmt sein Produkt ins rechte Bild zu rücken, ich weiß nicht, das ist keine feine Art.

Nun gut wenn die Webseite unter Apache läuft (von der die Bilder geklaut werden) ist das kein Problem. In der Regel wird beim compile des Indianer das Modul mod_rewrite mit-eingebunden, sodaß es sofort zur Verfügung steht. Wenn nicht einfach beim nächsten Apache-Update dies berücksichtigen.

In die .htaccess setzen wir also folgende Zeilen:

RewriteEngine On
RewriteOptions inherit
RewriteCond %{HTTP_REFERER} ^http://cgi.server.de(.*) [NC]
RewriteRule ^(.*).jpg$ http://www.server-des-kunden.de/images/bildklau.gif [R,L]


Über die Regel werden alle Anfragen nach JPG-Bildern die von http://cgi.server.de kommen (einfach server durch das in oder bekannte Online-Auktionshaus ersetzen), durch ein Default-Bild welches unter http://www.server-des-kunden.de/images/bildklau.gif (einfach server-des-kunden durch den WebserverNamen des eigenen Kunden ersetzen) ersetzt.

Ganz lustig ist es natürlich wenn schon Gebote auf der Auktion sind und der Bilderklauer nicht mehr die Beschreibung des Artikels ändern kann. So könnte man z.B. alle möglichen Texte, Inhalte in das bildklau.gif setzen (z.B. Werbung für den Zoo, Peter North oder Dergleichen)


Wie gesagt es geht hier nicht darum, wenn die ein oder andere private Person ein Bild von einer populären Webseite für den einzelnen Verkauf eines Produktes im privaten Umfeld verwendet, sondern für den massiven Content-Klau der im Internet (leider) so üblich ist.

Sonntag, 25. Februar 2007

SQL 2005 Business Intelligence

Die letzten Tage kam ich mal wieder in den Genuß einer SQL 2005 Installation. Das ist meiner Meinung nach eines der am Meisten unterschätzten Produkte von Microsoft. Hierfür wird nicht wie bei anderen Produkte groß die Werbetrommel gerührt, auch gibt es keine großen Plakete und Werbespots dafür, sodaß der SQL 2005 Server leider bei der Allgemeinheit nur sehr wenig bekannt ist. Mittlerweile hat das Produkt aber eine hervorragende Produktreife erlangt. Das was der SQL Server 2005 im Unternehmen leisten kann ist schon eine kleine Sensation. Für sehr wenig Geld bekomme ich heute die gleichen Features für die ich vor ein paar Jahren noch ein hohes 5-stelliges Euro-Budget für ein anderes Produkt ausgeben musste. Als Referenz möchte ich hier Cognos angeben
http://www.cognos.com/de/

Nun gut wie schon gesagt vor ein paar Tagen habe ich eine Trial-SQL-Server 2005 Installation bei einem Kunden auf ein offizielle Standard-Edition gehoben. Auch ein nicht zu unterschätzender Punkt. Der SQL-Server 2005 ist als kostenlose 180 Tage Enterprise Edition unter
http://www.microsoft.com/sql/default.mspx
verfügbar. So kann z.B. jede kleine Firma die der Auffassung ist, ein Datawarehouse wäre nur für grössere Firmen finanzierbar einen kostenlosen Blick auf die Möglichkeiten des MS SQL-Server 2005 werfen. In diesem halben Jahr kann man also lernen mit dem SQL-Server umzugehen, ein Datawarehouse aufzubauen, diese zu befüllen und Auswertungs-Cubes zu erstellen (alles mit dem SQL-Server ohne Drittprodukte möglich). Nach den 180 Tagen Trial muss allerdings auf eine lizensierte Version her. Hier empfehle ich die Standard-Edtion (hier ist das Business Intelligence dabei) für ca. 2000 Euro inkl. 5 CAL´s (das sollte für die Geschäftsleitung bzw. das Controlling für den Start ausreichend sein). Falls nicht können CAL-Lizenzen nachgekauft werden.

Mittlerweile ist auch das Service-Pack 2 für den SQL-Server verfügbar.
http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=82758

Um eine 180 Tage Trial-Version auf eine lizensierte Version umzustellen ist nur die gekaufte SQL-Server CD notwendig, der Lizenz-Key. Das Setup kennt hierfür extra einen Parameter (setup.exe SKUUPGRADE=1) um aus einer installierten Trial-Version eine lizensierte Version zu machen. Hier ist kein Uninstall und Neuinstall notwendig. Alle Einstellungen, und die Datenbanken bleiben vorhanden. Nach dem Upgrade auf die lizensierte Version noch das aktuelle SP2 nachinstallieren.

Als Client Tool ist natürlich die Visual Studio SQL Server Edition anzusehen, oder jetzt sehr aktuell Excel 2007 (als OLAP-Client). Für den Connect für die Clients auf die Cubes aus dem SQL-Server empfehle ich nur Excel 2007, und keine Excel Version davor !

Als Fazit bleibt zu sagen, das ein Datawarehouse und BI mit dem SQL-Server von allen Beteiligten aber eine höhere Lernkurve erfordert (für die Admin´s, für die Geschäftsleitung, Controlling usw.) ABER der Nutzen ist Immens, und damit ein nicht zu unterschätzender Wettbewerbsvorteil, und das für 2000 Euro Lizenz für den SQL-Server, ein mittelmäßig ausgestatteter Server (ab 1000 Euro) und vielleicht normals 150 Euro/Person für ein Excel 2007